Hausheiligtum Schlagwort

Santuario Hogar
COSTA RICA, Laura Ramírez Saborío, Berufstätige Frauen • Hast du die Beheimatung durch die Gottesmutter jedes Mal gespürt, wenn du zum Heiligtum gehst? Seit der Einweihung meines Hausheiligtums kann ich diese Gnade der Gottesmutter Maria in meiner Wohnung finden. — Seit der Gründung der Apostolischen Frauenliga in Costa Rica im Jahr 2019 wurde ein wunderbarer Weg zurückgelegt. Nachdem wir das Liebesbündnis geschlossen hatten, wurden wir im „Herzensheiligtum“ gebildet und im Jahr 2022 bereiten wir uns darauf vor, das Hausheiligtum zu yu errichten. Wir haben Anregung und Beratung durch Marta HerreraWeiterlesen
Santuario Hogar
COSTA RICA, Martha Herrera • Am Freitag, den 23. September 2022, erlebten wir in Schönstatt Costa Rica einen neuen historischen Moment, denn mit großem Stolz und Freude hat unsere erste Gruppe der Apostolischen Frauenliga ihr Hausheiligtum für sich entdeckt und errichtet. — Es war ein sehr emotionaler und lehrreicher Prozess, bei dem die Mitglieder und ihre jeweiligen Familien ihre Lebenserfahrungen austauschen konnten. Das half dabei, sich vor Augen zu führen, was jeder von ihnen von seinem Hausheiligtum erwartet und/oder wünscht. Dies wurde auch durch die wertvolle Gelegenheit gestärkt, die unsWeiterlesen
#prayForUkraine

Veröffentlicht am 08.03.2022In Solidarisches Bündnis

Die Ukraine braucht uns

Bárbara de Franceschi, Spanien • „Der Schrecken des Krieges weckt das Schlimmste und das Beste im Menschen“. Seit 11 Tagen weckt der Schrecken des Krieges in der Ukraine in weiten Teilen der Welt ein Gefühl der Ohnmacht angesichts einer Situation, die im 21. Jahrhundert undenkbar schien. — Russland mag sich bedroht gefühlt haben, als die Ukraine einen NATO-Beitritt in Erwägung zog, aber nichts rechtfertigt eine russische Invasion in ein bis dahin befreundetes Gebiet, die bald in Bombardierungen, Zerstörungen und der Einnahme von Städten und strategischen Punkten mündete. Hunderte von MenschenWeiterlesen
Ukraine
DEUTSCHLAND, Brigitte Oelschner • „Allein den Betern kann es noch gelingen, /Das Schwert ob unseren Häuptern aufzuhalten / Und diese Welt den richtenden Gewalten / Durch ein geheiligt Leben abzuringen“. An dieses im Zweiten Weltkrieg oft gehörte Zitat von Reinhold Schneider fühle ich mich in diesen Tagen erinnert, wenn ich verfolge, wie sehr sich Politiker und Vertreter der Sozialgesellschaft bemühen, das Unheil in der Ukraine zu beenden und der leidenden Bevölkerung zur Hilfe zu kommen. — In vielen deutschen Schulen hatten die Kinder am Donnerstag schulfrei, um zu protestieren, diesmalWeiterlesen
mayolica
ARGENTINIEN, La Plata, Héctor und Norma Pavia • Vor einigen Monaten haben wir beschlossen, eine Majolika mit dem Bild der Dreimal Wunderbaren Mutter und Königin von Schönstatt in den Vorgarten unseres Hauses zu stellen, der auch als Stellplatz genutzt wird. Dieser Ort weist zwei Besonderheiten auf; eine davon ist, dass sich fast am hinteren Ende eine Balustrade mit einer kleinen Marmorbank befindet, die zur Dekoration mit kleinen Topfpflanzen dient. Die zweite Besonderheit ist, dass der Vorgarten von der Straße aus zu sehen ist und jeder, der möchte, das Bild derWeiterlesen
Entronizacion Mater en P del Divino Niño
EL SALVADOR, Lee Aguiñada Bernal •  In El Salvador erlebten wir die Feier des 107. Jahrestages der Gründung der Schönstatt-Bewegung in einer sehr feierlichen Weise. Zum ersten Mal begleitete uns Pater José Luis Correa Lira, Berater der Bewegung für Costa Rica und Mittelamerika, an einem 18. Oktober – wir haben in einem früheren Artikel seine Predigt dokumentiert – und wurden Zeugen eines besonderen Meilensteins für die salvadorianischen Schönstätter. — Im Juli 2021 erfuhren wir eine ausgezeichnete und vor allem sehr vorsehungsvolle Nachricht: ein Bild der Dreimal Wunderbaren Mutter von Schönstatt,Weiterlesen
Venezuela
VENEZUELA, Xiomara Mora, Koordinatorin der Kampagne der Pilgernden Gottesmutter Valencia, Staat Carabobo • Am 107. Jahrestag der Gründung der Schönstatt-Bewegung am 18. Oktober fand die Einweihung des Hausheiligtums von sieben Mitgliedern der Schönstatt-Gruppe im Staat Carabobo, Venezuela, statt. Es geschah im Zusammenhang einer Heiligen Messe, die von Pfr. Esteban Casquero zelebriert und über YouTube aus Buenos Aires, Argentinien, übertragen wurde. — Während der Messe erhielten die Venezolaner, die die „Schule des praktischen Vorsehungsglaubens“ (ebenfalls virtuell) besuchen, auch den besonderen Segen für die Erarbeitung des Vatersymbols für ihre jeweiligen Hausheiligtümer. InWeiterlesen
Rad
ÖSTERREICH, P. Elmar Busse • Wallfahrten sind in. Viele Wallfahrtsleiter bestätigen, dass die Fußwallfahrten und die Fahrradwallfahrten zunehmen, während die früher beliebten Buswallfahrten, die eher an eine Kaffeefahrt mit religiösem Sahnehäubchen erinnern, weniger werden. Sich selbst ausprobieren, an die Grenzen kommen, sich selbst überwinden, sich vom gesteckten Ziel motivieren lassen – es ist ein ganzes Bündel an Motiven, das Menschen auf die Straße bringt, nicht erst seitdem Hape Kerkeling das Buch über seine Compostela-Wallfahrt „Ich bin dann mal weg“ veröffentlicht hat. — Aufgeschoben ist nicht aufgehoben Anlässlich meines 40jährigen PriesterweihejubiläumsWeiterlesen
Rita Gódány
UNGARN, Orsolya Török Endrédy / Maria Fischer • Am heutigen Bündnistag, 18. Juni, ist im Katholischen Nachrichtenportal Ungarns eine Erinnerung an Rita Godany, zusammen mit ihrem Mann Robert und Pater Tilmann Beller Gründerin der ungarischen Schönstattfamilie, erschienen, verfasst von Orsolya Török Endrédy aus der Schönstatt-Familienbewegung. Rita war am Sonntag, 6. Juni, verstorben, vier Jahre nach ihrem Mann Róbert. Dieses Ehepaar war der Traum von Schönstatt in Ungarn in Person. — Rita Gódány, Mädchenname Rita Gregorich, wurde am 13. Februar 1946 in Horvátzsidány geboren. Ihre Mutter betete zur heiligen Rita, dassWeiterlesen
Incendio
PARAGUAY, Interview mit Nelly Diaz nach dem Brand in ihrem Haus • Ein Kurzschluss. Die Decke aus Holz. Viel Holz im Haus: Am 14. Mai fing das Haus von Alfredo Ramirez und Nelly Diaz in Ciudad del Este Feuer und brannte bis auf die Grundmauern nieder. „Es ist alles weg“, sagt Nelly Díaz, eine der Protagonistinnen von „Re-Invéntate Ciudad del Este“. — Alles verbrannt, sagt sie. Die Möbel, die Kleidung, die Hochzeitsfotos, alles weg … alles „außer der Gegenwart Gottes“. Es war sogar eine Schlagzeile in der Zeitung. Es gabWeiterlesen