Hausheiligtum Schlagwort

COSTA RICA, Michelle Ramírez Aguilar de Monturiol • Alle Unternehmungen des Triduums zum ersten Jahrestag der Weihe des ersten Schönstatt-Heiligtums in Costa Rica, „Familie der Hoffnung“, sollten ein Geschenk für die Kirche sein. Unter der brennenden Sommersonne Costa Ricas gab es eine Apoatolats-Messe – ein Familien- und Pädagogikfestival. Der Name der Veranstaltung: „Begegnung mit Schönstatt – miteinander für die Familie“ verband die verschiedenen Gliederungen der Bewegung und schönstättischen Projekte. Miteinander zeigten sie an diesem Wochenende die Familienbewegung – in Costa Rica ist alles Familienbewegung und/oder von der Familienbewegung getragen. AnliegenWeiterlesen
DEUTSCHLAND, Maria Fischer • Die Leichtigkeit des Seins: Man erlebt oder hat sie, verbindet sie mit Düften, Farben, Urlaubsflair, verliert sie auch schon einmal und gewinnt sie, vielleicht, wieder zurück. Udo Jürgens besingt sie: Wie Federn leicht sind solche Tage, doch von unendlichem Gewicht. Sie wiegen mehr als Angst und Plage, ein Lächeln strahlt auf dem Gesicht. Du atmest frei aus tiefster Seele, los von der Last des Sorgensteins, nichts schnürt die Brust und nichts die Kehle, da spürst du sie, da spürst du sie, Die Leichtigkeit des Seins… DieWeiterlesen
Von Maria Fischer und Ani Souberlich • Im Sternenteppich am Nordportal des Kölner Doms sind am Freitag, 12. Mai, weitere 30 Sterne eingesegnet worden. Die von Spendern gesponserten 25 kleinen und 5 großen Sterne waren alle im Frühjahr verlegt worden, so eine Mitteilung im Kölner Domradio. Darunter ist auch ein Stern des 1. FC Köln, teilte die Kulturstiftung Kölner Dom mit. „Mit dem Stern des 1. FC Köln rücken zwei Leidenschaften der Kölner, der Dom und der Fußball, noch näher zusammen“, kommentierte Dompropst Gerd Bachner. Seit Beginn des Generationenprojekts „11.000 SterneWeiterlesen
ÖSTERREICH, Alois Konrad via schoenstatt.at • Es begann vor 30 Jahren, am 14. Februar 1987. Mitten in der Steiermark mit einer mutigen Familie. Im Beisein von Sr. Elmengard und P. Tilmann Beller… „Unsere Häuser – bevorzugte Orte des Wirken Gottes: wärmend – formend – ausstrahlend!“ Semesterferien in der Steiermark – Hurra! Noch ein Blick ins Hausheiligtum – und los geht´s. Wir fahren durch eine sonnige, fast schon frühlingshafte Steiermark und kommen dem Kapuzinerkloster Leibnitz immer näher. Mit großer Vorfreude gehen wir durch das Tor des Klosters – und fühlen unsWeiterlesen
PARAGUAY, Rosi und Roberto Ruiz • Die Gottesmutter hatte unsere Familie schon lange im Blick, bevor wir selbst das bemerkt haben. Rückschauend haben wir viele Zeichen ihrer nahen Anwesenheit festgestellt, Zeichen ihrer Liebe und ihres Rufes, den wir mit Ja beantwortet haben. Schon zuvor hatten unsere Jungen sich der Schönstattjugend angeschlossen,  und wir waren Pilger, ohne es zu merken. Seit sich unsere ursprüngliche Gruppe „Unidos hacia el Santuario” [Vereint zum Heiligtum] gebildet hatte und durch den starken Eindruck, den ein Besuch im Hausheiligtum unserer Gruppenleiter,  Gisela und Juancho Fiorio, hinterlassenWeiterlesen
Interview mit Albert und Aloisia Busch, Deutschland, Institut der Schönstattfamilien • Sie haben bei einer Tagung des Institutes der Schönstatt-Familien das Thema Belmonte ins Spiel gebracht. In welchem Zusammenhang? Albert Busch: Ja, auf der Jahrestagung der deutschsprachigen Region im August 2016 ging es u.a.um den missionarischen Auftrag, den wir als tragender und beseelender Kern der Schönstattfamilienbewegung in Kirche und Welt einbringen sollen. Unsere Tagung hatte den Charakter einer Neuausrichtung in Anlehnung an das Memorandum, das das Generalpräsidium der Internationalen Schönstattbewegung nach unserem großen Jubiläum 2014 formuliert hat. Auf diesem HintergrundWeiterlesen
PARAGUAY, Dorys und Jorge Ortigoza • Es war im Jahr 2005; wir haben an einer Tagung über das Hausheiligtum teilgenommen während der Einführungsphase in der Schönstatt-Familienbewegung. P. Déogratias Marahukiro (Burundi) hielt einen Vortrag und bot das Sakrament der Versöhnung an. Alles, was er uns über das Hausheiligtum sagte, berührte uns tief, und gleichzeitig hatten wir beide den Gedanken, dass es Zeit sei, das unsere einzuweihen. Wir wandten uns an Pater Deo, wir teilten ihm unsere Gedanken mit und baten ihn, die Einweihung in unserem Haus zu feiern. Er war sehrWeiterlesen
PARAGUAY, von Maria Fischer • „Segne, Herr, dieses Haus und alle, die darin wohnen. Beschütze deine Diener vor allen Widrigkeiten…“ Wie oft schon habe ich diese Worte bei der Segnung eines Hauses von Angehörigen oder Freunden gehört. Ein schöner, lieber katholischer Brauch. Aber niemals ist es mir so tief in die Seele gefallen wie an diesem sonnigen Morgen des 5. Mai am äußersten Stadtrand von Luque, irgendwo im Nirgendwo zwischen abenteuerlichen schmalen Wegen aus roter Erde und wildem Gebüsch, bei der Segnung des schlichten Hauses meines Freundes Ángel (Name geändert),Weiterlesen

Veröffentlicht am 20.05.2016In Leben im Bündnis

Tag des Hausheiligtums

BRASILIEN, von Sueli Vilarinho • Am 15. April 2016 beging die Familienliga in Jaraguá Sao Paulo in ihren Hausheiligtümern den Jahrestag des Briefes aus Santa Maria. Dieser Lebensstrom begann im Jahr 2008, seitdem wird jedes Jahr am 15. April der Tag des Hausheiligtums gefeiert. Fünfundvierzig Paare nahmen in ihren Häusern daran teil. Ehepaare, die ein Hausheiligtum haben, laden Paare aus der Familienliga ein, die keine Hausheiligtümer haben und teilen mit ihnen etwas von ihrem Familienleben. Voll Freude leben sie einen Augenblick Coenaculum mit der Gottesmutter und erfahren die Bedeutung derWeiterlesen
MÉXIKO, Ligie und Memo Barragán • Die Kampagne Familienaltar entstand als ein gemeinsames Projekt des 8. Kurses des Institutes der Familien in Chile, Nova Nazareth Patris, und des 1. Kurses aus Mexiko, Nazareth von Guadalupe. Das Anliegen des Projekts ist, den Schatz, den wir in Schönstatt mit dem Hausheiligtum erhalten haben, in einer offenen Form der Kirche und den Familien zu bringen. Das Projekt stellt die Heilige Familie in den Mittelpunkt und möchte herausgehen und der Kirche dienen durch Einsatz in den Pfarreien und Familien-Misiones Familien begleiten und anleiten, inWeiterlesen