Veröffentlicht am 2019-12-23 In Haus Madre de Tuparenda

Ah… das ist Weihnachten!

PARAGUAY, CMT, P. Pedro Kühlcke •

Mit vor Begeisterung strahlenden Augen griff Pepito nach meiner Hand und zog mich zum Hausheiligtum der  Casa Madre de Tupãrenda (CMT). —

 

«Guck mal, pa’i, hast du schon gesehen, was hier neu ist?»

Ich tat so, als wüsste ich es nicht. „Was meinst du? Ah, der Adventskranz!“

«Nein, pa’i! Das Neue!»

«Die Krippe?»

«¡Pa’i! Guck doch mal richtig hin, das Allerneueste!»

«Ich geb auf, ich weiß es nicht.»

«Aber jetzt guck doch mal,  pa’i! Siehst du denn den Weihnachtsbaum nicht? So schön wie der ist!»

So klein dieses Bäumchen, und so sehr beeindruckt es Pepito!

«Wirklich schön! Steht denn bei dir zuhause schon der Weihnachtsbaum?»

«In meinem Haus war noch nie ein Weihnachtsbaum, erst recht keine Krippe…»

«Und wie habt ihr Weihnachten gefeiert?»

«Echt jetzt? Zuhause war das nie schön, im besten Fall etwas zu essen und viel Alkohol, und oft Streit. Danach war ich schon auf der Straße, auf Droge, an die letzten Weihnachten kann ich mich nicht mal mehr erinnern, nur an das, wo ich in Itauguá (Jugendgefängnis) war, als ihr uns das Weihnachtsessen gemacht habt, das hat mich sehr berührt.»

«Ja, das machen wir schon seit fünf Jahren, damit sie Weihnachten da nicht so allein in ihren Zellen verbringen müssen.»

«Aber weißt du was, pa’i, was ich jetzt machen werde? Ich möchte ein Regal bauen so wie das hier in CMT, es in einer Ecke zuhause anbringen, und dann stelle ich da eine Krippe drauf und ein Weihnachtsbäumchen, damit meine Familie auch weiß, was Weihnachten ist. »

«Sag mir, Pepito,was ist denn Weihnachten?»

«Hier in CMT haben wir gelernt, dass es der Geburtstag des Jesuskindes ist. Er ist ganz arm auf die Welt gekommen, in einem Stall, weil niemand seine Eltern aufnehmen wollte. Und er ist für uns alle geboren,  und er hat den Hirten und den armen Leuten viel Freude gebracht. Deshalb haben wir einen „Happy birthday“-Luftballon für das Jesuskind aufgeblasen! »

In Haus Madre de Tupãrenda lernen sie nicht nur Gartenbau, Schneiderei und Bäckerei… Sie lernen auch, ein würdiges Leben zu leben mit Freude und Sinn. Sie lernen, dass Jesus auch für sie geboren ist und jeden Tag in ihrem Herzen geboren werden will.

 

Dank allen, die uns helfen, dass viele Pepitos in ihrem neuen Leben Jesus begegnen können. In ihrem Namen und in dem von ganz Casa Madre de Tupãrenda, einen schönen Geburtstag Jesu! Möge Gott Ihre Hochherzigkeit überreich vergelten!

Schlagworte: , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.