Syrien Schlagwort

IRAK/SYRIEN Maria Fischer Maria Fischer mit Material von AICA und RD • „Ja, die PIlgernde Gottesmutter ist noch im Nahen Osten und immer unterwegs“, antwortet Isa Ubierna aus Buenos Aires, vor zwei Jahren das Werkzeug, durch das mehrere Bilder der Pilgernden Gottesdienste nach Syrien und Irak geschickt wurden. In diesem Jahr wurden in Aleppo, Syrien, wo es vier Bilder der Pilgernden Gottesmutter gibt, und in Mosul, Irak, nach Jahren der Verfolgung, des Krieges und der Gewalt das Osterfest wieder in den renovierten oder zumindest wieder benutzbaren Kathedralen gefeiert. Auferstehungszeichen. —Weiterlesen
Syria
BETEN WIR MIT PAPST FRANZISKUS, Redaktion • Nach dem Angelusgebet am ersten Sonntag im September hat Papst Franziskus erneut zum Gebet für Syrien aufgerufen und ein eintschlosseneres Handeln der internationalen Staatengemeinschaft gefordert. — „Das ist schmerzhaft“, sagte Papst Franziskus. „Noch immer weht der Wind des Krieges und kommen beunruhigende Nachrichten über die Risiken einer möglichen humanitären Katastrophe im geliebten Syrien, in der Provinz Idlib. Ich appelliere erneut an die internationale Gemeinschaft und an alle beteiligten Akteure, die Instrumente der Diplomatie, des Dialogs und der Verhandlungen in Übereinstimmung mit dem humanitärenWeiterlesen
Papst Franziskus, Syrien
BETEN WIR MIT PAPST FRANZISKUS • Nach dem österlichen Regina Coeli hat Papst Franziskus erneut zum Frieden in Syrien aufgerufen und dabei die jüngsten Giftgas-Angriffe verurteilt. — „Es kommen schreckliche Nachrichten aus Syrien, von Bambardierungen mit Dutzenden von Opfern, von denen viele Frauen und Kinder sind. Nachrichten über sie viele Menschen, die betroffen sind von den chemischen Substanzen in den Bomben. Beten wir für die Toten, für die Verletzten, für die Familien, die so schrecklich leiden. Es gibt keine guten oder schlechten Kriege, und nichts, nichts kann den Gebrauch solcherWeiterlesen
IRAK, Maria Fischer mit Material von AICA und KIN • Es ist eine Nachricht der Hoffnung inmitten der großen Unsicherheit über den Weg der Völker des Nahen Ostens und der großen Hoffnung auf Frieden, den Papst Franziskus so oft zum Ausdruck bringt. Einige christliche Familien sind in ihre Häuser in Mossul, Irak, zurückgekehrt, in ein Gebiet, das seit 2014 vom Islamischen Staat (ISIS) besetzt war und im Januar 2017 befreit wurde. Eine Gruppe von Freiwilligen, die am Wiederaufbau der Stadt mitarbeiten – viele von ihnen Muslime -, halfen die derWeiterlesen
ARGENTINIEN / SYRIEN / IRAK, Ma. Isabel Ubierna, Sanatorio Mater Dei, Missionarin der Pilgernden Gottesmutter und Mitarbeiterin der Nahost-Mission Am 27. Juni 2016 gab Schwester Guadalupe Rodrigo, Missionarin der Ordensgemeinschaft des Fleischgewordenen Wortes (IVE), auf Einladung des Mater Dei-Krankenhauses in Buenos Aires dort ein Zeugnis über die verfolgten Christen im Nahen Osten. Bei dieser Gelegenheit wurden ihr vier Bilder der Pilgernden Gottesmutter von Schönstatt überreicht, die nach Syrien und in den Irak gehen sollten. Heute, einige Monate später, gibt es Nachrichten von ihnen! Die Pilgernde Gottesmutter ist in Bagdad undWeiterlesen
WEIHNACHTEN MIT FRANZISKUS • Vor dem Segen „Urbi et Orbi“, „der Stadt und dem Erdkreis“, richtete Papst Franziskus eine Weihnachtsbotschaft an die Tausenden von Gläubigen auf dem Petersplatz und in aller Welt. Und er tat es mit einer Weltreise der Gewalt- und Krisenherde dieser Welt, der Orte von Krieg, Bomben, Hunger, Verfolgung, Flucht, der bekannten und der vergessenen. „Die Herrschaft dieses Kindes, des Sohnes Gottes und Marias, ist nicht eine Herrschaft dieser Welt, die sich auf Stärke und Reichtum gründet. Sie ist die Herrschaft der Liebe“, so Papst Franziskus. „DieseWeiterlesen
Maria Fischer • Ein schwarzes Titelblatt, darin mittig ein Foto des Brandenburger Tores in Berlin, in den Landesfarben Deutschlands angestrahlt: So erschien die Wochenausgabe der „Berliner Morgenpost“ am Mittwoch, dem 21. Dezember, zwei Tage nach dem Terroranschlag von Berlin. In großen weißen Buchstaben steht unter dem Foto: Fürchtet euch nicht Lukasevangelium Kapitel 2, Vers 10   Wenn mitten hinein in die vorweihnachtliche Stimmung ein Lastwagen fährt und 12 Menschen tötet und über 50 schwer verletzt, wenn dieser Lastwagen das Gefühl von Sicherheit kaputtfährt wie die erleuchteten Buden auf dem Weihnachtsmarkt,Weiterlesen

Veröffentlicht am 19.12.2016In Solidarisches Bündnis

#PrayforBerlin

schoenstatt.org • Mit unseren Gebeten sind wir bei den Opfern von Berlin, bei den Familien und Freunden, bei den Helfern, den Ärzten, Polizisten, Journalisten, Politikern, die jetzt so sehr gefordert sind. Mutter Gottes, unser und ihrer aller Mutter, segne, tröste, behüte, beschütze sie alle, in dieser Nacht und in diesen Tagen. Weihnachten. Und sie alle in Zürich, in der Türkei, in Syrien und überall dort, wo niemand mehr davon berichtet. Kardinal Marx zur Gewalttat in Berlin Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz. Kardinal Reinhard Marx, erklärt zur gestrigen Gewalttat auf demWeiterlesen
ITALIEN, Pamela Fabiano • Neues aus Aleppo und die Geschichte von Schwester Guadalupe Seit einigen Monaten versuchen wir auf unserer Seite, soweit wir können,  Aufmerksamkeit und Interesse zu wecken und wachzuhalten zu dem, was in Syrien und im Irak geschieht. Der Krieg dort, das wissen wir alle, verliert nichts von seiner Grausamkeit, im Gegenteil, und die unbewaffnete und schutzlose Bevölkerung sieht keine andere Möglichkeit, als zu fliehen – nur, wohin? – oder unter ständigem Beschuss in den Ruinen von Städten zu leben, die dem Erdboden gleich gemacht worden sind. DieWeiterlesen
SYRIEN/DEUTSCHLAND, von Domradio • Der Krieg in Syrien nimmt kein Ende – die Politik findet keine Lösung. Hilft jetzt nur noch beten? Vielleicht. Nun greift eine Initiative vom Niederrhein genau zu diesem Mittel und startet an diesem Montag eine Gebetsreihe im Wallfahrtsort Kevelaer. domradio.de: Was lässt Sie hoffen, dass Sie durch gemeinsames Beten an den kommenden Montagen im Advent etwas erreichen können, das sämtliche internationale Bemühungen um Syrien nicht geschafft haben? Dr. Elke Kleuren-Schryvers (Ärztin, Vorsitzende der Stiftung Aktion pro Humanität und Mitorganisatorin der Gebetstreffen in Kevelaer): Die Tatsache, dassWeiterlesen