Mario Calzada

Veröffentlicht am 2022-07-11 In Schönstätter

Die größte Liebe, die Liebe der Vergebung

COSTA RICA, Maria Fischer •

„Es gab viele Dinge, bei denen wir immer gesagt haben, dass Marco nicht „normal“ ist. Er hat uns ein so großes Licht gebracht, dass er uns vieles gelehrt hat. Er hat uns gelehrt, zu vergeben und dass in unseren Herzen kein Platz für Groll oder Hass sein soll. Ich bitte euch, viel für uns zu beten, aber wenn ihr für uns betet, betet auch für die Familien und für die Menschen, die das getan haben; wir umarmen sie wirklich, wir vergeben ihnen, wie Jesus es uns gelehrt hat und wie Marco es mir gelehrt hat. Wir machen das mit Liebe und mit viel Vertrauen“. So die Aussage von Mario Calzada bei der Beerdigung seines Sohnes Marco Antonio Calzada Valverde, der zwei Tage zuvor von Jugendlichen, die sein Handy stahlen, brutal umgebracht wurde.

„Costa Rica und die Welt braucht nicht weniger Kriminelle, sondern mehr Familien, die sich für die vielen jungen Menschen engagieren, die in großen Schwierigkeiten stecken. In den Familienkernen gibt es viele Familien, denen es an Liebe mangelt, denen es an Christus mangelt und wir brauchen nicht weniger von ihnen, sondern mehr von uns, die wir gehen, um zu helfen. Lasst uns keine Angst haben, nach Los Guido zu gehen, lasst uns keine Angst haben, nach Pavas zu gehen, an all die Orte. Was wir tun müssen, ist, so vielen Menschen zu helfen, die Leere in ihren Herzen haben, die in die Drogensucht fallen, die in Kriminalität verfallen“.

Dieses Zeugnis ist so stark, dass Kommentare sich verbieten. Alles, was bleibt, ist zu meditieren, zu beten und diesen Worten zu erlauben, das eigene Herz zu berühren.

marco Calzada

„Möge er weiterhin für uns alle vom Himmel aus Fürsprache halten, denn er hat viel zu tun!“

Gestern schickten die Eltern eine Botschaft an alle, die mit ihnen um ihren Sohn Marco trauern, „für alle, die in dieser Zeit bei uns sind“.

An alle, die in dieser Zeit bei uns sind
Liebe Freunde,

Wir sind immer noch geschockt und am Boden zerstört von den Bildern, die über den brutalen Angriff auf unseren geliebten Sohn Marco kursieren, und möchten uns bei all den Beileidsbekundungen so vieler Menschen bedanken und euch bitten, für uns zu beten.

Wir schließen uns dem Ruf der Costa-Ricaner an, dass so etwas nie wieder passieren darf. Wir sind dankbar für alles, was die Sicherheitskräfte unseres Landes tun, um unser Volk zu schützen, aber vor allem laden wir euch ein, gemeinsam mit uns in einen Strom der Liebe und Versöhnung einzutreten.

Unsere Lebensberufung in Ignis Mundi, auch Marco gehörte dazu, ist genau darauf ausgerichtet, dass alle jungen Menschen, die sich in einem gefährdeten Umfeld befinden, von Kindesbeinen an geliebt und mit Stabilität und den nötigen Möglichkeiten versorgt werden, damit sie niemals in die Gewalt eintauchen müssen. Die Liebe ist das Feuer, das die Welt erleuchtet, und das einzige, das Gewalt, Hass und Ungerechtigkeit an der Wurzel überwinden kann.

Markus erhielt sein „Martyrium“ aus Tapferkeit und Sanftmut. Auch wenn unsere Herzen zerrissen sind, bleibt uns sein letzter Blick, der ein Blick der Barmherzigkeit war, und das ist eine Botschaft an die Welt: Möge er weiterhin für uns alle vom Himmel aus Fürsprache halten, denn er hat noch viel zu tun!

Mit all unserer Liebe, Gabriela Valverde und Mario Calzada

Familia Calzada Valverde

 

Original: spanisch. Übersetzung: Maria Fischer @schoenstatt.org

Schlagworte: , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.