Missionar Schlagwort

ARGENTINIEN, Álvaro und Pamela Pagalday • Es ist viele Jahre her, dass wir die Schönstatt-Bewegung durch die die Kameraden einer unserer Töchter im Kindergarten kennengelernt haben. Wir begannen mit der Teilnahme an einer Gruppe von Ehepaaren, und wir haben uns in die Gottesmutter verliebt. Ihre mütterliche Umarmung, ihr Schutz im Heiligtum unserer Stadt, La Plata, und im Heiligtum unseres Herzens, führte uns dazu, dass wir sie zu anderen bringen wollten. Das geschah auf natürliche Weise. Sie verwandelte uns und entzündete die Sendung, die Mission in uns. — Wir sind beideWeiterlesen
KAMPAGNE DER PILGERNDEN GOTTESMUTTER, Ana C. de Echevarría • Am Stadtrand von Rom, in Casalotti, steht das Matri Ecclesiae-Heiligtum, welches die Sendung hat, daran mitzuwirken, den Traum Pater Kentenichs Wirklichkeit werden zu lassen, von Schönstatt aus beizutragen zum Werden einer den Menschen nahen Kirche, die Seele der Weltkuktur ist und sich auf das Volk zubewegt. So ist es kein Zufall ist, dass von den drei Tagungsräumen im Internationalen Schönstatt-Zentrum Belmonte einer Joao Luiz Pozzobon gewidmet wurde.– An der Stirnwand dieses Raumes wird ein 1,80 m x 1,20 m großes BildWeiterlesen
PARAGUAY, Amada Girett • An diesem 18. April gab es in der hübschen Stadt Santa Rita in Alto Paraná wie an jedem Bündnistag, der Monat für Monat zur Erinnerung an das Liebesbündnis begangen wird, eine Feier zur Erneuerung des Liebesbündnisses in geistiger Verbundenheit mit ganz Schönstatt. – Die fünf Gruppen der Schönstatt-Bewegung erneuerten das Liebesbündnis mit der Gottesmutter von Schönstatt. Bei dieser Gelegenheit gab es in der Kampagne der Pilgernden Gottesmutter eine Überreichung von Bildern der Pilgernden Gottesmutter an sieben Missionare, von denen zwei neu waren und die anderen schonWeiterlesen
PARAGUAY, Amada Girett • “Auftrag erfüllt, liebe Gottesmutter von Schönstatt! Danke, dass wir deine kleinen Esel sind!“, so lautete das Gebet der Missionare aus der kleinen Stadt Santa Rita, die am letzten Sonntag vor den Sommerferien in Paraguay ihre Wallfahrt zum Heiligtum in Ciudad del Este unternahmen. Dort erneuerten sie ihre Missionarische Verpflichtung, es wurden die Bilder der Pilgernden Gottesmutter für ein weiteres Jahr registriert, und eine Gruppe schloss mit großer Freude das Liebesbündnis. Zur Erneuerung der missionarischen Verpflichtung beteten sie: „So wie du uns eines Tages als deine MissionareWeiterlesen
BRASILIEN, Lucas Campana via: jumasbrasil.com.br • “Mit Maria, missionarische Generation, Christus oder gar nichts!” lautete das Motto, das Mitte Januar ungefähr 100 Jugendliche aus verschiedenen Städten Paranás entzündete, um bei ihrem  missionarischen Einsatz ein wenig von der Liebe Christi in Familien und die Pfarrgemeinde zu bringen. Alle Teilnehmer versammelten sich in Cornélio Procópio, wo am 13. Januar die zweiten „Vor-Misiones“ begannen, die, von den begleitenden Priestern gestaltet, wertvolle Tipps gaben, damit auch diesmal alles gut laufen würde. Kurz darauf feierten die Jugendlichen die heilige Messe, im Anschluss daran folgte dieWeiterlesen
ITALIEN, von Gisela Ciola, Missionarin der Kampagne der Pilgernden Gottesmutter in Trient • Seit 2014 bin ich Missionarin der Pilgernden Gottesmutter in Trient, die einzige in der Diözese. Schon sehr viele Menschen haben hier die Pilgernde Gottesmutter schon aufgenommen und viele Gnaden hat sie geschenkt. Milena, eine Frau aus unserer Gebetsgruppe, fragte mich, ob sie die Pilgernde Gottesmutter zu ihrer Familie in Mailand mitnehmen dürfen, die sie mit sehr viel Liebe erwarte. Und sie brach eilends auf… Zu dieser Zeit hatte ich ein Treffen mit Schwester Ivone, der Verantwortlichen derWeiterlesen
Von Cristina White, laikale Beraterin der Kampagne in der Diözese Nueve de Julio, Argentinien • Im September 2004 lud eine Freundin mich zu einer Wallfahrt nach Rom zur Einweihung des Heiligtums in Belmonte ein. Am Tag der Ankunft am Vorabend der Einweihung versammelten alle Pilger aus dem weltweiten Schönstatt sich auf dem Petersplatz zu einer großen Feier in den Vatikanischen Gärten, an der Lourdes-Grotte. Ich als Missionarin der Kampagne hatte ein Bild der Pilgernden Gottesmutter dabei, das Pater Esteban Uriburu mir vor vielen Jahren gegeben hatte. Es ist eines derWeiterlesen
ARGENTINIEN, von Ana Giarratana und Silvia Sibay • Am 26. Juni sandte P. Guillermo Cassone im Heiligtum von Tucumán “Jardín de María” (Mariengarten), achtzehn neue Missionare der Rosenkranzkampagne der Pilgernden Gottesmutter von Schönstatt aus. Mit Freude und Begeisterung gaben sie der Gottesmutter ihr Ja und versprachen, ihr Bild dorthin zu bringen, wo sie hin will. Danach gingen sie in Erinnerung an den 31. Todestag von João Pozzobon zum Denkmal mit seinem Namen. Und als Geste der Anerkennung als fügsame Instrumente Mariens und als treue Erben der Mission des Don JoãoWeiterlesen
PARAGUAY, von José Aníbal Argüello • Während der Heiligen Woche haben 950 Jugendliche – die meisten aus Paraguay, aber auch einige ausländische Teilnehmer aus Brasilien, Chile und Argentinien – an den Katholischen Studenten-Misiones teilgenommen. Aus dem Glauben haben wir auf den Ruf geantwortet, der auf vielfältige Weisen und durch verschiedene Personen an uns ergangen ist, den Ruf, die Botschaft der Freude, der Erlösung, der Hoffnung und Liebe zu den Völkern zu bringen, so wie Christus es uns aufgetragen hat: „Geht und macht alle Völker zu meinen Jüngern und tauft sieWeiterlesen
FRANZISKUS WOCHE FÜR WOCHE (9) • Das Zitat dieser Woche haben wir der Ansprache von Papst Franziskus an die Mitglieder des Neokatechumenalen Weges, die er am Morgen des 18. März zu ihrer jährlichen missionarischen Aussendung in der Audienzhalle des Vatikan empfangen hat. Lesen, hören wir in dieser Woche seine Botschaft an die Mitglieder einer missionarischen Bewegung, einer Bewegung im Herausgehen, wie für uns gesagt, eine apostolische Bewegung, die sich zur Weltgestaltung und der Gestaltung einer Bündniskultur in allen Lebensbereichen gerufen weiß. Eine Bewegung, die in Familien-Misiones, Misiones von Studenten undWeiterlesen