Liebe Schlagwort

Jornada de matrimonios jovenes
COSTA RICA, Lore Montoya • Am Samstag, den 23. Juli, fand die Tagung für junge Paare Generation 2022 statt. Über die Begleitehepaare habe ich einige der Ehepaare, die an der Tagung teilgenommen haben, um ein paar Zeilen für schoenstatt.org gebeten, und die Reaktion war „unglaublich“. Ich teile einige der Kommentare, die sie mir geschickt haben. — Zweiunddreißig junge Paare (weniger als fünf Jahre verheiratet) aus der Ost- und Westzone Costa Ricas versammelten sich im Heiligtum Familie der Hoffnung zu ihrer Halbjahrestgung, bei der sie Vorträge hörten und Paargespräche über natürlicheWeiterlesen
Mario Calzada
COSTA RICA, Maria Fischer • „Es gab viele Dinge, bei denen wir immer gesagt haben, dass Marco nicht „normal“ ist. Er hat uns ein so großes Licht gebracht, dass er uns vieles gelehrt hat. Er hat uns gelehrt, zu vergeben und dass in unseren Herzen kein Platz für Groll oder Hass sein soll. Ich bitte euch, viel für uns zu beten, aber wenn ihr für uns betet, betet auch für die Familien und für die Menschen, die das getan haben; wir umarmen sie wirklich, wir vergeben ihnen, wie Jesus esWeiterlesen
Zehntes Welttreffen der Familien • Am Samstagnachmittag, 25. 06. 2022, wurde auf dem Petersplatz in Anwesenheit des Heiligen Vaters Franziskus die Heilige Messe anlässlich des Zehnten Welttreffens der Familien gefeiert, das vom 22. bis 26. Juni 2022 in Rom zum Thema „Familienliebe: Berufung und Weg zur Heiligkeit“ stattgefunden hat. — Die Eucharistiefeier wurde von Card. Kevin J. Farrell, Präfekt des Dikasteriums für die Laien, die Familie und das Leben, geleitet. Nach der Verkündigung des Heiligen Evangeliums hielt der Papst die Predigt. Während des Schlussrituals, nach den Dankesworten an den HeiligenWeiterlesen
La Plsata San Pedro

Veröffentlicht am 21.09.2021In Leben im Bündnis

Wer ist Petrus heute unter uns?

ARGENTINIEN, Pamela Pagalday / Maria Fischer • An diesem Bündnistag, dem 18. September, hat Weihbischof Jorge González im Heiligtum von La Plata – dem Heiligtum im Schatten der Kathedrale – das Bild des heiligen Petrus aufgestellt, das uns an die Nachfolge Christi erinnert und uns einlädt, der Kirche zu dienen und sie zu lieben, im Einklang und Bündnis mit Papst Franziskus, der heute Petrus unter uns ist. — Die ursprüngliche Petrusstatue (1965 von der deutschen Schönstattfamilie geschenkt) wurde während der Pandemie gestohlen. Aber, so betonte Mgr. Jorge González bei derWeiterlesen
amar en tiempos de pandemia

Veröffentlicht am 15.03.2021In Kentenich

Liebe in Zeiten der Pandemie

Paz Leiva und Miguel Ángel Rubio, 2. Kurs des Familienbundes in Spanien • Psychologen, Soziologen und sogar Politiker sind sich einig, dass wir anders aus der Pandemie hervorgehen werden: stärker, gesünder und erneuert. Diejenigen, die überleben, natürlich. Wenn sich die Pandemie dadurch charakterisiert, dass sie sich zeitgleich auf viele Länder ausdehnt und fast alle Individuen angreift, dann leiden wir Schönstätter unter einer doppelten Pandemie: der des Coronavirus und der, die durch die von Alexandra von Teuffenbach seit dem 1. Juli letzten Jahres veröffentlichten Dokumente ausgelöst wurde. Wir werden aus beidemWeiterlesen
Ignacio Serrano del Pozo, Chile • Es ist noch nicht einmal einen Monat her, dass der umstrittene Artikel erschienen ist, in dem die Historikerin und Theologin Alexandra von Teuffenbach vermeldete, in den vatikanischen Archiven Dokumente gefunden zu haben, die die moralische Integrität Pater Josef Kentenichs kompromittieren. Vielen von uns ist diese Zeit jedoch wie ein volles Jahr, wenn nicht noch mehr, erschienen, gekennzeichnet durch emotionale Erschöpfung und intensive Diskussionen. Wir könnten sogar zugeben, dass wir noch nie so schnell so viele Studien, Dokumente oder Briefe von oder gegen Kentenich gelesenWeiterlesen
Von  Cristián León, Chile • In diesen Tagen haben wir als Ergebnis eines Artikels von und eines Interviews mit der Theologin und Forscherin Alexandra von Teuffenbach eine große Anzahl von Artikeln, Kommentaren und Meinungen in den digitalen Medien der Schönstatt-Bewegung gesehen, doch ich glaube, dass es notwendig ist, sie sorgfältig zu lesen und dabei die reflektierende und kritische Lektüre nicht aus den Augen zu verlieren, da wir aus Gewohnheit bei einigen der Argumente in einen „Präsentismus“ verfallen, das heißt, mit den heutigen Werten etwas beurteilen, was vor mehr als 70Weiterlesen
CHILE, Maria Fischer mit „Razón en Cristo“ • Wussten Sie, dass der Papst in Amoris Laetitia vom Liebesbündnis aus über Familie spricht? Im spanischen Original wörtlich, in Deutsch sagt er: Bund der Liebe. Wenn Sie es noch nicht entdeckt haben, dann lohnt es sich, nachzulesen, gerade jetzt zum Fest der Heiligen Familie – oder das Zeugnis von Pilar und Luis Jensen im REC-Video aufzunehmen. REC, Razón en Cristo, Grund in Christus, die Video-Initiative katholischer chilenischer Studenten zur Evangelisierung. Zwei Personen auf der Bühne einer REC-Veranstaltung, ein Ehepaar, das eingeladen ist,Weiterlesen
Manuel de la Barreda Mingot, Madrid, Spanien • Vor einigen Wochen war ich bei einem Fortalecimiento Matrimonial. Es war das erste Mal, dass dieses Ehe-Stärkungs- Wochenende in Spanien durchgeführt wurde, sehr stark unterstützt von der Schönstattfamilie von Costa Rica, von der das Organisationsteam gelernt hat und die sehr, sehr viel für uns gebetet hat. Danke. Dieser Workshop ist ausgezeichnet, denn da bist du 25 Jahre verheiratet, deine Ehe läuft gut, und hier wird dir klar, dass es Dinge gibt, die wie Wein mit der Zeit besser werden, während andere nurWeiterlesen

Veröffentlicht am 17.05.2016In Themen - Meinungen

Familie, Gottes Traum

P. Guillermo Carmona, Bewegungsleiter der Schönstattbewegung in Argentinien • Vor einigen Wochen veröffentlichte Papst Franziskus sein Schreiben über Ehe und Familie: Die Freude der Liebe. Eine Hymne auf das Leben und die Hoffnung. Es ist gut, es bald zu lesen, am besten noch während der Osterzeit, wenn das Licht in der Dunkelheit leuchtet. Ich könnte dieses Schreiben umbenennen „Das Evangelium von der Familie“. Diese Frohbotschaft gilt für uns alle, die wir Schönstattfamilie sind und gestalten. Der Papst spricht über die Familie als „Gottes Traum“, und betont, dass das, was „amWeiterlesen