Vergebung Schlagwort

MEDITATION ZUM KARFREITAG 2020, P. Elmar Busse • Viele von Ihnen haben vielleicht vor der Schließung der Läden noch Spiele gekauft, um die Zeit mit den Kindern in den eigenen vier Wänden schön zu gestalten. Manche holen auch die Kartons mit den Riesenpuzzles mit 1500 oder mehr Teilen aus dem Regal, für die man sich noch nie die Zeit genommen hatte. Puzzle – ein Klassiker. Wir sind aber nicht nur mit Puzzeln beschäftigt, wenn wir Bildkärtchen zusammenfügen. Weil wir Sinnsucher sind, steckt in jedem von uns die Sehnsucht, aus denWeiterlesen

Veröffentlicht am 30.08.2018In Dilexit ecclesiam

Wir bitten um Vergebung

DILEXIT ECCLESIAM, Redaktion (jz.pjmg.mf) • Wir bitten um Vergebung.Wir bitten um Vergebung für Machtmissbrauch, Gewissensmissbrauch, sexuellen Missbrauch, von der Kirche begangen. Kirche sind wir. Eine Vergebensbitte, gesprochen von Papst Franziskus während des Bußaktes bei der Schlussmesse des Welttreffens der Familien. Es zerreißt einem das Herz, wenn man diesen guten Hirten um Vergebung bitten hört, nicht irgendwie allgemein, sondern wo es weh tut, konkret und schmerzhaft, ohne auch nur einen Art von Missbrauch nicht beim Namen zu nennen. Wir bitten um Vergebung. Wir, zusammen, als Volk Gottes. Nach dieser Vergebungsbitte istWeiterlesen
SPANIEN, Elena Martín Otín • Zehn Jahre sind es bereits seit dem Beginn von Betania Spanien. Was vor zehn Jahren als kleine Wirklichkeit von vier geschiedenen Frauen unter der Führung der Gründerin, Maria Luisa Erhardt, und  P.  García Serrano – unserem Pfarrer Gabriel – als Berater, angefangen hat, ist heute eine große Realität von über 200 Frauen in zwölf Gruppen, alle verbunden durch den gemeinsamen Faktor des Zerbrechens ihrer Ehe. Viele von ihnen befinden sich im Prozess der Annulierung ihrer kirchlichen Eheschließung oder haben diese bereits erreicht; andere sind geschiedenWeiterlesen
Papst Franziskus in Rom – Heiliges Jahr der Barmherzigkeit • “Ich erinnere mich an eine Situation, in der wir wirklich sehen konnten, dass es oft notwendig ist, uns zu öffnen für die Gnade und den göttlichen Sinn von Vergebung und Barmherzigkeit“, sagten Stella und Victor Domínguez kürzlich in einem Vortrag für die pastoralen Mitarbeiter der Erzdiözese Asunción. „In der Anfangszeit der Pastoral der Hoffnung kam jemand zu uns und sagte, es komme ihr einfach nur ungerecht vor, was wir da vorhätten: Eine Pastoral für die wiederverheirateten Geschiedenen! Warum gebt ihrWeiterlesen

Veröffentlicht am 28.02.2016In Franziskus - Botschaft

Barmherzigkeit und Einsatz

FRANZISKUS IN ROM – HEILIGES JAHR DER BARMHERZIGKEIT • In der Jubiläumsaudienz im Februar erinnerte Papst Franziskus daran, dass „die Kirche uns  (in der Fastenzeit) ein (lädt), Jesus, den Herrn, immer besser kennenzulernen und den Glauben konsequent zu leben, mit einem Lebensstil, der die Barmherzigkeit des Vaters zum Ausdruck bringt. Wir sind aufgerufen, diesen Einsatz anzunehmen, um allen, denen wir begegnen, das konkrete Zeichen der Nähe Gottes anzubieten. “ Vollständiger Text der Ansprache von Papst Franziskus bei der Jubiläumsaudienz am 20. Februar 2016 Liebe Brüder und Schwestern, guten Tag! DasWeiterlesen
FRANZISKUS IN ROM – HEILIGES JAHR DER BARMHERZIGKEIT • Generalaudienz, Mittwoch, 3. Februar, eine Woche vor Beginn der Fastenzeit und kurz vor der Reise nach Mexiko und vor der historischen Begegnung mit Patriarch Kyrill in Kuba. Papst Franziskus macht seine Rundfahrt über den Petersplatz zusammen mit zwei Kindern, die er spontan ins Papamobil eingeladen hat. Thematisch widmet der Heilige Vater diese Generalaudienz dem Thema göttliche Gerechtigkeit und vollkommene Barmherzigkeit, sowie der Vergebung, die diesen Gegensatz manchmal einfach aufhebt. Der Weg der Vergebung sei nicht leicht, betont er dabei, denn esWeiterlesen
FRANZISKUS IN ROM • Bei der Generalaudienz am Mittwoch, 16. Dezember 2015, sprach Papst Franziskus über die Bedeutung der Heiligen Pforte im Jubiläum der Barmherzigkeit, das in aller Welt begangen wird. „Die Heilige Pforte zu durchschreiten ist eine wirkliche Bekehrung unseres Herzens. Wenn wir diese Pforte durchschreiten, ist es gut, uns daran zu erinnern, dass wir auch die Pforte unseres eigenen Herzens offen haben sollten“, sagte Franziskus. Vollständiger Text der Ansprache von Papst Franziskus bei der Generalaudienz am 16. Dezember 2015 Liebe Brüder und Schwestern, guten Tag! Am vergangenen SonntagWeiterlesen
HEILIGES JAHR DER BARMHERZIGKEIT – FRANZISKUS IN ROM • Papst Franziskus hat am 13. Dezember die Heilige Pforte der Lateran-Basilika geöffnet, der Kathedrale von Rom. Der Heilige Vater verweilte einige Minuten schweigend im Gebet am Fuß der blumengeschmückten Heiligen Pforte; der feierlichen Öffnung ging das Wort voraus, das zum Ritus des Heiligen Jahres gehört: „Dies ist die Pforte des Herrn, öffnet mir die Türen der Gerechtigkeit. Durch deine große Barmherzigkeit trete ich ein in dein Haus, o Herr.“ In seiner Predigt kündigte er an, dass nun die Zeit des großenWeiterlesen
FRANZISKUS IN ROM – HEILIGES JAHR DER BARMHERZIGKEIT • Es ist die erste Generalaudienz im soeben eröffneten Heiligen Jahr der Barmherzigkeit, und natürlich bezieht sich der Papst in seiner Katechese auf die Bedeutung dieses Außerordentlichen Heiligen Jahres. Und das ganz konkret. Bei dieser Begegnung mit vielen Tausend Pilgern aus zahlreichen Ländern auf dem Petersplatz, am Tag nach der Öffnung der Heiligen Pforte im Petersdom und nach der Öffnung der allerersten Heiligen Pforte dieses Gnadenjahres am ersten Adventssonntag in der Kathedrale von Bangui in Zentralafrika, spricht Papst Franziskus zu der Frage,Weiterlesen
FRANZISKUS IN ROM • In seiner Katechese in der Generalaudienz am ersten Mittwoch im November auf dem Petersplatz, wie immer in Gegenwart von Tausenden von Pilgern, sprach Papst Franziskus erneut über die Familie, diesmal über die Familie als Lernort gegenseitigen Vergebens und Verzeihens, ohne das Liebe nicht von Dauer sein kann. Franziskus bezog sich auf die Bischofssynode über Berufung und Sendung der Familie im Leben von Kirche und Gesellschaft und betonte, die Synode sei ein Gnadenereignis gewesen, an dessen Ende die Synodenväter ihm den Text übergeben hätten, der ihre SchlussfolgerungenWeiterlesen