Frieren für den Frieden

Veröffentlicht am 2022-03-13 In Solidarisches Bündnis

Frieren für die Freiheit oder ganz einfach: Gnadenkapital

3MG | Solidarität mit der Ukraine, Maria Fischer •

Kalt. Eiskalt. Am Montag vor zwei Wochen hat meine Heizung beschlossen, nicht mehr zu heizen. Habe die Heizkörper in der ganzen Wohnung auf- und zugedreht, nichts. Auf der Südseite der Wohnung heizt die Sonne auf, die Nordseite hat Kühlschranktemperatur und meine Stimmung ebenso. —

Währenddessen poste ich Aufrufe zu Friedensgebeten und Solidarität mit der Ukraine auf schoenstatt.org und den sozialen Netzwerken – den Artikel zum Aufruf von Papst Franziskus,  den Aufruf zum Gebet von Brigitte Oelschner, die wunderbare Idee mit der Lichterkette von Sabine Merdes und Ilona Wehner, die einfache und wirksame Hausheiligtums-Gebetskette des Familienbundes in Spanien, die weite Kreise zieht –, ziehe eine dicke Strickjacke an und vergesse die Heizung.

Ärgere mich hin und wieder dann doch drüber. Meine Nachbarn unter mir sind in Urlaub, meine Nachbarin auf der Etage hat eine neue Verschwörungstheorie parat und meinen Vermieter erreiche ich nicht. Strickjacke, dicke Decke, geht schon. Ich kaufe einen preisgünstigen Heizlüfter. Keine Lösung, aber etwas wärmer als eiskalt. Und es gibt Wichtigeres in der Welt als meine Heizung.

Nach gut einer Woche treffe ich den Vermieter. Die Steigleitung ist kalt, aber die Heizung selbst funktioniert, sagt er. Ich solle die Heizkörper entlüften, alle, sagt er, und dann: Wir heizen hier mit Gas, vermutlich mit Putins Gas, und vermutlich sparen Sie gerade kräftig.

Frieren für den Frieden

Frieren für den Frieden

Klick. Mein kleines Embargo

Mache ich gerade mein ganz persönliches Embargo? Drehe ich gerade diesem Diktator den Geldhahn zu? Damit friert es sich besser. Wir können auch mal frieren für die Freiheit, sagte Ex-Bundespräsident Gauck in einer Talkshow. Können wir?

Klick. Mein Gnadenkapital!

Mehr. Tausende Menschen in der Ukraine, auf der Flucht, in den Luftschutzkellern, auf den Straßen, in den zerbombten Städten frieren. Frieren bei viel eisigeren Wintertemperaturen und viel weniger Decken und Jacken. Frieren nicht nur vor Kälte, sondern vor Angst, vor Entsetzen, vor Leid.

Und ich friere ein wenig mit ihnen. Ich friere ein wenig für sie. Das ist solidarisches Bündnis, das ist unser gutes altes Gnadenkapital.

Nicht irgendwelche Öpferchen suchen. Sondern die kaputte Heizung zum Beitrag ins Gnadenkapital machen für die Menschen in der Ukraine. Das ist richtig gut.

Seit einem zweiten Versuch mit Entlüften gestern funktioniert die Heizung wieder.

Der Krieg in der Ukraine geht weiter. Heute abend treffen sich wieder Menschen in Dietershausen zum Friedensgebet, die Initiative des spanischen Familienbundes zieht Kreise… und ich drehe die Heizung etwas runter,  spende meinen Heizlüfter an die Flüchtlingsinitiative in der Nachbarstadt und den gesparten Betrag fürs Gas an die Caritas-Flüchtlingshilfe.

Gnadenkapital. Und auf einmal macht alles Sinn.

Bitte betet weiter

Schlagworte: , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.