Veröffentlicht am 2020-08-07 In Solidarisches Bündnis

Im solidarischen Bündnis mit Beirut und Libanon

SOLIDARISCHES BÜNDNIS, Redaktion •

Die gewaltige Explosion, die sich an diesem Dienstag, dem 4. August, in Beirut, Libanon, ereignet hat, wirft weiterhin alarmierende Zahlen auf. Nach Angaben des Gesundheitsministers wurden mehr als 100 Menschen getötet und fast 5000 verletzt. Der Vorfall war so gewaltig, dass er in Zypern, Hunderte von Kilometern entfernt, zu spüren war und in der libanesischen Hauptstadt eine tektonische Erschütterung der Stärke 3,3 auslöste. Aber auch eine Solidaritätsbewegung wurde ausgelöst, vor Ort und weltweit. Und wir wollen dabei sein, im solidarischen Bündnis mit dem libanesischen Volk, wo mehrere Bilder der Pilgernden Gottesmutter in den Häusern unterwegs sind und wo es auch einige Hausheiligtümer gibt. —

 

Quelle: Twitter

Am Ende der Generalaudienz, der ersten nach der Sommerpause, rief Papst Franziskus uns alle auf, für die Opfer der Explosion im Hafen von Beirut zu beten:

“Gestern haben in Beirut, im Hafengebiet, gewaltige Explosionen Dutzende von Toten und Tausende von Verletzten und viele schwere Zerstörungen verursacht. Beten wir für die Opfer und ihre Familien; und beten wir für den Libanon, damit er mit dem Einsatz aller seiner sozialen, politischen und religiösen Komponenten diesen tragischen und schmerzlichen Moment bewältigen und mit Hilfe der internationalen Gemeinschaft die schwere Krise überwinden kann, die das Land durchlebt.“

Familie im Nordlibanon

Mehrere Bischofskonferenzen sandten Botschaften der Solidarität und versprachen Hilfe, ebenso wie mehrere Staatsoberhäupter. Die Versammlung der katholischen Ordinarien des Heiligen Landes brachte nach der Explosion im Hafen von Beirut ihre Solidarität und Unterstützung für den Libanon zum Ausdruck: „Die Kirche im Heiligen Land betet für den Libanon und drückt ihre Solidarität mit seinen Bürgern aus. Wir verfolgen mit großer Sorge und Schmerz die Explosion, die gestern Nachmittag den Hafen von Beirut traf, insbesondere die Berichte über Dutzende von Toten und Tausende von Verletzten“.

Der Chef der EU-Außenpolitik, Josep Borrell, brachte seine Unterstützung für die Opfer der Explosion zum Ausdruck. „Die Europäische Union bekundet den Familien der Opfer, dem libanesischen Volk und den Behörden nach den gewalttätigen Explosionen, die Beirut an diesem Tag heimgesucht haben, ihre volle Solidarität und Unterstützung“, sagte Borrell in seinem offiziellen Twitter-Account. Auch EU-Ratspräsident Charles Michel sagte auf Twitter, seine Gedanken seien „bei den Menschen im Libanon und den Familien der Opfer der tragischen Explosion in Beirut“. „Die EU ist bereit, Hilfe und Unterstützung zu leisten. Bleiben Sie stark“, fügte der EU-Beamte hinzu. Am Mittwochabend wurde das Rathaus von Tel Aviv vor dem Rabin-Platz mit der libanesischen Flagge beleuchtet, als Zeichen der Solidarität mit dem Nachbarland angesichts der tragischen Explosion.“Menschlichkeit kommt vor jedem Konflikt, und unser Herz geht nach der schrecklichen Katastrophe, die das libanesische Volk heimgesucht hat, hin zu ihnen“, sagte der Bürgermeister von Tel Aviv, Ron Huldai.

Zeichen der Solidarität in Ägypten

Anfassen

Die lokale Fokolar-Gemeinschaft hat sich zusammen mit der Association „Humanité Nouvelle“ daran gemacht, die dringendsten Bedürfnisse der von der Katastrophe betroffenen Menschen zu erfüllen. Mit Hilfe der lokalen Gemeinschaft der Bewegung wurde das Mariápolis-Zentrum „La Sorgente“ in der Stadt Ain Aar, in der Nähe von Beirut, allen Menschen, die ihr Zuhause verloren haben, zur Verfügung gestellt. Gruppen von Jugendlichen und Erwachsenen haben sich zur Verfügung gestellt, um den am stärksten betroffenen Familien und Menschen zu helfen, und haben über die Bedürfnisse aller Art informiert: Lebensmittel, Material für die Reinigung von Häusern und Wohnungen im Allgemeinen. Die Notfall-Koordination der Fokolar-Bewegung wurde aktiviert und wird über die Organisationen AMU und AFN intervenieren. Für diejenigen, die zusammenarbeiten möchten, wurden die folgenden Bankkonten aktiviert

Azione per un Mondo Unito ONLUS (AMU) IBAN: IT58 S050 1803 2000 0001 1204 344 | SWIFT/BIC: CCRTIT2T bei der Banca Popolare Etica
Azione per Famiglie Nuove ONLUS (AFN) IBAN: IT11G0306909606100000001060 | SWIFT/BIC: BCITITMM bei der Banca Intesa San Paolo

„Beirut, Libanon, ist super schön. Leider hat die gestrige Explosion 300.000 Menschen obdachlos gemacht, genau wie in Hiroshima. Es gibt vielleicht nicht viel, was wir tun können, aber lasst uns wenigstens für den Libanon beten“, heißt es in einem Twitter-Account. Ja, lasst uns für Beirut beten, lasst uns für den Libanon beten, lasst uns für dieses Volk beten, das vom Krieg, vom Coronavirus und jetzt von dieser Explosion betroffen ist.

Beirut vor der Explosion

Das Land ist unter Schock, und wir leben in einem Alptraum

„Es ist eine schreckliche und katastrophale Situation, und wir befinden uns jetzt inmitten der totalen Verwirrung“, sagte Rita Rhayem, Direktorin von Caritas Libanon, deren Mitarbeiter sofortige Schritte unternommen haben, um den von der Explosion Betroffenen zu helfen, gegenüber Caritas Internationalis. „Die Lage ist kritisch, und es ist das erste Mal, dass wir mit einem Notfall dieser Größenordnung konfrontiert sind, aber wir halten nicht inne und machen weiter, um all den Menschen in Schwierigkeiten zu helfen“, sagte sie. „Es gibt viele Tote und viele Verletzte, und aus gesundheitlicher Sicht wird sich die Situation aufgrund der Auswirkungen der giftigen Gase wahrscheinlich rasch verschlechtern. Caritas Libanon bereitet sich auf diese Eventualität vor, aber unsere Gesundheitszentren haben nicht die Mittel, um damit fertig zu werden, und Rettungsaktionen werden durch den Mangel an Elektrizität noch erschwert.“

„Das Land steht unter Schock, und wir leben in einem Alptraum“, sagt Pater Michel Abboud, Präsident der Caritas Libanon. Beirut ist am Boden zerstört, und wir sind von dem Ausmaß der Ereignisse völlig überwältigt.

„Unsere Freiwilligen haben sich sofort mobilisiert, um die Verletzten ausfindig zu machen und ihnen zu helfen, die in unsere Primärversorgungszentren gebracht werden, obwohl diese leider bereits überfüllt und unglaublich überfüllt sind, ebenso wie die Krankenhäuser. Es fehlt an allem, auch an Nahrungsmitteln, um die betroffene Bevölkerung zu ernähren“, sagt Rita Rhayem.

Die Explosionen haben einem Libanon, der aufgrund der wirtschaftlichen und politischen Krise, der Gewalt, der Covid-19-Pandemie und der Folgen der Wirtschaftssanktionen gegen Syrien bereits auf den Knien lag, weiteren Schaden zugefügt“, sagte Aloysius John, Generalsekretär von Caritas Internationalis. „Wir dürfen nicht vergessen, wie sehr die Auswirkungen der Wirtschaftssanktionen und der Gewalt dieses Land geschwächt haben und den Libanon hart treffen, da auch er heute mit einer ernsten Nahrungsmittelkrise konfrontiert ist.“ Aloysius John forderte „die internationale Gemeinschaft auf, dringend und bedingungslos zu intervenieren, um den Menschen zu helfen und entschlossen zu handeln, um das Leiden der Libanesen durch die sofortige Aufhebung der Wirtschaftssanktionen zu lindern.“

Für weitere Informationen über den Aufruf der Caritas -> https://www.caritas.org/donation/lebanon-appeal.

 

Wir können nicht viel tun. Oder? Wir können beten, wir können zum Gnadenkapital beitragen und andere dazu einladen, das Gleiche zu tun.

#PrayForBeirut

#PrayForLebanon

Schlagworte: , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.