solidarisches Bündnis Schlagwort

BETEN WIR MT PAPST FRANZISKUS, Redaktion • Wie schon so oft nutzte Papst Franziskus heute das Angelusgebet, um auf das Leid eines Volkes aufmerksam zu machen und die Weltkirche zum solidarischen Gebet aufzurufen, Christen zu vernetzen im Wissen und Handeln. Mit den Bischöfen Nicaraguas teile er den Schmerz angesichts so vieler Toter und Verletzter bei der Niederschlagung von sozialen Protesten im Land. Beten wir im Solidarischen Bündnis mit Papst Franziskus und dem Volk von Nicaragua, wo die Pilgernde Gottesmutter präsent ist. Und fügen wir das schönstättische Plus hinzu, die BeiträgeWeiterlesen
PARAGUAY, Maria Fischer • „Vom Heiligtum zu den Armen“: Unter diesem Motto erbaute João Pozzobon, der Initiator der Kampagne der Pilgernden Gottesmutter, die Vila Nobre da Caridade, „Edle Siedlung der Nächstenliebe“ und verband das Heiligtum von Santa Maria durch einen Kreuzweg mit dieser Siedlung. „Vom Heiligtum aus wollte er besonders den Familien helfen; bei seinen Besuchen in den Häusern sorgte er sich um die jeweilige Familiensituation und bemühte sich, anschließend für ihre Bedürfnisse zu sorgen. Ihn zeichnete eine besondere Zuwendung zu den Armen und Bedürftigsten aus, zu den Kindern, zuWeiterlesen

Veröffentlicht am 17.08.2017In Solidarisches Bündnis

#PrayforBarcelona

schoenstatt.org • Nos unimos en oración y con aportes al capital de gracias, desde nuestros Santuarios, en estos momentos de dolor. Rezando por las victimas del ataque terrorista en Barcelona, por sus familias y amigos, y por todos los medicos, policías, periodistas y ayudantes. We unite in prayer and with contributions to the capital of grace, from our Shrines, in these moments of pain. Praying for the victims of the terror attack in Barcelona, for their families and friends, and for all physicians, police, journalists and helpers. Wir verbinden unsWeiterlesen
VATIKAN / CHILE, Maria Fischer • Es sind die schwersten Waldbrände seit Jahrzehnten, die seit Tagen im Süden Chiles toben. Über 4000 Menschen sind im Einsatz gegen die Flammen, militärisches Personal, Feuerwehrleute, Freiwillige und Brigaden, dazu 37 Flugzeuge, Löschfahrzeuge, Panzer und schweres Gerät zur Bekämpfung der Flammen. Sechs Todesopfer haben die schwersten Waldbrände in der Geschichte Chiles bereits gefordert; über 190.000 Hektar Wald und Landwirtschaftsfläche sind im Süden und in der Mitte des Landes bereits verbrannt, wie die nationale Forst- und Landwirtschaftsbehörde mitteilte. Und schlimmer noch: Zahlreiche Häuser sind abgebrannt,Weiterlesen
Redaktion • Danke, Heiliger Vater, Bote der Freude und des Friedens. Danke, Heiliger Vater, weil du … die Kirche gesegnet hast. Es lässt sich nicht vermeiden. Das Lied zum Besuch von Papst Franziskus in Paraguay kommt in den Sinn, als dieser am 20. November die Heilige Pforte des Petersdoms schließt und damit das Heilige Jahr der Barmherzigkeit endgültig zu Ende ist. Danke, Heiliger Vater, Bote der Freude und des Friedens. Danke, Heiliger Vater, weil du… die Kirche, die Welt, jedes Werk der Barmherzigkeit, jede Heilige Pforte so vieler Kirchen undWeiterlesen
ROM-KUBA,  P. Rolando Gibert Montes de Oca Valero • Das Heilige Jahr der Barmherzigkeit ist zu Ende. Es war voller Jubiläumsfeiern für verschiedene Gruppierungen, für die Jugend, für Inhaftierte, für Obdachlose. Ich wusste nicht, dass es auch ein Marianisches Jubiläum gab. Das war Anfang Oktober und ich erfuhr es nur, weil ein Freund mich dazu einlud. Also dachte ich: Die Kirche möchte Maria ein Geschenk machen … aber sie gibt uns sicher noch etwas Besseres; und so fing ich an, mich zu fragen, was wohl der Reichtum, die Gabe seinWeiterlesen
Von  Sarah-Leah Pimentel, Kapstadt, Südafrika, Mitglied der Redaktion von  schoenstatt.org • Letzte Woche hat die Welt eine der umstrittensten Wahlen der letzten Zeit erlebt. Amerikas Wahl ging eine Schlammschlacht zwischen Hillary Clinton und Donald Trump voraus.  Aber durch all den Schlamm hindurch ging es im Wahlkampf letztlich weder um Volkswirtschaft noch um Außenpolitik.  Es war ein Wahlkampf über Werte. Clinton appellierte an die Ausweitung der Bürgerrechte, während Trumps Motto „Lasst uns Amerika wieder groß machen“ an die traditionellen Werte von Familie und Nation appellierte. Und es war ein enges Rennen,Weiterlesen
KUBA/INTERNATIONAL, Maria Fischer • Über 850 Tote in Haiti, acht Tote in der benachbarten Dominikanischen Republik. Welchen Schaden Hurrikan Matthew tatsächlich angerichtet hat, lässt sich noch nicht ermessen: Viele Ortschaften sind nach dem Einsturz einer zentralen Brücke, Erdrutschen und Überschwemmungen von der Außenwelt abgeschnitten, die Straßen blockiert. Eine allererste Schätzung der Schäden geht auf 20.000 zerstörte Häuser. Und das alles in einem Land, das nach dem schweren Erdbeben von 2010 noch kaum etwas hat wiederaufbauen können; das ärmste Land des amerikanischen Kontinents steht erneut vor dem Nichts. Genauso hart hatWeiterlesen
Redaktion schoenstatt.org • „Bitte beten wir heute für Haiti und Kuba. Heute trifft der Hurrikan auf Land, der wahrscheinlich 30 Stunden lang die ärmsten Bereiche der Inseln mit Windgeschwindigkeiten von über 400 km/h heimsuchen wird“, schreibt Rolando Montes aus dem Schönstatt-Priesterbund in Kuba. In diesen Stunden werden dort 316.000 Menschen evakuiert. In Haiti, dem ärmsten Land Lateinamerikas, das sich noch lange nicht erholt hat von dem verheerenden Erdbeben im Jahr 2010 mit einer Viertel Million Toten und der schweren Choleraepidemie, die von Soldaten der Vereinten Nationen eingeschleppt wurde, ist HurrikanWeiterlesen
Maria Fischer • Ein schweres Erdbeben der Stärke 6,2 hat in den frühen Morgenstunden Zentralitalien getroffen. Der Erdstoß in der bergigen Provinz Rieti in der Nähe von Perugia war in der Nacht zu Mittwoch bis in die Hauptstadt Rom zu spüren. Es wird befürchtet, dass die Zahl der bisher bestätigten 37 Todesopfer noch steigt, da noch viele Menschen in den Trümmern ihrer Häuser begraben sind. Beten wir für die Opfer, die Familien und Freunde, die Ärzte und alle, die in diesen Stunden von Angst und Not zu Hilfe eilen. SolidarischesWeiterlesen