Veröffentlicht am 13. Oktober 2019 In Solidarisches Bündnis

Im solidarischen Bündnis mit Ecuador – dringend!

ECUADOR, Redaktion Schoenstatt.org •


„Wir bitten Sie, die ganze Familie zu bitten, an diesem Sonntag, dem 13. Oktober, für Ecuador zu beten, eine Familie im Herzen des Vaters“, schreibt Erika Cerdeño aus Guayaquil. Ecuador in Flammen der Gewalt, Menschen in Angst, die zum Gebet greifen, in der Hoffnung, dass ein Dialog statt blutiger Konfrontationen erreicht werden kann. —

Es gibt seit Tagen immer heftigere Proteste gegen die Bereitschaft der Regierung, die Subventionen für Benzin und Diesel abzuschaffen. Die Kraftstoffpreise sind eines der sensibelsten Themen für die Verbraucher, unabhängig davon, ob sie ein Fahrzeug besitzen oder nicht. Wie viel Sie für einen Liter Kraftstoff bezahlen, bestimmt nicht nur, wie viel eine Person, die ihr Auto benutzt, ausgibt, sondern beeinflusst auch die Rohstoffpreise und ist ein Faktor, der Inflation erzeugt. Während die Verbraucher in vielen Ländern beim Kauf von Kraftstoffen Steuern zahlen und damit einen Preis zahlen, der zum Teil deutlich über dem des internationalen Ölmarktes liegt, bieten andere Länder – wie bisher Ecuador – einen staatlich subventionierten Preis an, der wesentlich niedriger ist als der des internationalen Marktes. Diese Politik hat Ecuador unter anderem in eine dramatische Wirtschaftskrise geführt. Aber was auch immer der Grund ist, verständlich oder nicht: Jede Preiserhöhung, die das tägliche Leben berührt, tut persönlich weh und führt eigentlich immer zu Protesten. Proteste, die bald eine Eigendynamik gewinnen, die die Spirale der Gewalt wachsen lässt und Themen, Wut, politische Ziele und Protagonisten hinzufügt, die nichts mit der anfänglichen Empörung zu tun haben.

Das ist es, was jetzt in Ecuador geschieht. Im ganzen Land gibt es Gewalt: organisierte Plünderungen, Zerstörung von Unternehmen, Geschäften, Blumenständen, dazu wegen der Blockanden Mangel an Nahrungsmitteln, Entführungen …Das gesamte Kabinett (darunter ein Schönstätter, Landwirtschaftsminister) zog am vergangenen Montag nach Guayaquil, um blutige Konfrontationen mit den Demonstranten zu vermeiden.

Das Hauptquartier der ecuadorianischen Tageszeitung El Comercio und des Fernsehsenders Teleamazonas in Quito wurden am Samstag, den 12. Oktober, und am selben Tag führten die Demonstrationen zu einem Angriff auf das Gebäude des Rechnungshofes, das in Brand gesteckt und von vermummten Demonstranten geplündert wurde. Das Hauptquartier war von einem dicken Rauch umgeben…..

Seit dem Ausbruch der Protete sind sechs Zivilisten gestorben und 2.100 verletzt und verhaftet worden, so die jüngste Bilanz des Büros des Bürgerbeauftragten.

 

12.10., Gebet im Stadtheiligtum von Quito

Das Wunder von Dialog und Frieden

„Helft uns, um das Wunder des Dialogs und des Friedens für das Land zu bitten, das dem Herzen Jesu geweiht ist. Möge er seinen Mantel über die Regierung, das Militär, die indigene Bevölkerung und unsere Heiligtümer ausbreiten“, so die Bitte aus Ecuador.

„Heute früh (12.10.) gingen etwa 20 Menschen zu unserem Stadt-Heiligtum, um einen Rosenkranz zu beten, und viele Straßen in der Stadt Quito wurden gerade in diesem Moment gesperrt“, so Jorge Durán-Ballén im CIEES-Chat. „Kurz gesagt, sie sind dort gefangen“, wo auch die Patres wohnen, und nebenan befindet sich unsere Schule für die Armen des Stadtteils. Viel Zeit zum Beten und viel Zeit der Angst.

Der Papst hat seine Sorge über die aktuelle Lage in Ecuador geäußert. Vor dem Mittagsgebet an diesem Sonntag erinnerte Franziskus daran, dass etliche Bischöfe aus dem südamerikanischen Land derzeit an der Amazonien-Synode im Vatikan teilnehmen.Er sei nicht der einzige im Vatikan, der sich über die derzeitige Situation in Quito Sorge mache, sagte der Papst in seinen Grußworten am Ende der Heiligsprechungsfeier auf dem Petersplatz:

„Zusammen mit allen Mitgliedern der Bischofssynode für die Pan-Amazonas Region, und insbesondere mit jenen aus Ecuador, verfolge ich mit Besorgnis, was in den letzten Wochen in diesem Land geschieht. Ich vertraue das Land dem gemeinsamen Gebet und der Fürbitte der neuen Heiligen an, und ich schließe mich dem Schmerz der Hinterbliebenen an, die um die Toten und Verwundeten trauern. Ich ermutige alle, den sozialen Frieden zu suchen, unter besonderer Berücksichtigung der am stärksten gefährdeten Bevölkerungsgruppen sowie der Achtung der Menschenrechte.“
Die ecuadorianische Bischofskonferenz und die Vereinten Nationen gaben am Sonntagnachmittag bekannt, dass Ges Franziskaner sich dem „Schmerz um die Toten und Verwundeten“ anschlossen und das Land ermutigten, „den sozialen Frieden zu suchen, mit besonderem Augenmerk auf die am stärksten gefährdeten Bevölkerungsgruppen, die Armen und die Menschenrechte.

Die ecuadorianische Bischofskonferenz und die Vereinten Nationen gaben am Sonntagnachmittag bekannt, dass die Gespräche zwischen den Protestführern und der ecuadorianischen Regierung am Sonntag um 15.00 Uhr Ortszeit beginnen werden.

In einem Kommuniqué des UN-Büros in Ecuador heißt es, dass die Beamten der Organisationen mit beiden Parteien in Kontakt standen und dass „wir auf die Bereitschaft aller vertrauen, einen Dialog in gutem Glauben aufzunehmen und eine schnelle Lösung für die komplexe Situation im Land zu finden“.

Beten wir für das ecuadorianische Volk, die Opfer der Gewalt, und dafür, dass die Gottesmutter nicht nur die beiden Schönstatt-Heiligtümer und die Schönstattschule in Quito schützt, sondern dass sie sich von dort aus als Mutter des Volkes und als Königin des Friedens und des Dialogs erweist.

 

Schlagworte: , , , , ,

2 Responses

  1. Ist da nicht der 13.Oktober – nicht Dez. – gemeint??

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.