Frieden Schlagwort

Mater Ecclesiae
ITALIEN, Marie-Christine Jeannenot •  Am vergangenen Samstag, den 7. Mai 2022, traf sich eine kleine Gruppe von Schönstättern aus Rom mit Pater Marcelo Cervi, dem Rektor des Internationalen Heiligtums von Belmonte (Rom), zu einem ganz besonderen Ereignis auf dem Petersplatz… eine Fackelprozession, zusammen mit vielen anderen Pilgern, begleitet vom Gebet des Heiligen Rosenkranzes für den Frieden, angeregt durch Kardinal Angelo Comastri mit der Reproduktion des Bildes der „Mater Ecclesiae“. Die Initiative geht vom Vikariat für die Vatikanstadt aus und richtet sich an alle Bürger und an die vielen Touristen undWeiterlesen
Stand with Ukraine
EUROPA, Shrines of Europe • Die Vereinigung der wichtigsten europäischen Marienwallfahrtsorte unterstützt den EU-Beitritt der Ukraine und fordert Putin auf, die russischen Truppen unverzüglich abzuziehen. — In einem öffentlichen Schreiben an das Europäische Parlament unterstützt Shrines of Europe den Wunsch der Ukraine, der EU beizutreten. Und in einem offenen Brief an Wladimir Putin appelliert die Vereinigung der wichtigsten europäischen Marienheiligtümer an den russischen Präsidenten, die russischen Truppen unverzüglich aus der Ukraine abzuziehen: „Wir lehnen Russlands Angriff auf die Ukraine ab und verurteilen die verheerenden Feindseligkeiten der Russischen Föderation aufs Schärfste.Weiterlesen
2022
PAPST FRANZISKUS – Osterbotschaft 2022 • Um 12 Uhr mittags richtete der Heilige Vater Franziskus von der zentralen Loggia des Petersdoms aus die Osterbotschaft an die auf dem Petersplatz anwesenden Gläubigen und an diejenigen, die ihn über Radio, Fernsehen und andere Kommunikationsmittel verfolgten. — Nach der traditionellen Bekanntgabe der Gewährung des Ablasses durch Kardinalprotodekan Renato Raffaele Martino erteilte der Papst den Segen „Urbi et Orbi“. Wir veröffentlichen hier die Osterbotschaft des Heiligen Vaters: Liebe Brüder und Schwestern, frohe Ostern! Jesus, der Gekreuzigte, ist auferstanden! Er kommt in die Mitte derer,Weiterlesen
Stop war in Ukraine!
FRANZISKUS – UM DEN FRIEDEN FÜR DIE UKRAINE • Papst Franziskus ruft zu einem österlichen Waffenstillstand, einem Osterfrieden in der Ukraine auf und fragt: “ Denn was für ein Sieg ist das, der eine Fahne auf einen Trümmerhaufen setzt?“ Nichts ist für Gott unmöglich, sagt er, auch wenn in den „Verführungen der Autokratie, in den neuen Imperialismen, in der allgemeinen Aggressivität, in der Unfähigkeit, Brücken zu bauen und bei den Ärmsten anzufangen“, ein Aufbrechen „kindischer Aggressivität“ erfahren wird, wie er am letzten Wochenende in Malta sagte. — Seine Worte erklangenWeiterlesen
guerra
Pedro M. Dillinger/Maria Fischer • „Er wird Recht schaffen zwischen den Nationen und viele Völker zurechtweisen. Dann werden sie ihre Schwerter zu Pflugscharen umschmieden und ihre Lanzen zu Winzermessern. Sie erheben nicht das Schwert, Nation gegen Nation, und sie erlernen nicht mehr den Krieg“ (Jesaja 2,4). Worte der Heiligen Schrift, die in den 80er Jahren des letzten Jahrhunderts zum Schlagwort der Friedensbewegung in der DDR und teilweise auch in Westdeutschland wurden – Schwerter zu Pflugscharen! Worte, die heute wieder laut werden angesichts der Schrecken des Krieges in Europa, angesichts derWeiterlesen
Consagración
PAPST FRANZISKUS – FRIEDENSGEBET, Redaktion • Im Petersdom in Rom verfolgten mehr als 3.000 Menschen die Feier, während sich weitere 2.000 am 25. März, dem Fest der Menschwerdung des Herrn, auf dem Petersplatz versammelten, um die Initiative von Papst Franziskus zu unterstützen. Eine weitere Geste des Papstes, um den Krieg zu beenden. Ein weiterer starker Appell von Franziskus, den Konflikt zu beenden, „der alle leiden lässt“. Auf der ganzen Welt versammelten sich die Gläubigen auf unterschiedliche Weise zu einem globalen Gebet. Auch im Urheiligtum in Schönstatt, wie in vielen HausheiligtümernWeiterlesen
Ukrainische Flüchtlinge
POLEN/UKRAINE, P. Arkadiusz Sona/mf. • „Ab heute nehmen wir Leute aus der Ukraine in unserem Haus auf. Ich reise gerade im Zug. Eine Menge von Leuten. Vor allem Frauen mit Kindern. Bei uns ist im Moment ruhig. Bis gestern kamen mehr als 700 000 Flüchtlinge. Richtung Ukraine fahren Männer zu kämpfen. Es sind ca. 70 000“, schreibt P. Arkadiusz Sosna aus Polen am 5. März, verbunden mit der Bitte um Gebet für den Frieden. — Manche blieben nur kurz, auf der „Durchreise“ zur Verwandten im Ausland, oder zu eigens gefundenenWeiterlesen
Lichterkette für den Frieden - Lichterkette für die Ukraine
DEUTSCHLAND, Netzwerk schoenstatt.org • Zeichen der Solidarität: Über 250 Teilnehmer bildeten am Freitagabend mit Kerzen in der Hand eine Menschenkette vom Kapellchen bis zur Siegessäule in Dietershausen (Landkreis Fulda). „Wir möchten helfen und beten für die Menschen im Kriegsgebiet. Wir hoffen, dass die ausweglose Situation gelöst und das Leid in der Ukraine beendet wird“, so Ilona Wehner, Bürgerin aus Dietershausen und Initiatorin der Aktion. —   Die Idee entstand spontan: „Ich bin aufgewacht und dachte, es kann nur ein Wunder geschehen – und wir müssen das Wunder erbitten. Wir haben unserenWeiterlesen
Ukraine
DEUTSCHLAND, Brigitte Oelschner • „Allein den Betern kann es noch gelingen, /Das Schwert ob unseren Häuptern aufzuhalten / Und diese Welt den richtenden Gewalten / Durch ein geheiligt Leben abzuringen“. An dieses im Zweiten Weltkrieg oft gehörte Zitat von Reinhold Schneider fühle ich mich in diesen Tagen erinnert, wenn ich verfolge, wie sehr sich Politiker und Vertreter der Sozialgesellschaft bemühen, das Unheil in der Ukraine zu beenden und der leidenden Bevölkerung zur Hilfe zu kommen. — In vielen deutschen Schulen hatten die Kinder am Donnerstag schulfrei, um zu protestieren, diesmalWeiterlesen
Ukraine
Bischof Dr. Michael Gerber, Fulda, Deutschland • Die Nachrichten, die wir derzeit stündlich aus dem Osten Europas, insbesondere aus der Ukraine erhalten, bewegen uns zutiefst. Unsere Solidarität gilt denen, die unmittelbar vom Kriegsgeschehen betroffen sind, denen, die Angehörige verloren haben, den Verletzten, Traumatisierten, denen, die auf der Flucht sind und vor den Trümmern ihrer Existenz stehen. — Auf dem Hintergrund der langjährigen freundschaftlichen Verbundenheit mit der Kirche in der Ukraine, insbesondere mit dem Bistum Iwano-Frankiwsk, erreichen uns in diesen Tagen sehr konkrete Schilderungen der Dramen, die sich derzeit im LandWeiterlesen