Veröffentlicht am 2020-01-02 In Projekte

Projekte, die Leben verändern: die Ziele des 5. Internationalen Kongresses der Schönstatt-Unternehmen und Führungskräfte

PARAGUAY, Claudio Ardissone •

Die Nachricht wurde mit großer Begeisterung in der Internationalen Gemeinschaft der Schönstatt-Unternehmer und Führungskräfte (CIEES) aufgenommen: knapp zwei Monate nach dem Kongress in Paraguay im Oktober kündigte Francisco Contardo an, dass die ersten Videos der Vorträge dieser Veranstaltung nun in Schoenstatt Vivo und auf Youtube verfügbar sind. Es sind die Vorträge von Joan Melé, Tina Acosta und Eduardo Jurado sowie der Auftritt des Recycling-Orchesters von Cateura.—

Welcher Kongress? Gute Frage, denn damals hat niemand etwas über den Kongress geschrieben; jetzt nutzen wir aber die Gelegenheit, eine in diesen Tagen erhaltene kurze Zusammenfassung auf schoenstatt.org zu veröffentlichen, da dieser 5. Kongress des CIEES einen großen Einfluss auf die Vertreter der verschiedenen Gemeinschaften hatte, die an dem Kongress teilgenommen haben.

Kongress der Jungunternehmer

Zum ersten Mal: eine Tagung der Jungunternehmer

Zum ersten Mal wurde als Vorveranstaltung zum Kongress eine Jungunternehmer-Tagung eingeführt, um die CIEES jungen Unternehmern und Führungskräften näher zu bringen. Diese Veranstaltung weckte große Erwartungen mit den angesprochenen Themen und ermutigte die Organisatoren des nächsten Kongresses in Chile, dieses Modell auch dort einzuplanen.
Die vielleicht größte Wirkung war bei den jungen Leuten, die sehr daran interessiert waren, an den Aktivitäten und Projekten des CIEES Paraguay teilzunehmen, so sehr, dassbereits eine Jugendabteilung gegründet wurde, von der auch ein Vertreter im Rat des CIEES von Paraguay ist.

Dazu passt, dass Papst Franziskus zusammen mit der „Wirtschaft in Gemeinschaft“ der Fokolar-Bewegung junge Wirtschaftswissenschaftler, Geschäftsleute und Studenten zu einem Tag des Austauschs und des Studiums eingeladen hat. „Die Wirtschaft von Francesco“ heißt die Veranstaltung, die in Assisi (Italien) stattfindet und junge Wirtschaftswissenschaftler, Geschäftsleute und Studenten aus mehr als 45 Ländern zusammenbringt, um eine andere Weltwirtschaft zu fördern. Die Veranstaltung, zu der sich bereits mehr als zweitausend Personen über die offizielle Website www.francescoeconomy.org angemeldet haben, findet vom 26. bis 28. März 2020 in Assisi statt und wird junge Menschen aus Ländern wie Kuba, Brasilien, Angola, Japan, Saudi-Arabien, den Vereinigten Staaten und Portugal zusammenbringen. Einige Schönstätter werden auch teilnehmen.

Lasst uns etwas tun

Die Hauptveranstaltung brachte Vertreter aus 9 Ländern zusammen. Neu und wichtig diesmal die stärkere Beteiligung von Frauen, da sie sehr wichtige Erkenntnisse über die neuen Arbeitnehmergenerationen und die grundlegende Rolle der Frauen in der Unternehmensführung lieferten. Darüber hinaus hat der Kongress als Ergebnis mehrere Ziele und Zielsetzungen hinterlassen, aber das herausragendste ist in dem Satz „Lasst uns etwas tun“ zusammengefasst, der uns bei der Umsetzung konkreter Projekte mobilisieren wird, die Auswirkungen auf Unternehmen, Mitarbeiter und Gemeinschaften haben.

Wir sind aufgerufen, das Leben der Menschen, die in und mit den MTA-Unternehmen arbeiten, zu verändern, und unser Engagement besteht darin, Christus und Maria in unsere Organisationen zu bringen.

Wenn man über das Ziel der Multiplikation nachdachte, war das Interesse groß, an der Beseitigung der Armut im Bereich unserer Unternehmen zu arbeiten. Wir wollen, dass unsere Mitarbeiter jeden Tag besser leben, und zwar nicht nur auf wirtschaftlicher Ebene, sondern es geht auch darum, die geistliche und affektive Armut zu beseitigen. Wenn wir diesen Weg gehen, werden wir sicherlich eine hohe Produktivität und Effizienz in unseren Unternehmen erreichen und können mehr Wohlstand generieren, um diesen gerecht zu verteilen.

Nicht weniger wichtig ist die Aufgabe der Bindung, die der Pädagogik unseres Vaters und Gründers folgt. Aber die Bindung sollte eine Wirkung nach außen hin erzeugen, die anderen zugute kommt. Es sollte eine „Sendung“ sein, zu der wir berufen sind, unser Schönstatt-Leben zu erweitern.

Dieser Kongress hat ein großes Engagement für die Erfüllung der Sendung Schönstatts hervorgebracht, von der wir so viel sprechen.

Mögen die Unternehmer und Führungskräfte, die am Kongress teilnehmen, den Willen, die Kraft und vor allem den Mut haben, konkrete Projekte zu machen, die Leben verändern!

 

Fotos:  Francisco Contardo, Claudio Ardissone

Original: Spanisch. Übersetzung: Maria Fischer @schoenstatt.org

O

Schlagworte: , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.