Veröffentlicht am 22. September 2019 In Kirche - Franziskus - Bewegungen

Papst Franziskus lädt junge Unternehmer ein, „durch einen gemeinsamen Bund einen Prozess des globalen Wandels zu fördern“

IM BÜNDNIS MIT PAPST FRANZISKUS, Maria Fischer •

Papst Franziskus lädt junge Ökonomen, Unternehmer und Changemaker nach Assisi ein, sich im Geiste des Heiligen Franziskus zu engagieren, um die Wirtschaft von heute und morgen fair, nachhaltig und integrativ zu gestalten, ohne dass jemand zurückbleibt. Vor ein paar Tagen schickte eine Freundin aus der Fokolar-Bewegung dieInformation an ihr Netzwerk von Journalisten von „Miteinander für Europa“, und schoenstatt.org leitete die Einladung sofort weiter – denn das Ereignis und die Einladung sind noch zu wenig verbreitet. „Schade, dass wir über 35 sind“, kommentierte als einer der ersten Ulrich Grauert aus der Schweiz. „Wir würden wirklich gerne teilnehmen!“ Der Verantwortliche der Internationalen Kentenich-Akademie für Führungskräfte gab die Informationen sofort in seinen beruflichen Netzwerken und seinem eigenen Unternehmen weiter. Und andere auch…. —

Alejandro Robles Field aus Costa Rica antwortete: „Ich bin mir nicht sicher, ob ich von der Arbeit freikommen kann, aber ich würde gerne teilnehmen. Das klingt interessant. Wird es eine Liveübertragung geben, nur für den Fall?“

Ja!  Das Treffen „Economy of Francesco“ (Wirtschaft von Franziskus) wird in verschiedenen Social Media Netzwerken – Facebook, Twitter, Instagram, YouTube und Flickr – verfügbar sein, um es jedem zu ermöglichen, über die dreitägige Veranstaltung auf Wunsch von Papst Franziskus speziell für junge Menschen auf dem Laufenden zu bleiben.

Die Veranstaltung, die vom 26. März bis 28. März 2020 in Assisi stattfindet, erhielt bereits mehr als 500 Teilnahmeanträge von Unternehmern und Studenten aus mehr als 45 Ländern, darunter Japan, Angola, Brasilien, USA, Saudi-Arabien, Portugal und Kuba. In nur wenigen Monaten erreichte die Website www.francescoeconomy.org mehr als 2000 Abonnenten.

Zur Vorbereitung des internationalen Treffens in Assisi werden Workshops, Studienseminare und Konferenzen in Italien und auf der ganzen Welt stattfinden. Diese Vorbereitungsveranstaltungen werden von Universitäten, Unternehmen, Unternehmensnetzwerken und verschiedenen anderen Organisationen gefördert, um das kritische Denken, insbesondere bei jungen Menschen, zu fördern. Mehrere Treffen sind bereits geplant. Zunächst wird die Stadt des heiligen Franziskus „Assisi Pathways“ beherbergen; weitere Vorbereitungstreffen werden später sowohl in Spanien als auch in Kamerun stattfinden.

Wo Theorie und Praxis zusammenkommen

Der Termin mit dem Papst wird keine traditionelle Audienz sein, sondern eine Erfahrung, bei der Theorie und Praxis zusammenkommen, um neue Ideen und neue Kooperationen aufzubauen.

Das Treffen beginnt mit den Vorschlägen und der Vorbereitungsarbeit der Jugendlichen; es wird ein Umfeld schaffen, in dem die Zeit vergeht und Raum für Stille und Nachdenken bleibt. Workshops und künstlerische Präsentationen werden von den bekanntesten Ökonomen, Nachhaltigkeitsexperten, Unternehmerinnen und Unternehmern angeboten, die derzeit weltweit am Aufbau einer anderen Wirtschaft beteiligt sind – mit dem Vorschlag, eine gemeinsame Reflexion und Zusammenarbeit mit und unter den jungen Teilnehmern zu fördern.

Die Nobelpreisträger Muhammad Yunus und Amarthya Sen haben bereits ihre Anwesenheit bei The Economy of Francis bestätigt. Weitere Teilnehmer sind Bruno Frey, Tony Meloto, Carlo Petrini, Kate Raworth, Jeffrey Sachs, Vandana Shiva und Stefano Zamagni.

Darum geht es: Junge Menschen über die Unterschiede in Glauben und Nationalität hinaus zusammenführen, eine Vereinbarung zur Veränderung der gegenwärtigen Wirtschaft und zur Humanisierung der Wirtschaft von morgen: um sie gerechter, nachhaltiger zu machen und den ausgegrenzten Menschen neue Bedeutung zu verleihen.

Eine persönliche Einladung von Papst Franziskus

Die Einladung zur Teilnahme kommt direkt von Papst Franziskus, der einen Brief herausgegeben hat, in dem er junge Ökonomen und Unternehmer aus der ganzen Welt, ohne Unterschied des Glaubensbekenntnisses oder der Nationalität, in die Stadt des heiligen Franziskus, die Symbol für Humanismus und Brüderlichkeit ist, einlädt, um mit ihnen einen Prozess des globalen Wandels einzuleiten, damit die heutige und zukünftige Wirtschaft gerechter, integrativer und nachhaltiger ist, ohne jemanden zurückzulassen.

Die komplexesten Probleme der heutigen Welt, vom Schutz der Umwelt bis zur Gerechtigkeit für die Armen, erfordern ein mutiges Engagement, um die wirtschaftlichen Paradigmen unserer Zeit zu überdenken. In der Enzyklika Laudato si‘ erinnerte der Heilige Vater daran, dass alles eng miteinander verbunden ist und dass die Erde unser „gemeinsames Zuhause“ ist, und rief deshalb dazu auf, sie und die gesamte Menschheit, die auf der Erde lebt, zu verteidigen. Er warnte uns vor der sorglosen Nutzung von Ressourcen und einer kurzsichtigen Politik, die auf sofortigen Erfolg ohne langfristige Perspektive abzielt. Ausgehend vom Beispiel des hl. Franziskus ist es daher notwendig, eine neue integrale Ökologie aufzubauen, die untrennbar mit dem Konzept des Gemeinwohls verbunden ist, die durch solidarische Entscheidungen und die „bevorzugte Option für die Armen“ ausgeht, um „die strukturellen Probleme der Weltwirtschaft zu lösen“.

„Die Einladung von Papst Franziskus an junge Ökonomen ist ein Ereignis, das einen historischen Schritt nach vorn darstellt, denn sie vereint zwei der wichtigsten Themen und Leidenschaften des Papstes: seine Priorität für junge Menschen und sein Interesse an einer neuen Art von Wirtschaft. In seinem Namen laden wir Ökonomen und Unternehmer ein, die sensibler auf den Geist der Oikonomia des Franziskus (Franziskus von Assisi und Papst Franziskus) eingehen, um jungen Menschen das Beste aus dem heutigen wirtschaftlichen Denken und Handeln in der Welt zu vermitteln. Das Wort Oikonomia bringt viele Realitäten zusammen: Die griechische Wurzel erinnert an die Haushaltsführung, bezieht sich aber auch auf die Pflege unseres gemeinsamen Hauses, des OIKOS. Wir betrachten es auch in Bezug auf Oikonomia, wie es von den Kirchenvätern verstanden wird: eine theologische Kategorie des universellen Heils. Assisi ist ein wesentlicher Bestandteil der Veranstaltung, denn es ist eine Stadt, die eine Botschaft über eine andere Art von Wirtschaft verkündet. An verschiedenen Orten in Assisi werden Teile des Programms stattfinden, das auf den drei Säulen von Franziskus‘ Oikonomia aufbaut: junge Menschen, Umwelt und Arme“, sagt Prof. Luigino Bruni, wissenschaftlicher Direktor des Ausschusses.

Für Papst Franziskus bedeutet das Ereignis die Konsolidierung eines „Bündnisses, das die gegenwärtige Wirtschaft verändern und der Wirtschaft von morgen eine Seele geben soll“. Es will Hoffnung geben auf die Rechte künftiger Generationen, auf die Aufnahme des Lebens, auf soziale Gerechtigkeit, auf die Würde der Arbeitnehmer und auf die Erhaltung unseres Planeten. Vom 26. bis 28. März 2020 wird The Economy of Francis aus Workshops, künstlerischen Veranstaltungen, Seminaren und Plenarsitzungen mit den bekanntesten Ökonomen und Experten für nachhaltige Entwicklung und Geisteswissenschaften bestehen, die mit jungen Menschen reflektieren und zusammenarbeiten werden.

Die Veranstaltung wird von einem Ausschuss organisiert, der sich aus der Diözese Assisi, dem Stadtrat von Assisi, dem Seraphischen Institut von Assisi und der Wirtschaft in Gemeinschaft (Fokolar-Bewegung) zusammensetzt.

Brief des Heiligen Vaters Papst Franziskus
An junge Ökonomen und Unternehmer weltweit

Liebe Freunde,

Ich schreibe, um Sie zu einer Initiative einzuladen, die ich mir sehr gewünscht habe: eine Veranstaltung, die es mir ermöglicht, diejenigen zu treffen, die sich heute bilden und beginnen, eine andere Wirtschaft zu studieren und zu praktizieren, eine Wirtschaft, die Leben schafft und nicht tötet, einschließt und nicht ausschließt, humanisiert und nicht entmenschlicht, sich um die Schöpfung kümmert und sie nicht ausplündert. Ein Ereignis, das uns hilft, zusammen zu sein und uns gegenseitig kennenzulernen, und das uns zu einem „Bündnis“ führt, um die gegenwärtige Wirtschaft zu verändern und der Wirtschaft von morgen eine Seele zu geben.

Ja, wir müssen die Wirtschaft „wiederbeleben“! Und welche Stadt ist dafür besser geeignet als Assisi, das seit Jahrhunderten Symbol und Botschaft eines Humanismus der Brüderlichkeit ist? Wenn der heilige Johannes Paul II. es als Ikone einer Kultur des Friedens wählt, scheint es mir auch ein inspirierender Ort für eine neue Wirtschaft zu sein. Hier hat Franziskus sich tatsächlich aller Weltlichkeit beraubt, um Gott als Polarstern seines Lebens zu wählen und sich mit den Armen arm zu machen, als universaler Bruder. Seine Wahl der Armut führte auch zu einer Vision der Wirtschaft, die nach wie vor sehr aktuell ist. Sie kann unserer Zukunft Hoffnung geben, zum Wohle nicht nur der Ärmsten, sondern der gesamten Menschheit. Es ist in der Tat notwendig für das Schicksal des ganzen Planeten, unserer gemeinsamen Heimat, „unsere Schwester, Mutter Erde“, wie Franziskus sie in seinem Sonnengesang nennt.

In der Enzyklika Laudato Si‘ habe ich betont, dass heute mehr denn je alles eng miteinander verbunden ist und der Schutz der Umwelt nicht von der Gerechtigkeit für die Armen und der Lösung der strukturellen Probleme der Weltwirtschaft getrennt werden kann. Daher ist es notwendig, Wachstumsmodelle zu korrigieren, die nicht in der Lage sind, den Schutz der Umwelt, die Akzeptanz des Lebens, die Pflege der Familie, die soziale Gerechtigkeit, die Würde der Arbeitnehmer und die Rechte künftiger Generationen zu gewährleisten. Leider bleibt die Aufforderung, sich des Ernstes der Probleme bewusst zu werden und vor allem ein neues Wirtschaftsmodell umzusetzen, das das Ergebnis einer Kultur der Gemeinschaft auf der Grundlage von Brüderlichkeit und Gerechtigkeit ist, immer noch unbeachtet.

Franz von Assisi ist das Beispiel par excellence für die Fürsorge für die Schwachen und für eine ganzheitliche Ökologie. Ich erinnere mich an die Worte, die vomKruzifix in der Kirche San Damiano an ihn gerichtet wurden: „Geh, Franziskus, repariere mein Haus, das, wie du sehen kannst, ganz in Trümmern liegt“. Das zu reparierende Haus betrifft uns alle. Es geht um die Kirche, die Gesellschaft und das Herz eines jeden von uns. Es geht auch immer mehr um die Umwelt, die dringend eine gesunde Wirtschaft und eine nachhaltige Entwicklung braucht, die ihre Wunden heilt und eine würdige Zukunft sichert.

Angesichts dieser Dringlichkeit sind wir alle, wir alle, aufgerufen, unsere mentalen und moralischen Muster zu überprüfen, damit sie den Geboten Gottes und den Forderungen des Gemeinwohls besser entsprechen. Aber ich habe daran gedacht, euch junge Menschen auf besondere Weise einzuladen, denn mit eurem Wunsch nach einer schönen und freudigen Zukunft seid ihr bereits Prophetie einer auf den Menschen und die Umwelt ausgerichteten Wirtschaft.

Liebe Jugendliche, ich weiß, dass ihr in der Lage seid, mit dem Herzen den immer schlimmeren Schrei der Erde und ihrer Armen auf der Suche nach Hilfe und Verantwortung zuzuhören, d.h. ihr seid jemand, der „antwortet“ und sich nicht umdreht. Wenn ihr auf euer Herz hört, werdet ihr euch als Träger einer mutigen Kultur fühlen, und ihr werdet keine Angst haben, Risiken einzugehen und euch für den Aufbau einer neuen Gesellschaft einzusetzen. Der auferstandene Jesus ist unsere Stärke! Wie ich Ihnen in Panama sagte und im Nachsynodalen Apostolischen Schreiben Christus Vivit schrieb: “ Ich bitte euch, lasst nicht zu, dass andere die Hauptdarsteller der Veränderung sind! Ihr seid die, denen die Zukunft gehört! Durch euch tritt die Zukunft in die Welt ein. Ich bitte euch auch, die Hauptdarsteller dieser Veränderung zu sein. … Ich bitte euch, Konstrukteure der Welt zu sein und euch an die Arbeit für eine bessere Welt zu machen.(Nr. 174).

Ihre Universitäten, Ihre Unternehmen, Ihre Organisationen sind Werften der Hoffnung, andere Wege zu finden, um die Wirtschaft und den Fortschritt zu verstehen, um die Kultur der Verschwendung zu bekämpfen, um denen, die sie nicht haben, eine Stimme zu geben, um neue Lebensstile vorzuschlagen. Solange unser Wirtschafts- und Sozialsystem immer noch ein Opfer hervorbringt und es nur einen Verworfenen gibt, kann es kein Fest der universellen Brüderlichkeit geben.

Deshalb möchte ich Sie in Assisi treffen: um gemeinsam durch ein gemeinsames „Bündnis“ einen Prozess des globalen Wandels zu fördern, der in einer Absichtsgemeinschaft nicht nur diejenigen sieht, die die Gabe des Glaubens haben, sondern alle Menschen guten Willens, jenseits der Unterschiede von Glauben und Nationalität, vereint durch ein Ideal der Brüderlichkeit, das vor allem den Armen und Ausgeschlossenen gilt. Ich lade jeden von euch ein, Protagonist dieses Bundes zu sein und sich individuell und miteinander dafür einzusetzen, gemeinsam den Traum von einem neuen Humanismus zu verwirklichen, der den Erwartungen des Menschen und dem Plan Gottes entspricht.

Der Name dieses Ereignisses – „Economy of Francesco, Ökonomie von Franziskus“ – hat einen klaren Bezug zum Heiligen von Assisi und zum Evangelium, das er auch auf wirtschaftlicher und sozialer Ebene in völligem Zusammenhalt lebte. Er bietet uns ein Ideal und in gewisser Weise ein Programm. Für mich, der seinen Namen angenommen hat, ist er eine ständige Quelle der Inspiration.

Gemeinsam mit Ihnen und für Sie werde ich an einige der besten Wissenschaftler der Wirtschaftswissenschaften sowie an Unternehmer appellieren, die sich bereits heute weltweit für eine Wirtschaft einsetzen, die diesem idealen Rahmen entspricht. Ich bin zuversichtlich, dass sie reagieren werden. Und ich vertraue vor allem auf euch junge Menschen, die fähig sind zu träumen und bereit sind, mit Gottes Hilfe eine gerechtere und schönere Welt aufzubauen.

Der Termin ist für die Tage vom 26. bis 28. März 2020. Zusammen mit dem Bischof von Assisi, dessen Vorgänger Guido den jungen Franziskus vor acht Jahrhunderten in der prophetischen Geste seiner Enteignung in seinem Haus willkommen hieß, möchte ich auch Sie willkommen heißen. Ich freue mich auf dich und grüße und segne dich von nun an. Und vergiss bitte nicht, für mich zu beten.

Aus dem Vatikan, 1. Mai 2019
Gedenken an den heiligen Josef, den Arbeiter

 

FRANZISKUS

Offizielle Webseite – in Englisch und Italienisch

Sie können sich über die offizielle Website der Konferenz, francescoeconomy.org, zur Teilnahme anmelden und das entsprechende Formular unter dem Link „Towards the Economy of Francesco“ ausfüllen.

Fotos und AV: francescoeconomy.org

Original: Englisch. Übersetzung: Maria Fischer. Eigene Arbeitsübersetzung des Briefes von Papst aus Franziskus.

Schlagworte: , , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.