Galilea

Veröffentlicht am 2022-08-28 In Misiones, Werke der Barmherzigkeit

Galiläa. Da, wo alles begann

ARGENTINIEN, P. Juan Molina •

Vom 20. bis zum 31. Juli fand die zweite Ausgabe des Freiwilligenprogramms „Galiläa“ der Schönstatt-Studenten-Bewegung statt. Es war eine intensive Erfahrung, dem Herrn im Gebet und im Dienst an Florencio Varela zu begegnen. —

Dort arbeiteten die Studenten im Johannes Paul II Club, in der Pfarrei San Pantaleón, in der Casa del Niño und in La Nazarena. Galiläa bezieht sich auf den Ort, an dem Jesus seine Mission begann und seine Jünger berief. Mitglieder der Jugend aus Pilar, San Isidro, Confidentia (Buenos Aires), Córdoba, Mendoza und San Juan nahmen teil.

Zwei der Teilnehmer, Armando aus Córdoba und Manuel aus San Isidro, erzählen von ihren Erfahrungen.

Was mir an dieser Erfahrung am besten gefiel, war, dass wir diese Realität nicht nur sahen, sondern auch in sie einbezogen wurden

„Galiläa war für mich eine Zeit des Gebets, des Dienstes und der Ausbildung. Es gab 11 Tage, an denen die einzige Sorge, die ich hatte, die Frage war, wie ich den Menschen in der Nachbarschaft von Florencio Varela an diesem Tag helfen könnte. Dort fand ich eine Realität vor, die sich stark von meiner eigenen unterschied. Ich konnte all die Probleme, von denen mir viele Leute erzählten und unter denen viele Menschen täglich litten, mit eigenen Augen sehen. Aber das war noch nicht alles. Was mir an dieser Erfahrung am besten gefallen hat, war, dass wir diese Realität nicht nur gesehen haben, sondern auch in sie hineingezogen wurden. Sie fangen an, sich mit den Menschen dort anzufreunden, Sie fangen an zu fühlen, was sie fühlen, Sie wollen das Beste für sie. Galiläa gibt Ihnen die Möglichkeit, selbst wenn es nur für ein paar Tage ist, Ihren Beitrag zur Veränderung dieser Realität zu leisten. Am Anfang erschien es mir etwas sinnlos, Erde zu bewegen, in einem Gemüsegarten zu helfen oder ein Lagerhaus zu putzen. Im Laufe der Tage wurde mir klar, dass Sie mit diesen einfachen Dingen, wie Kinder zum Lachen zu bringen oder älteren Menschen zuzuhören, Ihr „Sandkorn“ setzen, das, obwohl es klein ist, seine Spuren in den Herzen der anderen hinterlässt. Ich persönlich neige dazu, alles von einem sehr logischen Standpunkt aus zu analysieren, und so neige ich dazu, in Negativismus zu verfallen, zu sagen: Was kann ich schon tun? Aber in Galiläa wird Ihnen klar, dass es nicht nur an Ihnen liegt, sondern dass Sie es Jesus zu verdanken haben, dass Sie mit so wenig so große Dinge erreichen können.“

Auf dem Weg zur Begegnung

„Galiläa ist eine herausfordernde Erfahrung, bei der man sich auf den Weg macht, um Gott zu begegnen, durch lange Gebetszeiten und Begegnungen mit anderen und mit der Gemeinschaft selbst. Galiläa bietet verschiedene Räume für Besinnung und Anbetung, die einen anleiten und motivieren, hinauszugehen und Gott zu begegnen. Galiläa wird sowohl drinnen gelebt, von der Teestunde bis zum persönlichen Austausch, als auch draußen, sei es bei der Arbeit mit den Kindern in der Casa del Niño, in der Pfarrei oder bei der Mission und dem Kennenlernen der Realität der anderen, die für mich sehr fremd war. Wenn ich Galiläa beschreiben müsste, würde ich es mit einem kleinen Gebet beschreiben, das ein Freund geschrieben hat: „Ich gehe raus ist unsere Art, Liebe zu sagen, gemeinsam sind wir der Ort, an dem wir Gott erreichen“.

Quelle: www.schoenstatt.org.ar

Original: Spanisch. Übersetzung: Maria Fischer @schoenstatt.org

Schlagworte: , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.