Veröffentlicht am 2015-11-22 In Misiones

Liebe im ganzen Land verbreiten

PARAGUAY, Zeugnisse der Familien-Misiones 2015, María Emilia Vidal de Zaván •

Weil ich ein Mitglied der Redaktion der Zeitschrift „Tuparenda“ bin und man weiß, dass ich zu den Familien-Misiones gehöre, wurde ich gebeten, mich um einen Artikel über dieses Thema zu kümmern. Meine erste Reaktion war – klar! Das ist einfach! Aber als ich mich zum Schreiben hinsetzte, gingen mir tausend Bilder und Empfindungen durch Kopf und Herz …und die Aufgabe war nicht mehr so einfach …! Es gibt so viel zu sagen! Da ist so viel auszudrücken und weiterzugeben.

Vorbereitung der Misiones – und der Papstbesuch

Wie immer startete die Woche der Familien-Misiones lange vor der Reise mit der Zeit der Vorbereitung. In dieser Zeit wurde der Papstbesuch zur Priorität, und in den ersten Treffen mit anderen wurde diese Priorität betont, die Botschaft des Papstes mit den Jugendlichen analysiert und das, was der Papst uns bringen würde. Alle wurden dringend gebeten, sich als Helfer anzumelden, um dieses große und historische Ereignis aus der Nähe mit allen Sinnen zu erleben. Zuerst kamen gewisse Spannungen auf, wie man beide apostolische Aufgaben zur gleichen Zeit handhaben sollte, Spannungen, die am Ende auf jeden Fall schöpferische waren.

In der Aussendungs-Messe am 2. Juli im ‚Jungen Heiligtum‘, die P. Pedro Kühlcke zelebrierte, trafen sich alle Missionare der Familien-Misiones aus zehn Orten, und mit dem Aussendungs-Segen fühlten wir uns alle in erster Linie aufgerufen, dem Papst zu dienen.

Die Woche der Misiones begann mit der Ankunft von Franziskus in unserem Land, was die Stadt und das ganze Land in eine einzige große Feier verwandelte. Jeder wollte daran teilhaben, und die Arbeit, die wenige Tage später in den jeweiligen Städten folgte, hat hier begonnen. Wir gaben unsere Hände, unsere Füße und unsere Bereitschaft, damit die Botschaft und der Segen des Papstes jeden erreichen konnte; was für ein großes Geschenk! Unvergesslich, von ihm gesandt zu sein, um ein Zuhause zu geben, um unsere Brüder in unseren Herzen aufzunehmen. Wir fühlten uns angesprochen, als er in klassischem Porteño sagte: „Wir wollen keine Jugend […] die schnell ermüdet, die immer müde ist.“ Wir fühlten uns, als hätten wir Extra-Batterien, um trotz der körperlichen Erschöpfung hinauszugehen und zu dienen.

Zehn Städte, tausend Missionare

In diesem Jahr schlug das Herz von zehn Städten, tausend Missionaren, die die Wege des Landes ebneten, im Rhythmus unserer Herzen. Das gab uns das Gefühl, so begleitet, Teil von etwas Großem zu sein, von etwas, das gewachsen ist und auch weiterhin wächst! Das ist keine Kleinigkeit. Meine Gedanken gehen dem Eindruck nach … Was kann eine solche weitverbreitete Liebe auf Landesebene erzeugen? Welche Veränderungen bewirken nicht nur in jeder Stadt, sondern auch in jeder Familie, Teil dieses Wahnsinns von Liebe zu sein …?

Während der Missions-Tage öffnete jede Familie ihre Arme weit zum Schutz jedes der Kinder, die ihnen anvertraut sind, und diese Familien werden nie mehr dieselben sein. Jeder junge Mensch wurde unauslöschlich in das Herz jedes Familienmitgliedes eingebrannt. Und es ist diese Liebe, die in der Schule zu spüren ist, die in der Kapelle pulsiert, die sich erfüllt in der Eucharistie, die hinausgeht um sich zu verteilen.

Freude, einfach Freude

Bei der Nachmittagsvorstellung habe ich mich gefragt, was meine Brüder und Schwestern in den anderen Städten in diesem Moment gefühlt haben, wie viele Kinder wohl lächeln würden, kilometerweit entfernt von hier, wie viele Menschen Vorkämpfer solche Freude sein mögen. Und ich dachte, ja, dass ein besseres Paraguay möglich ist, dass sich eine Nationalfamilie entwickelt, die sich mutig abmüht mit den Händen schwacher Werkzeuge, aber mit dem Willen zu geben und sich selbst zu geben. Familien bringen in jeden Winkel die Gnaden, die die Mutter und Königin uns in ihrem Heiligtum schenkt.

11752631_1050338118351730_6949645374878021754_n

Original: Spanisch. Übersetzung: Ursula Sundarp, Dinslaken, Deutschland

Schlagworte: , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.