Familien-Misiones Schlagwort

ARGENTINIEN, Carlos y Lilita Ricciardi • Dieses Jahr fallen sie genau mit dem Weltjugendtag in Panama zusammen: die Sommer-Familien-Misiones in General Alvear, Argentinien, die von Familien und Jugendlichen aus La Plata durchgeführt werden. Wie jedes Jahr werden sie von vielen Orten der Welt mit dem Gebet und dem Gnadenkapital begleitet, und diesmal beten sie „simultan“ in Verbundenheit mit dem Weltjugendtag.— Am letzten Bündnistag, Dienstag, den 18. Dezember 2018, begannen wir im Heiligtum der Befreiung des Vaters, La Plata, Argentinien, die Gebetskette für die argentinischen marianischen Familien-Misiones der Schönstatt-Bewegung, die vomWeiterlesen
MEXIKO,  Ana Echavarría Barrios • In den diesjährigen Sommer-Familien-Misiones vom 31. Juli bis 5. August besuchten sieben Familien aus San Luis Potosí, Mexiko, die Gemeinde von San Francisco in Villa de Arriaga, begleitet von ihren eigenen und „adoptierten“ Kindern: insgesamt waren wir 68 Missionare, darunter zwei junge Männer aus den USA und Paraguay. — Die kleine Gemeinde besteht aus etwa 400 Familien. Sie sind einfache Menschen, die auf den Feldern arbeiten (der „Milpa“, wie sie sagen), obwohl andere in die Vereinigten Staaten ausgewandert sind. In einigen Häusern finden wir darumWeiterlesen

Veröffentlicht am 13.05.2018In Misiones

Familien-Misiones 2018 in Italien

ITALIEN, Federico Bauml • Es ist noch immer ein Thema in den Unterhaltungen, immer wieder und ganz spontan: die Familien-Misiones der italienischen Schönstatattjugend. Darum haben wir jetzt zwei Teilnehmer, Giacomo Zara und Anna Minici, gebeten, dass sie für schoenstatt.org davon erzählen. – Wer gut beginnt, ist schon halb fertig Giacomo, 23 Jahre alt, war einer der Verantwortlichen der Misiones. Eine komplexe Aufgabe, geprägt von Tausenden von unvorhergesehenen Wendungen, die er zusammen mit Denise, der anderen Verantwortlichen, bestens durchgeführt hat. Hier sein Zeugnis: In der zweiten Hälfte der Karwoche dieses JahresWeiterlesen

Veröffentlicht am 08.04.2018In Misiones

Familien-Misiones 2018 in Mar del Plata

ARGENTINIEN, Maggie Carricart • In dieser Karwoche haben wir in Otamendi österliche Tage der anderen Art erlebt. Mit sechs Ehepaaren und 80 Jugendlichen hatten wir die Gelegenheit, eine neue Herausforderung anzunehmen und die Gottesmutter dorthin zu bringen, wo sie Herzen gewinnen möchte. — Die Familien-Misiones waren unglaublich, man hat da eine ganz neue Kraft gespürt, reine und volle Glückseligkeit! Von den spirituellen Anregungen am Morgen über die Workshops am Nachmittag bis zu den heiligen Messen, und vor allem die Mission selbst. Jeden Vormittag ging es als Familie heraus, um inWeiterlesen
ARGENTINIEN, Lilita und Carlos Ricciardi, María Fischer • Es waren Familien-Misiones mit einem Hauch von Jubiläum, denn zum 20. Mal waren Familien und Jugendliche aus La Plata herausgegangen, um zu missionieren, begleitet von Gebet und Gnadenkapital vieler „Daheimgebliebener“ aus La Plata und vielen anderen Orten weltweit. Was ist die beste Geschichte, die man von diesen Misiones 2018 erzählen kann? Vielleicht jener Moment in der Heiligen Messe, als Luis und Lorena Folnier, verheiratet und Eltern von drei Kindern, die Gaben zum Altar brachten – sie waren zum ersten Mal als ElternWeiterlesen
ARGENTINIEN, Carlos Ricciardi • Vom Heiligtum der Befreiung und der Haus der Familie in La Plata sind am Sonntag, 21. Januar, die Missionare der Familien-Misiones 2018 nach Ranchos in der Provinz Buenos Aires aufgebrochen. Ranchos ist eine kleine Stadt mit nur 8000 Einwohnern etwa 80 km von La Plata entfernt und empfängt die Familien-Misiones nun zum zweiten von insgesamt drei Mal.   Vor dem Aufbruch gingen alle ins Heiligtum, beteten und sangen und legten den Namen jedes Missionars in den Krug, damit die Gottesmutter sie leite und führe, wie sieWeiterlesen
MEXIKO, Ana Echavarría Barros • Familien-Misiones mitzuerleben ist immer ein besonderes Geschenk Gottes und der Gottesmutter. Vom 1. bis 6. August hatten wir diese Freude des Evangelisierens in Begleitung von P. Felipe Ríos Correa in zwei kleinen Gemeinden unseres Bundesstaates, Tapona und Obregón, wo die Leute uns herzlich in ihren Häusern aufnahmen und bei den Workshops für Kinder, Jugendliche und Erwachsene, die wir vorbereitet hatten, mit großem Eifer mittaten. Das Zeugnis von Doña Marcela Die Wege, die Gott findet, um unser Herz zu berühren, sind unberechenbar. Eines Morgens war esWeiterlesen
ARGENTINIEN, Lilita und Carlos Ricciardi • Noch gut zwei Wochen bis zu den Familien-Misiones der Schönstatt-Bewegung von La Plata. Diesmal geht es 80 Kilometer von La Plata aus nach Ranchos, einem Ort mit gerade einmal 8000 Einwohnern in der Provinz Buenos Aires, wo die Familien-Misiones erstmals stattfinden, und zwar vom 22. – 29. Januar 2017. Zum Hospitieren gehen auch Pfr. Alejandro Zelaya, Schönstätter Diözesanpriester, und zwei Ehepaare aus seiner Pfarrei mit, um die Familien-Misiones genauer kennenzulernen und so mehr Familien der Pfarrei von Pfarrer Alejandro in Lanús, Provinz Buenos Aires,Weiterlesen
PARAGUAY, Rosi und Roberto Ruiz • Die Gottesmutter hatte unsere Familie schon lange im Blick, bevor wir selbst das bemerkt haben. Rückschauend haben wir viele Zeichen ihrer nahen Anwesenheit festgestellt, Zeichen ihrer Liebe und ihres Rufes, den wir mit Ja beantwortet haben. Schon zuvor hatten unsere Jungen sich der Schönstattjugend angeschlossen,  und wir waren Pilger, ohne es zu merken. Seit sich unsere ursprüngliche Gruppe „Unidos hacia el Santuario” [Vereint zum Heiligtum] gebildet hatte und durch den starken Eindruck, den ein Besuch im Hausheiligtum unserer Gruppenleiter,  Gisela und Juancho Fiorio, hinterlassenWeiterlesen

Veröffentlicht am 09.10.2016In Misiones

Die Familien-Misiones in Italien

ITALIEN – P. Alfredo Pereira • Die Kunst Türklingeln zu bedienen, an Türen zu klopfen, die Pilgernde Gottesmutter  überall durch die Stadt pilgern lassen, Gemeinschaftsleben, Liturgie mit den Menschen vor Ort, Begrüßen der Menschen, und miteinander teilen … Eine Herausforderung unserer Zeit Wenn es so viele Fragen über die Familie in verschiedenen Genres gibt: anthropologisch, sozial, politisch und vor allem religiös, ruft Gott einige Ehepaare, damit ihre eheliche Liebe auch missionarisch sei – eine Liebe, die sich außerhalb ihres Hauses ausbreitet. Pater Kentenich, der Gründer der Schönstattbewegung, ermutigte Familien damalsWeiterlesen