Ehe Schlagwort

Ingeborg und Richard Sickinger,  Österreich • „Uns bewegt: Was hat Schönstatt der Kirche zu geben?“, so Ingeborg und Richard Sickinger. Ihre Antwort: Freie, starke, katholische Familien – und das nicht als eine Idee oder Theorie, sondern mit einem Masterplan, wie das umgesetzt werden kann. Eine Botschaft, die die beiden immer wieder verkünden, zuletzt beim Welttreffen der Familien in Irland im Rahmen eines Podiums mit dem Titel: Wer wäscht das Geschirr ab? – Papst Franziskus über die kleinen Dinge, die im Familienleben wichtig sind. Gerne nehmen wir das Angebot an, denWeiterlesen
WELTTREFFEN DER FAMILIEN, Maria Fischer • „Fröhlich und fasziniert,“ antwortet Pater José Luis Correa, Berater für Costa Rica und Mittelamerika, auf die Frage: „Sie fühlen sich die Familien aus Costa Rica in Schönstatt?“  Acht Ehepaare, zwei Jugendliche und ein Schönstatt-Pater sind es, die am Welttreffen der Familien in Dublin teilnehmen und die, bevor sie sich dort mit anderen Ehepaaren aus Costa Rica treffen, die schon in Dublin sind, ein paar Tage in Schönstatt verbringen. Nun fahren sie nicht einfach als Teilnehmer. Sie organisieren und gestalten das Treffen der Schönstattfamilien (undWeiterlesen
COSTA RICA, Lourdes Rosabal • In diesen Tagen bereiten Ehepaare aus Costa Rica sich mit großer Begeisterung darauf vor, zum Welttreffen der Familien (WMOF) mit Papst Franziskus, das vom 22. – 26. August stattfindet, zu fahren. Und sie werden nicht nur teilnehmen, sondern mitwirken: Costa Rica hat die Aufgabe übernommen, das Treffen der Schönstattfamilien, die am WMOF in Dublin teilnehmen, zu organisieren; es findet statt in einer Pfarrei in unmittelbarer Nähe des Festivalgeländes. — Das Treffen fndet am Samstag, 25. August, nachmittags (14.00 – 16.39 Uhr) in der Pfarrkirche St.Weiterlesen
Akademie für Ehe und Familie
DEUTSCHLAND, Michael Defrancesco • Was bringt uns zum Klingen? Mit wem liegen wir auf einer Wellenlänge? Wenn sich die  „Akademie für Ehe und Familie“ auf ihrem 16. Absolventenkongress im Marienland auf Berg Schönstatt, Vallendar, mit dieser Frage beschäftigt, ahnt man schon die Richtung: Im Idealfall bringt uns der Ehepartner zum Klingen, liegen wir mit ihm und unseren Kindern auf einer Wellenlänge. „Resonanz – Oder: Die eingelöste Sehnsucht nach gelungener Beziehung“ lautete der geradezu poetische Titel des akademischen Wochenendes.— Was unsere Ehe zum Klingen bringt Sr. Vernita Weiß zeigte in ihremWeiterlesen
COSTA RICA, Margarita Morera de Escorriola • Manche kamen aus dem gemeinsamen Wunsch, auf ihrem Weg zur Ehe miteinander zu wachsen, andere aus Liebe zu Freund oder Freundin, die in den Tagen zuvor inständig und beharrlich darum geworben hatten. So versammelten sich schließlich am 21. Januar 44 befreundete Paare zum ersten Treffen für fest befreundete Paare beim Heiligtum „Familia de Esperanza“ in San José, Costa Rica. Bedingung für die Teilnahme am Treffen „Einander als Paar kennenlernen“ war, dass beide über 18 und mindestens sechs Monate zusammen waren; inhaltlich ging esWeiterlesen

Veröffentlicht am 04.02.2018In Projekte

Bindungen, die freisetzen

ÖSTERREICH,  ASÖ Medienservice/Redaktion • Am Sonntag, dem 21. Januar 2018 feierte die Akademie für Familienpädagogik Schönstatt am Kahlenberg mit den Absolventinnen und Absolventen der zweijährigen Ausbildung zum Familientrainer die Diplomverleihung mit Bischof Dr. Manfred Scheuer von Linz im Rahmen einer Festmesse mit Sendungsfeier. Diese fand ab 14 Uhr in die Pfarrkirche Linz-St. Paul zu Pichling mit feierlichem Rahmenprogramm statt. Die Begrüßung nahmen Isabella und Michael Lemmé vor. Sie hatten die Leitung und Organisation des Ausbildungslehrganges zum Familientrainer, der vom 5. März 2016 bis 14. Januar 2018 dauerte, inne.  Die TeilnehmendenWeiterlesen
SÜDAFRIKA, Sr. Suzanne Duncan, Sarah-Leah Pimentel • In einer Zeit,  in der sich Ehe und Familienleben in einer Krise befinden, hat die Schönstatt-Familienbewegung in Kapstadt ein ungarisches Projekt für Ehepaare aufgegriffen und an den südafrikanischen Kontext angepasst. Zwei Jahre später hat der „Marriage Camino“, die südafrikanische Fassung des auch in Deutschland gut bekanntes Ehewegs, viele Früchte gebracht und die Schönstattfamilie neu belebt, als jetzt elf Ehepaare ihr Liebesbündnis im Heiligtum von Constantia geschlossen haben. Entstanden in Ungarn, angepasst für Südafrika Die Idee und Inspiration eines Pilgerwegs für Ehepaare entstand inWeiterlesen
DEUTSCHLAND, P. Elmar Busse • Seit fünf Jahren gibt es das Projekt „Ehepaar-Newsletter“, initiiert und gestaltet von zwei Ehepaaren und einem Schönstatt-Pater, getragen von der Schönstatt-Familienbewegung in Deutschland. „Ein leidenschaftliches Plädoyer für die Ehe“ will der Newsletter sein und „mithelfen, die Freude aneinander wachzuhalten und die gemeinsame Weiterentwicklung anzuregen“. Ende November sprach die Redaktion von schoenstatt.org in Dernbach mit Pater Elmar Busse über das Projekt. Im Dezember erscheint der 60. Ehe-Newsletter. Er feiert damit seinen 5.  Geburtstag. Herzlichen Glückwunsch! Aber mit fünf Jahren ist man ja den Kinderschuhen noch nichtWeiterlesen
PARAGUAY, Sebastian und Concepción Martin • Die Schönstattfamilie von Ayolas, eine Stadt im Departamento Misiones in Paraguay, hat auf ihrem Weg im Liebesbündnis mit der Dreimal Wunderbaren Mutter von Schönstatt einen Tag großer Freude und Fruchtbarkeit erlebt. Am 2. September war eine doppelte Feier unter der Leitung des Bewegungsleiters Schönstatts in Paraguay, P. Tommy Nin Mitchell zusammen mit Pfarrer  Esteban Chaparro von Ayolas. Starkes Wachstum In der vor erst zweieinhalb Jahren gegründeten Familienbewegung von Ayolas gibt es bereits drei Gruppen mit insgesamt 30 Ehepaaren. Die erste Gruppe, Corazones Misioneros deWeiterlesen
Der Jugendsynode entgegen: „Jugend, Franziskus will dir zuhören“ • Hallo zusammen! Ich bin  Fabián Daniel López Cuevas, 26 Jahre alt, studiere Rechnungswesen an der Katholischen Universität “Nuestra Señora de la Asunción”, gehöre zur Apostolischen Schönstatt-Bewegung und bin auf dem Weg zur Ehe. Die Geschichte beginnt so: Von ganz klein an habe ich zu Hause eine ausgeprägt katholische Erziehung erhalten. Jeden Tag kamen wir zusammen und haben mit meinen Geschwistern und meiner Mutter den Rosenkranz gebetet. Mein Vater machte da nicht mit, auch wenn er sein Leben lang ein guter KatholikWeiterlesen