Casa Madre de Tuparenda

Veröffentlicht am 2022-09-26 In Haus Madre de Tuparenda, Werke der Barmherzigkeit

Casa Madre de Tupãrenda: Die ersten Früchte des Frühlings 2022

PARAGUAY, Ricardo Acosta •

Freitag, 23. September. Es war ein sonniger Tag, die Temperatur war sehr angenehm und die festliche Atmosphäre ließ einen Tag großer Freude für die drei neuen Absolventen des Programms „Casa Madre de Tupãrenda“ vorausahnen. —

Die Familienangehörigen der Absolventen trafen ein, ebenso wie einige Mitglieder des Vorstands von Fundaprova, Pater Pedro Kühlcke, mit den Teilnehmern und den Mitarbeitern Casa Madre de Tupãrenda (CMT). Es gab einen schönen und emotionalen Moment mit den Absolventen des Programms: Richard, Alexis und Kevin (der aus beruflichen Gründen nicht anwesend sein konnte).

Casa Madre de Tupãrenda

Richard, seine Verlobte Fabi und seine Tochter Ennya

Das Programm muss weitergehen – auch wenn es finanziell eng ist

In seiner Rede sagte Pater Pedro, dass die finanzielle Situation im Moment sehr schwierig und das Konto bereits im Minus ist, und es zum Bedauern des Vorstands notwendig sein wird, wichtige Änderungen vorzunehmen, um das Programm weiterführen zu können.

Dank der Großzügigkeit und des sozialen Engagements vieler Menschen trägt sich Casa Madre de Tupãrenda schon seit geraumer Zeit aus eigenen Mitteln – also ohne die zugesagte staatliche Unterstützung – selbst. Dieses Werk, das unzählige Veränderungen im Leben so vieler chancenloser und ihrem Schicksal überlassener junger Menschen bewirkt hat; dieses Programm, das von seiner Lehrbäckerei aus am 1. September letzten Jahres Papst Franziskus durch die Hand von Pater Pedro Kühlcke, ein Paket mit den berühmten „Palitos“ schickte – so wie es Mirta Contini, Roberto González und Maria Fischer vor einigen Monaten beim jetzigen Kardinal Martínez Flores von Asunción taten. Pater Pedro brachte uns als Geschenk ein gerahmtes Foto des Heiligen Vaters mit den „Palitos“ von Casa Madre de Tupãrenda.

Casa Madre de Tupãrenda

Inspirierende Lebensgeschichten

Die Nutznießer des Programms sind Menschen mit wirklich harten Geschichten, Menschen voller Traumata, Missbrauch, Gewalt, Süchte, Verlassenheit, die trotz so vieler Defizite in ihrem Leben, nicht nur materiell, sondern vor allem emotional, Menschen sind, die jeden Tag im Morgengrauen aufstehen und mit einem Wunsch und einem Ziel, das sie erreichen wollen, nach Casa Madre de Tupãrenda kommen.

Und wenn man bedenkt, dass der letzte Waggon dieses Zuges stehen bleiben oder seine Fahrt vorzeitig beenden könnte… Wie viele Passagiere wie Ricardo, Alexis und Kevin werden gestrandet sein und keine Möglichkeit haben, sich selbst zu beweisen, dass sie vorankommen und ihr Leben verbessern können, ohne ein Verbrechen zu begehen.

Casa Madre de Tupãrenda

Alexis, seine Freundin Maria und ihre Kinder Sebastian und Mia

Die Gegenwart und die Zukunft von Casa Madre de Tupãrenda hängen von Ihnen ab…

Die Herausforderung ist groß und es hängt von Ihnen, von mir, von jedem von uns ab, zu sagen: „Ich möchte, dass Casa Madre de Tupãrenda weiterhin Chancen für mehr gefährdete junge Menschen bietet“. Es heißt, wenn Gott ein Werk inspiriert, gibt es keine böse Macht, die sich ihm widersetzen kann. Wir legen die Gegenwart, die Zukunft und jeden Menschen, der sein Quäntchen für und durch dieses wunderbare Werk beiträgt, in die Hand der Gottesmutter.

 

Spenden
Bankkonto in Paraguay
Banco Familiar
SWIFT FAMIPYPAXXX
Girokonto: 50 00408672
Zuwendungsempfänger: FUNDAPROVA RUC 80079669-1

Bankkonto in Deutschland
Name: Schönstatt-Patres International e. V.
IBAN: DE91 4006 0265 0003 1616 26
BIC/SWIFT: GENODEM1DKM
Verwendungszweck: Pater Pedro Kühlcke, Casa Madre de Tupãrenda
In Deutschland steuerabzugsfähig

Casa Madre de Tupãrenda

Das Team von Casa Madre de Tupãrenda

Original: Spanisch. Übersetzung: Maria Fischer @schoenstatt.org

Schlagworte: , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.