bolsas de caridad

Veröffentlicht am 2021-11-19 In Werke der Barmherzigkeit

Monat für Monat: 140 Sozialtüten für Familien ohne Arbeit

ECUADOR, P. Rafael Amaya / María Fischer •

„Jeden Monat liefern wir 140 Sozialtüten an Familien ohne Arbeit“, sagt Pater Rafael Amaya. „Sie fühlen sich in diesen schwierigen Zeiten von der Kirche begleitet“. Monat für Monat stehen ältere Menschen, Ehepaare und junge Mütter mit ihren Babys vor dem Schönstatt-Heiligtum in Quito Schlange, um dankbar die Lebensmittel entgegenzunehmen, die ihnen helfen, in diesen Zeiten der Pandemie zu überleben. —

Zu Weihnachten 2020 wurden 340 Sozialtüten verteilt. Die Advents- und Weihnachtszeit ist überall auf der Welt eine Zeit der erhöhten Sensibilität für die Armen. „Diese Zahl wollen wir auch an diesem Weihnachten erreichen“, sagt Pater Rafael Amaya und bittet um die Unterstützung der Schönstattfamilie in Quito. Dieselbe Familie, in deren Mitte vor langer Zeit ein anderes größeres soziales Projekt entstand: „Niños de Maria“, ein Erziehungsprojekt, das heute mehr als 300 Kinder aus dem bedürftigsten Viertel der Stadt umfasst.

bolsas de caridad

„Jesus braucht euch, um Welt zu retten“

„Ich möchte der Welt zurufen, dass die Kirche eine gute Nachricht hat: Jesus braucht euch, um die Welt zu retten“, sagte Papst Franziskus in seiner Videobotschaft zum Tag der Armen 2021.

Jesus braucht euch, um die Welt zu retten, er ist für uns Arme, die Kleinen, die Kranken, die vom Leben Verwundeten, die Verbitterten gekommen, um uns mit seiner Liebe zu erfüllen. Wenn wir uns als arm erkennen, wenn wir einen Mangel erkennen, dann kann Gott in diesen Mangel eintreten.“

An die Armen gewandt, sagte er:

„Ihr seid der Tempel Gottes, ihr seid der Schatz der Kirche. Euer Platz ist nicht an der Tür der Kirchen, sondern im Herzen der Kirche. Wisst, dass ihr Gottes Lieblinge seid. Es gibt Heilige, die unter euch verborgen sind.“

Es gibt auch Heilige, wer weiß, unter den Armen in der langen Schlange vor dem Heiligtum in Quito, unter den Armen, die den Wohltätern danken. Schauen Sie einfach in ihre Augen, und Sie können den Tempel Gottes in unserer Mitte sehen.

 

 

Original: Spanisch. Übersetzung: Maria Fischer @schoenstatt.org

Schlagworte: , , , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.