Uruguay

Veröffentlicht am 2021-11-19 In Misiones

Ich habe Maria in jedem gesehen, der uns die Tür seines Hauses geöffnet hat

URUGUAY, Totus Tuus Mission •

Totus Tuus ist die Mission der Schönstattjugend von Uruguay mit Missionaren aus der vierten, fünften und sechsten Klasse des Gymnasiums (9.-11. Schuljahr). Im Jahr 2021 fand sie vom 29. bis 31. Oktober in Casabó (einem Stadtteil von Montevideo) statt, mit insgesamt 100 Teilnehmern. —

Facundo Micheloni hat auf Einladung seines Bruders teilgenommen; hier berichtet er von seinen Erfahrungen:

Ich bin letztes Jahr auf Empfehlung meines Bruders nach Schönstatt gekommen. Ich war mir jedoch nicht sicher, ob es sich wirklich lohnte, ein ganzes Wochenende zu verpassen, um auf Mission zu gehen. Doch diese Mission hat meine Art, meinen Glauben zu leben, völlig verändert.

Da Totus Tuus 2021 meine zweite Erfahrung mit der Bewegung ist, waren meine Erwartungen schon hoch, aber sie wurden noch einmal übertroffen.

Mission ist für mich gelebter Glaube durch Dienst und Begegnung. Während dieser Mission konnte ich Gott in jedem Lachen, jedem Rufen und jeder Geste sehen, denn man konnte seine Gegenwart in jedem Missionar, jedem Organisator, jedem Kind und jedem Menschen in der Nachbarschaft wirklich spüren. Ich habe Maria in jedem gesehen, der uns die Tür seines Hauses geöffnet und uns mit großer Herzlichkeit empfangen hat.

Mir wurde immer gesagt, dass derjenige, der missionarisch herausgeht, missioniert heimkehrt – und in dieser Mission konnte ich die Bedeutung dieser Worte finden, die scheinbar zusammengefügt wurden, weil sie gut klangen. Bei dieser Mission habe ich Menschen getroffen, die mutig genug waren, ihr Zeugnis von Schmerz und Leid zu teilen, und die dennoch auf Gott vertrauten, um alle Probleme zu überwinden.

Sie sind einfach Beispiele, denen ich im Glauben folgen kann und die mich mein ganzes Leben lang begleiten werden. Dank dessen konnte ich diesen Satz verstehen, denn ich bin wirklich als Missionar gegangen, voller Gott, voller Maria und einfach mit dem Wunsch, den Glauben weiterzuleben, der mich damals so glücklich gemacht hat. Indem ich den Glauben in der Gemeinschaft lebte, konnte ich nicht nur neue Freunde im Glauben finden, sondern auch die, die ich bereits hatte, stärken, und ich konnte Maria in der Gesinnung eines jeden und in der Begeisterung, sich ihr während der Aussendung und in der Mission im Allgemeinen hinzugeben, gegenwärtig sehen.

Es fällt mir schwer, in Worte zu fassen, was ich bei diesem Einsatz erlebt habe.

Einfach unvergesslich!

Heute bin ich immer noch auf Mission und lebe den Glauben nicht nur für mich selbst, sondern auch für die Menschen um mich herum

Mia Gattás erzählt:

Alles ging sehr schnell, Tato (mein Bruder) hat mir das Foto mit den Anmeldungen über Instagram geschickt, ich habe mich sofort und auf die letzte Minute angemeldet. Ich hatte nicht einmal Zeit, es an eine Freundin weiterzugeben, damit sie hingehen konnte. Ich habe mir nichts dabei gedacht, allein zu gehen, hat mich überhaupt nicht gestört, es gab immer etwas in mir, das mich ermutigte, mit allen möglichen Wünschen und Erwartungen zu gehen. Später wurde mir klar, dass dieses Etwas Maria war.

Als ich auf Mission ging, umgeben von Menschen, die mir Maria auf tausend Arten vermittelten, hat mich etwas verändert. Ich konnte Jesus und der Gottesmutter begegnen und meine Hände geben, damit sie in mir wirken konnten.

Wenn ich vor der Mission gefragt wurde, was Schönstatt ist, wusste ich nicht, was ich antworten sollte, ich kannte es von oben, weil mein Onkel, mein Cousin und mein Bruder dazu gehörten, aber ich habe zu keinem Zeitpunkt angefangen, zu erforschen, worum es da geht. Ich war allerdings schon immer fasziniert, neugierig und wollte es wissen und erleben. Als ich dann dort war, fühlte ich mich als Teil einer Familie, zu der alle gehörten. Sie wollten Gott durch Maria sehen und ihr Werkzeug sein, damit andere Gott sehen können. Das war es, was mich ansprach und mich zum Einschalten bewegte.

Als ich in die Mission ging, sah ich Maria überall, in den Missionaren selbst und in den Menschen, die dort lebten. Es war beeindruckend, wie sich die Menschen uns gegenüber öffneten und uns einen Teil ihres Lebens erzählten, ohne uns zu kennen. Sie haben sich uns gegenüber geöffnet, weil sie etwas in uns gesehen haben, das ihnen Vertrauen gab. Dieses Etwas war Maria, wir waren Werkzeuge Gottes, und wir wussten es. Das war es, was uns motivierte, weiterhin an jedem Haus zu klingeln, auch wenn wir wussten, dass sie vielleicht nicht interessiert waren.

Sobald ich von der Mission zurückkehrte, wurden mir zwei Dinge klar: Erstens, dass ich in die Mission gegangen und als Missionar zurückgekehrt war, und zweitens, dass die Mission dort nicht beendet war, sondern gerade erst begonnen hatte. Heute bin ich immer noch auf Mission und lebe den Glauben nicht nur für mich selbst, sondern auch für die Menschen um mich herum. Und alles, was ich hier geschrieben habe, reicht nicht aus, um die ganze Geschichte dessen zu erzählen, was ich bei dieser Totus-Tuus-Mission 2021 erlebt habe.

Quelle: www.schoenstatt.org.uy, mit Genehmigung der Redaktion

Original: Spanisch. Übersetzung: Maria Fischer @schoenstatt.org

Schlagworte: , , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.