ermita urbana

Veröffentlicht am 2022-04-02 In Schönstatt im Herausgehen

Die Stadt-Bildstöcke von Guatemala City

GUATEMALA, Cori Verdugo / María Fischer •

„Als wir diese Woche Pater José Luis Correa abholten und durch die Stadt fuhren, sah er plötzlich einen unserer Stadt-Bildstöcke am Straßenrand und sagte uns: „Guckt mal da!“, und er bat uns, langsamer zu fahren, um ihn genau zu betrachten und Fotos zu machen… und wir wollten doch, dass es eine Überraschung für ihn ist, aber…“ Stadt-Bildstöcke? „Ja“, erklärt Cori Verdugo begeistert. „So wollten wir diese Bildstöcke in der Stadt nennen, die keine Eckchen sind, an denen man anhalten und lange beten kann, wie man es auf dem Land oder in großen Parks tun kann, sondern sie sind für die Menschen, die zu Fuß, mit dem Fahrrad oder im Auto durch die Straßen eilen, ohne Zeit zu haben… und die einen Blick auf die Gottesmutter werfen, für einen Moment… und die in ihren mütterlichen Blick geraten.“ —

ermita urbanaEs ist eine Initiative der werdenden Schönstattfamilie von Guatemala City. Vor zwei Jahren, zum Marienmonat, der in Guatemala im Mai gefeiert wird, füllten sie die Stadt mit dem Bild der Dreimal Wunderbaren Mutter von Schönstatt und einem Spruch von Pater Kentenich auf digitalen Werbetafeln – insgesamt 26 Tafeln in der Stadt. „In Guatemala“, erklärte mir Cori, „ist der Name der Gottesmutter von Schönstatt noch nicht bekannt, auch nicht das Bild.“ Einen ganzen Monat lang wollten sie ihren Landsleuten diese „neue“ Anrufung der Mutter des Herrn und unserer Mutter zeigen. Sie ließen sich von Werbetafeln mit anderen Bildern von Maria inspirieren, von bekannteren Anrufungen, und sie nutzten gute Kontakte, um den digitalen Werbeplatz kostenlos zu erhalten.

Unsere Liebe Frau von Schönstatt aus der Fliesenfabrik

Wie können wir das durchgehend machen und wie bekommen wir dafür Bilder in hoher Auflösung und unempfindlich gegen Licht und Regen? Die Lösung war eine Fliesenfabrik, in der insgesamt 30 Bilder hergestellt wurden – 29 im Format 60 cm x 30 cm und ein größeres, in zwei Teilen. „Der Einteiler und der Zweiteiler waren die Modelle. Schließlich entschieden wir uns für das kleinere, einteilige Modell, das einfacher zu installieren war.“ Sie fanden auch jemanden, der wusste, wie man die Betonsockel herstellt, kontaktierten den Bürgermeister von Guatemala City („ein sehr marianischer Mann“) und suchten nach Orten in der Stadt, wo im Mai insgesamt 29 Stadt-Bildstöcke errichtet sein sollen

Die ersten beiden – einschließlich des von Pater José Luis gefundenen – befinden sich bereits an symbolträchtigen Orten der Stadt mit viel Verkehr: in der Calle de las Américas und am Obelisk.

Orte, wo sie nicht entfernt werden können

Sie haben sorgfältig nach den Orten gesucht, an denen die Stadt-Bildstöcke im und ab Mai stehen werden – an Orten, an denen sie nicht von der Willkür von Eigentümern abhängen, die sie wieder entfernen, das heißt, wo sie für immer bleiben können. Einige der Bildstöcke sind doppelseitig, so dass man sie aus mehreren Richtungen sehen kann. Sie werden alle an Orten sein, an denen viele Menschen vorbeikommen….

„Natürlich“ wollen sie auch das Bild der Muttergottes von Schönstatt im Mai wieder auf die digitalen Bildschirme bringen.

Und was ist mit dem Zweiteiler?

Und was ist mit dem Zweiteiler, frage ich Cori. „Ah, den Pater José Luis für Costa Rica mitgenommen!“ – Das heißt, jetzt inspiriert Guatemala Costa Rica… Genau wie zu Beginn Schönstatts, als Pater Kentenich der ersten Schönstatt-Zeitschrift den Titel „MTA“ gab und den Untertitel: Gegenseitige Anregungen …

Cori Verdugo wird am Pfingstkongress teilnehmen. Vielleicht erlaubt ihr das Programm, andere mit der Initiative der Stadt-Bildstöcke zu inspirieren … oder schon vorher, mit dieser realen Geschichte in der „neuen MTA“, wie unser Pater Antonio Cosp schoenstatt.org genannt hat.

Auf jeden Fall wird es einen oder mehrere Artikel geben, wenn die anderen Stadt-Bildstöcke aufgestellt werden… und wenn wieder einmal Bündnistag ist und wenn die Missionare der Kampagne der Pilgernden Gottesmutter von Guatemala City in der Kirche der Augustiner-Rekollekten ausgesandt werden und… und…

ermita urbana

Original: Spanisch, 02.04.2022. Übersetzung: Maria Fischer @schoenstatt.org

Schlagworte: , , , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.