Veröffentlicht am 27. Januar 2019 In WJT 2019

Versprechen wahrgemacht: Papst Franziskus besucht die Jugendlichen aus Kuba

WJT2019, Maria Fischer und Pater Jorge Andrés Rubido, mit Material des Pressedienstes des Heiligen Stuhls und ACIprensa •

„Papst Franziskus hat die kubaniscen Jugendlichen besucht“, sagt Pfarrer Jorge Andrés Rubio. Der Papst hielt sein Versprechen. Am Freitag, den 25. Januar, wurden die etwa 450 Pilger, die aus Kuba angereist waren, um am Weltjugendtag (WJT) teilzunehmen, von Papst Franziskus überrascht, der sie in der Schule besuchte, in der sie wohnen, um sie zu begrüßen und sie einzuladen, „mit Freude, als Pilger“ in ihr Land zurückzukehren.—

Die jungen Kubaner nahmen an einer Messe auf dem Gelände der Schule der Esclavas del Sagrado Corazón teil, wo sie in Panama untergebracht sind, ganz in der Nähe der Nuntiatur. Die Eucharistie wurde vom Bischof von Bayamo-Manzanillo, Bischof Alvaro Beyra, gefeiert, der die Delegation zusammen mit Bischof Silvano Pedroso begleitet.

Der Papst kam am Ende der Messe an, gab den Segen und gab den Anwesenden einen kurzen Gruß. Neben den Jugendlichen nahmen auch zwei kubanische Bischöfe an dem etwa zehn Minuten dauernden Treffen teil.

Von den Erfahrungen dieses Treffens berihtete Manuel Alejandro Rodriguez, Mitglied von SIGNIS und der Jugendpastoral von Havanna (Kuba), mehreren Medien. „Wir haben immer gehofft, dass der Papst kommen würde, wenn er so nah dran wäre, und er tat es“, sagte er.

„Als die Kommunion gerade zu Ende war, kam der Papst und gab den Segen“, erinnert er sich. Manuel sagt, dass die Jugendlichen swhr ergriffen gewesen seien und dass auch „die Nonnen der Schule sehr dankbar für den Besuch des Papstes“ seien.

Nach der Messe kamen alle, um den Papst zu begrüßen, der mit ihnen eine Botschaft des Friedens teilte, und er erinnerte an die Freude, mit der das kubanische Volk ihn bei seinen Besuchen empfangen habe. Bevor er ging, gab er ihnen den Apostolischen Segen und ermutigte sie, „keine Angst zu haben zu träumen“.

Wir sind nach Panama gekommen, um im Glauben bestätigt zu werden

Die am Weltjugendtag Panama 2019 teilnehmende Delegation ist die größte in der Geschichte der Kirche in Kuba. „Als Teilkirche auf Kuba ist es natürlich ein historischer Moment, denn in Kanada (WJT Toronto 2002), wo es die bisher größte kubanische Delegation gab, waren es 200, heute sprechen wir von mehr als 500 Kubanern und es ist eine große Freude in jeder Hinsicht“, sagte er.

Im Dialog mit ACIprensa sagte der Pilger, dass einige Mitglieder der Delegation bereits an früheren Weltjugendtagen teilgenommen haben, „aber für die überwiegende Mehrheit ist es der erste WJT, den sie erleben.“

„Es gibt viel Ergriffenheit bei den Jugendlichen darüber, dass das erste Mal, dass sie das Land verlassen, für die Teilnahme an einem Weltjugendtag ist. Für viele ist also alles neu aus kubanischer Sicht, erfahrungsmäßig, aber sie spüren auch diese tiefe geistliche Last, die das Erleben der Universalität der Kirche bedeutet“, sagte er.

Wenn sie nach Kuba zurückkehren, würden sie ihre Erfahrungen mit jeder Gemeinschaft teilen, der die Jugendlichen angehören.

„Es ist nichts wert, viel geschenkt zu bekommen, wenn es nicht geteilt wird. Dann wird es erst eine Verpflichtung. Wir sind nach Panama gekommen, um in unserem Glauben bestätigt zu werden, und nach der Rückkehr nach Kuba, „geht es darum, jede der Gemeinden und Gemeinschaften zu erreichen, um zu teilen, was wir erlebt haben, weil wir schöne Geschichten von den Menschen aufgenommen haben, mit denen wir hier in Panama zusammen gewesen sind, nette, sehr nette Menschen.“

Diese Erfahrungen werden auch beim Nationalen Jugendtag im August in Santiago de Cuba ausgetauscht, „wo viele weitere junge Menschen, die nicht hier in Panama sein konnten, hingehen können.“

 

Im Liebesbündnis

Unter den Jugendlichen waren auch vier Schönstätter; zwei junge Männer und zwei Frauen aus verschiedenen Pfarreien auf Kuba hatten zwei Tage zuvor in der Pfarrei San Francisco de la Caleta ihr Liebesbündnis geschlossen.

Fotos: P. Jorge Andrés Rubido, Manuel Alejandro Rodríguez (Twitter).

Schlagworte: , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.