Veröffentlicht am 29. Mai 2017 In Urheiligtum

„Feuer von seinem Feuer“ – Führungspersönlichkeiten für eine bessere Welt

URHEILIGTUM, P. Afonso  Wosny •

Die Internationale Schönstatt-Mannesjugend, die schon in wenigen Wochen zur internationalen Führerschule in Schönstatt sein wird, stellt sich vor.

Vom 11. Juli an leben 20 Jugendliche aus 6 Ländern für einen Monat beim Urheiligtum für eine tolle Erfahrung von Schulung, internationaler Einheit und Vertiefung in Spiritualität und Pädagogik Schönstatts verbunden mit pastoralem Dienst am Urheiligtum, indem sie der Quelle des Ursprungs Leben, Freude und Dienst schenken. Einige dieser Jugendlichen stellen sich vor und erzählen, was sie von dieser Zeit erwarten.

Juan Andrés Guerra Duvauchelle – SMJ Viña Del Mar – Chile

„Was erwarte ich von meinem Heiligtum? Dem Ursprung zu begegnen, von wo mein Glaube und meine Kindesgesinnung Jesus und Maria gegenüber ausgehen. Ich wünsche mir, dass wir als Mannesjugend in unseren verschiedenen Ländern und Situationen der Welt eine Antwort geben können, und zwar in den Feldern, in denen wir tätig sind, etwa in der Politik, der Wirtschaft… Wo Christus Antwort sein kann aus brüderlicher Liebe zur Gesellschaft im Allgemeinen.

Der internationalen Familie möchte ich das Leben weitergeben, das wir an unserem Urheiligtum schaffen werden, damit ständig in Deutschland Leben aufbricht, denn von hier geht doch alles aus; ich möchte mit ihr die Freude teilen, Schönstätter zu sein und zugleich die Herausforderung, die das bedeutet.“

Nicolau Miguel Esteves Lawand – SJM São Paulo – Brasilien, Tabor-Heiligtum des Sieghaften Vertrauens

„Die Führerschule wird eine Gelegenheit sein, Bindungen zwischen der Mannesjugend der verschiedenen Länder zu vertiefen. Wir werden Erfahrungen austauschen und können im Schatten des Urheiligtums leben, es wird eine Zeit sein, in der wir das Klima Schönstatts nutzen, um uns in der Geschichte der Bewegung zu vertiefen, denn wir leben da, wo unser Vater und Gründer und die Gründergeneration sich zu freien Persönlichkeiten erzogen und für unsere Bewegung gekämpft haben. Ich träume davon, dass die internationale Mannesjugend sich immer mehr in die Gesellschaft einmischt, um Bündniskultur in diese Zeit zu tragen, die uns immer mehr herausfordert, unser Alltagsleben selbst zu gestalten und nicht von anderen gestalten zu lassen.“

Luis Alejandro Alegría Téllez – SMJ Mexiko

Was erwarte ich von der Zeit am Urheiligtum?

„Mir würde es Freude machen, wenn wir als Gruppe uns in dieser Mission verbinden würden, die Maria für jeden von uns vorbereitet hat. Sie weiß, warum dies und jenes passiert, und ich bin sicher, dass sie für jeden von uns, der in ihrem Namen kommt, etwas Besonderes vorhat. Mein Wunsch für diesen Einsatz, der immer näher kommt, ist, dass wir als Persönlichkeiten zum Guten wachsen, als Führungspersönlichkeiten, die von ihrem Sein her die Welt verändern; dass wir uns darauf konzentrieren, denen, die Not leiden, zu helfen; und dass wir uns weiter darauf vorbereiten, um unsere Umgebung und unsere Gesellschaft weiter zu verändern. Mein Wunsch für die internationale Mannesjugend ist, jeden zu motivieren, weiterhin das Beste aus sich für die anderen zu geben; Zeit in die Menschen zu investieren, die wir gern haben und noch mehr in die, die uns brauchen; dass wir einen positiven Wandel in unserer Gesellschaft, und umso mehr in dieser Zeit, bewirken, damit es mehr Freude als Trauer gibt, und dass wir Licht sind für jeden, der unseren Lebensweg kreuzt.“

Ricardo Landa – SMJ San Luis Potosí – Mexiko

„Was ich von dieser Zeit, die wir am Urheiligtum verbringen werden, erhoffe, ist diese Bindung ans Heiligtum und das Bündnis mit Maria noch mehr zu vertiefen. Da zu sein, wo alles entstanden ist, das ist sicher eine gute Gelegenheit, um das Herz weit zu öffnen und zu hören, was Gott und die Gottesmutter von uns wollen. Es ist auch eine einmalige Gelegenheit, uns als internationale Mannesjugend zusammenzutun, denn heute brauchen wir diese Einheit und das Wissen, dass wir nicht allein sind in dem Kampf, unwiderstehliche Fragezeichen zu sein. Da entstehen große Ziele für die Zukunft, nicht nur in unserem Land, sondern für die Welt. Mit all dem können wir der internationalen Familie vermitteln, dass wir eine Jugend mit großen Idealen sind, die hilft, die Gottesmutter zur Eroberung von noch viel mehr Herzen zu bringen.“

João Vittor Dos Anjos – SMJ Recife – Heiligtum der Neu-Evangelisierung

„Ich hoffe, dass die Führerschule mir hilft, jeden Tag mehr die Spuren des Gründers und die Geschichte dieser Bewegung zu verstehen, die so viele jugendliche Herzen erobert und prägt, damit sie Protagonisten einer neuen Zeit werden, indem sie das Ideal unseres Vaters und Gründers, starke, freie und apostolische Persönlichkeiten zu werden, geführt vom Gott des Lebens, ausprägen. Und dann zu denken, dass da in diesem Kapellchen alles angefangen hat: all die Träume, all die Umsetzungen davon und all die Schritte, die die Schönstattfamilie in Zukunft noch tun wird. Ich träume davon, dass diese 20 Jugendlichen Herzen entzünden können, dass wir all diese Momente der Führerschule in unsere Länder tragen und das Band zwischen Schönstatt und der Welt durch Führungspersönlichkeiten für eine neue Zeit vertiefen können!“

Beten wir für unsere Jugendlichen und diese Initiative. Und das umso mehr, wo unsere Kirche mit Hoffnung und Freude auf diese Zeit der Vorbereitung der nächsten Bischofssynode schaut, bei der es um die Jugend geht. Ihre Hilfe, ihre Beiträge zum Gnadenkapital und auch Ihre finanzielle Unterstützung dieses Projektes sind sehr, sehr willkommen. Jeder dieser Jugendlichen vertritt sein Land bei unserem Urheiligtum und jeder von ihnen wird ganz sicher mit Taten und Haltungen alles zurückschenken, das er empfangen hat.

 

Als konkrete Unterstützung freuen wir uns über Süßigkeiten und Geld zur Begleichung der Kosten des Aufenthaltes (insgesamt 20.000 €).

oder “offline”
Schönstatt-Patres International
Verwendungszweck: Proyecto EJ
IBAN: DE17 4006 0265 0003 1616 00
BIC: GENODEM1DKM
Päckchen mit Süßigkeiten … ab 11. Juli an:
P. Afonso Wosny
Pater-Kentenich-Straße 1
56179 Vallendar
Deutschland

Original: Spanisch. Übersetzung: Maria Fischer, schoenstatt.org

“… und werde die jugendlichen Herzen an mich ziehen …” – Es wird Zeit.

Schlagworte: , , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.