Columna P. Enrique Grez López

Veröffentlicht am 2021-11-04 In Kolumne - P. Enrique Grez López

Mahlers zweite Symphonie: Von der Auferstehung in der Musik

P. Enrique Grez •

Auferstehung ist das Wort, das das Programm dieses Meisterwerks bestimmt. Der Begriff suggeriert eine klare religiöse Konnotation. Der Titel beschreibt den emotionalen Prozess, den der Wiener Komponist in jenen Jahren durchlief. Aber Auferstehung spricht auch zu uns von den Theatern und Konzerthallen, die sich in diesen Tagen wieder füllen. Die Wiederbelebung der Live-Musik ist eine Feier dieser Kunst, die unsere Moral in diesen Jahren der Pandemie aufrechterhalten hat. —

Mahler Resurrección

Autographisches Manuskript von Mahlers zweiter Symphonie. Öffentlicher Bereich. Aus Wikipedia

Vor ein paar Wochen hatte ich die große Freude, persönlich in einem Konzertsaal eine Aufführung zu erleben … Früher sagten wir dafür einfach: „Ich war in einem Konzert“. Was für ein Vergnügen! Ich glaube, alle Anwesenden waren begeistert. Mit fest aufgesetzten Masken ließen wir uns im Auditorio Nacional de Madrid nieder. Bei dem vorgestellten Werk handelte es sich um eine Reduktion der zweiten Symphonie von Gustav Mahler. Reduktion ist eine Untertreibung, wenn man bedenkt, dass 50 Musiker auf der Bühne und etwa 80 im Chor waren. Aber man muss sich die Dimensionen der Werke des romantischen Genies vor Augen halten, das auf seinem Höhepunkt ein Werk für mehr als tausend Musiker komponierte. Tatsächlich hat der Dirigent David Afkham die Bedingungen sehr gut genutzt, um eine Version des Werks zu bieten, bei der die Feinheiten der Komposition gut zur Geltung kommen konnten.

Wenn Sie klassische Musik mögen, verschwenden Sie nicht Ihre Zeit. Suchen Sie in Ihrem Browser sofort nach dem nächsten Termin, an dem das nächstgelegene Orchester auftritt, und kaufen Sie eine Karte. Egal, welches Repertoire sie spielen, kommen Sie wieder ins Theater, um es anzuhören. Sie werden es nicht bereuen. Aber wenn Sie nicht in der Lage sind, rauszugehen, schalten Sie Ihren Computer ein, schließen Sie ein paar gute Lautsprecher an, gehen Sie auf Ihre Lieblingsmusikplattform und suchen Sie nach dieser Symphonie, die ich Ihnen vorschlage. Lehnen Sie sich zurück, drücken Sie die „Play“-Taste und verpflichten Sie sich, es in einem Rutsch durchzuhören, ohne sich ablenken zu lassen. Sie werden es genießen.

In gewisser Weise ähnelt Mahlers zweite Symphonie Vivaldis Vier Jahreszeiten. Es ist nicht schwer, sie zu genießen, und es ist auch nicht schwer, mit ihr mentale Landschaften zu malen. Es ist Programmmusik. Sie hat einen gewissen didaktischen und direkten Charakter. Der Schlussteil mit den beiden Solisten und dem Chor hat einen schönen Text mit poetisch-religiösem Charakter, im Stil von Beethovens Neunter, aber „weniger Ohr“. Das Werk besteht aus abwechselnden Abschnitten, die klar definierte und kontrastreiche Emotionen vermitteln. Hier gibt es Melancholie in Hülle und Fülle, zarte Passagen, wütende Kämpfe, zartes Flüstern und eine entfesselte Herrlichkeit am Ende.

Eine Hymne auf die Hoffnung

Die Symphonie ist eine Feier des Lebens und eine Hymne an die Hoffnung. Dies wird jedoch in einem erschreckenden Eröffnungsrahmen präsentiert. Alles beginnt mit dem ersten Satz, der an eine Beerdigung erinnert. Es ist der Tod, der sich uns in seiner ganzen Grausamkeit präsentiert. Dies wird im zweiten Satz ergänzt, der die schönen Erinnerungen an das Leben des Verstorbenen schildert. Diese positive Dimension leuchtet in besonderer Weise auf, wenn die Streicher im Pizzicato eine süße Melodie spielen, die uns an frische und sommerliche Kindheitserinnerungen denken lässt. Der dritte Satz ist wie eine lange Frage: Hat dieses Leben einen Sinn? Wenn einige Antworten drohen, sich selbst zu organisieren, erklingen traurige, sardonische oder ironische Töne, die das wenige Schöne und Edle zerstören, das noch übrig ist. Alles wird unvollendet gelassen. Dann betritt überraschenderweise das Urlicht die Szene, das in seinen Strophen eine Sehnsucht nach dem Himmel suggeriert. Das Chaos wird geordnet. Die Erkenntnis, dass wir zu Gott gehören und auf dem Weg zu ihm sind, ist ein Zeichen dafür, dass der Prozess nicht vom Weg abgekommen ist. Mit dem eröffnenden „Tutti“ des letzten Satzes kehrt jedoch eine gewisse Verwirrung zurück. Die Auferstehung ist noch nicht abgeschlossen. Die Hörner markieren den Beginn einer letzten Schlacht oder einer Jagd. Themen aus allen Sätzen werden mit neuen Themen vermischt. Es liegt Unruhe in der Luft: Wer wird am Ende triumphieren? Bis der Refrain einsetzt, leise, subtil, als würde er durch einen Spalt schlüpfen. Es ist die Gnade, die leicht eintritt, aber unerbittlich in ihrer rettenden Kraft. Die Verheißung wird leise angedeutet, drängt sich aber am Ende durch die Chorharmonie auf: “ Um wieder zu blühen, wurdest du gesät! „. Die Solisten beleben die neue Morgendämmerung nur. Schließlich tritt die Orgel ein, wie ein perfektes Abbild der alles umhüllenden, alles überragenden Gegenwart Gottes. Wir stehen vor seiner Herrlichkeit, keine Fragen mehr. Es ist der Klang einer großen Gewissheit.


Gustav Mahler Symphonie Nr. 2 „Auferstehung“ – Claudio Abbado – Chicago Symphony Orchestra:


Technische Details

TITEL: Zweite Symphonie
KOMPONIST: Gustav Mahler
PREMIERE: 1895, Berlin
DAUER: 80-85 Minuten
VERSIONEN: Ich empfehle die Aufführungen, die von den Maestros Claudio Abbado und Leonard Bernstein dirigiert wurden. Wenn möglich, Videoaufzeichnungen (Youtube oder andere Plattformen).

Original: Spanisch. Übersetzung: Maria Fischer @schoenstatt.org

 

Schlagworte: , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.