Columna P. Enrique Grez López

Veröffentlicht am 2021-10-24 In Kolumne - P. Enrique Grez López

Tornaviaje. Lateinamerikanische, sakrale und interkulturelle Kunst

P. Enrique Grez •

Die Tornaviaje war die Rückreise zum Festland für die Spanier, die die Reise in die Neue Welt unternommen hatten. Die Galeonen brachten nicht nur Gold und Silber aus Amerika. Unter der Ladung befand sich auch die wertvolle Kultur, die im Entstehen begriffen war. —

Anónimo Novohispano, Dominio público, via Wikimedia Commons

Foto Anonymous Novohispano, gemeinfrei, via Wikimedia Commons

Die Ausstellung des Prado-Museums im Herbst 2021 ist ein kultureller Leckerbissen. Es handelt sich um eine breit angelegte Ausstellung mit mehr als 100 Werken aus ganz Lateinamerika. Auch wenn es Werke historischer, ziviler oder dekorativer Natur gibt, ist es das Genre der sakralen Kunst, das als höchster Ausdruck des iberoamerikanischen Genies hervorsticht.

Während wir durch die Säle und Gänge schreiten, erscheint uns die faszinierende Welt von einst, bevölkert von Heiligen, Seligen und Frommen, exotischen Tieren, glänzenden Stoffen und üppigen Früchten, Wäldern, Bergwerken und Städten, die auf den geheimnisvollen Ruinen anderer errichtet wurden. So entsteht eine hybride Welt, wie García Canclini sie nennt, in der es auf vielen Ebenen kalkulierte und ausgehandelte Austauschbeziehungen gibt.

Das alte Europa gibt sein Eigenes durch die Wissenschaft und die Techniken der Alten Welt, die in den Köpfen, Herzen und Händen der Spanier ausgewandert sind. Die einheimischen Völker bringen ihre eigenen, edlen Materialien, ihr Wissen und ihre Weltanschauungen ein. Die Kreolen und Mestizen rühren diesen Eintopf, in dem alles gekocht wird. In dieser lateinamerikanischen Kunst gibt es eine maßvolle Verschmelzung von Materialien (Federn, Pigmente, Hölzer, Metalle), Techniken (von Insekteneinlagen bis zu barockem Helldunkel), Symbolen (lokale Tiere wie das Lama und europäische wie das Pferd), Verehrungen (die amerikanische Copacabana und die spanische Immaculata) und Pragmatik (die Objekte können entweder für Prozessionen, private Verehrungen, das Überleben der besiegten Kultur oder die soziale Anerkennung der Rückkehrer verwendet werden).

Nehmen wir nur ein Beispiel. In einem der letzten Räume finden wir den Zyklus über das Leben der Jungfrau Maria. Es zeigt verschiedene Szenen aus ihrem Leben: ihre Empfängnis, die Darstellung und die Himmelfahrt, unter anderem. Die Gemälde sind in Techniken gemalt, die Stile aus China, Mexiko und Spanien miteinander verbinden. Aus dem Osten kommt die Verwendung von Perlmutt und floralen Ornamenten mit kleinen Vögeln und Korallenimitaten. Aus Neuspanien kommen filigrane Arbeiten, süße Gesichter und Zeichnungen, die die Rundungen des Körpers betonen. Europa fügt christliche Themen und Kompositionen hinzu. Wir erleben einen Karneval kultureller Verhandlungen auf der ganzen Linie; eine kostbare Zusammenstellung, die für den christlichen Gottesdienst bestimmt ist, aber voller Anspielungen auf die Kulturen der Mestizen.

Wir Amerikaner leben mit der Frage, wer wir sind. Vielfältig in Vergangenheit und Gegenwart, erkennen wir nie ganz die reichhaltigen, schmerzhaften und freudigen Quellen unserer Kultur. Unseres ist amerindianisch, aber auch asiatisch und afrikanisch, und natürlich iberisch… was „viel zu sagen“ ist: ein bisschen römisch und phönizisch, griechisch, keltiberisch und jüdisch, muslimisch, westgotisch und wer weiß wie viel mehr. Wie sind wir geworden, was wir sind? In dieser Präsentation interkultureller Kunst sehen wir, wie in Fotografien, Szenen dieses langsamen Prozesses. Hier werden in einem Tanz der Codes und Materialien unsere vielen Vergangenheiten und die unendliche Hoffnung, die aus unserem „Dazwischensein“ erwächst, miteinander verwoben. Das ist eine schöne Lektion für die Gegenwart.


Technische Daten

TITEL: Tornaviaje. Ibero-Amerikanische Kunst in Spanien
ORT: Prado-Museum, Madrid. Spanien
DAUER: vom 5. Oktober 2021 bis zum 13. Februar 2022
KOORDINATION: Rafael López Guzmán
BESCHREIBUNG: Ausstellung mit Kunstwerken spanisch-amerikanischer Herkunft
LINK


HINWEIS:

In dieser Kolumne geht es um eine Kunstausstellung, die in einer bestimmten Stadt stattfindet. Es versteht sich von selbst, dass nicht alle Leser in der Lage sind, sie zu besuchen. Damit die Entfernung kein Hindernis für den Genuss ist, empfehlen wir einen Besuch auf der Website des Museums, wo einige der herausragendsten Werke bewundert werden können. Die Kolumne ist auch eine Einladung, verwandte Kunstwerke zu betrachten, die sich in unmittelbarer Nähe befinden.


Kolumne von P. Enrique Grez

Original: Spanisch. Übersetzung: Maria Fischer @schoenstatt.org

Schlagworte: , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.