Lateinamerika Schlagwort

URHEILIGTUM/LATEINAMERIKA, P. Andrés Espinoza • Die Vorbereitung der zweiten Internationalen Führerschule der Schönstatt-Mannesjugend Lateinamerikas, die wenige Wochen vor der Jugendsynode im Schatten des Urheiligtums stattfinden wird, ist in vollem Gange.— Die neuen Kongreganten der MTA – entflammt von der Mission Pater Kentenichs Die Feier des Jubiläums von 100 Jahren Liebesbündnis im Jahr 2014 hat der ganzen internationalen Schönstatt-Bewegung manche Geschenke und Anregungen gebracht. Wir als Schönstatt-Mannesjugend haben den besonderen Ruf gehört, Träger der Liebe zu Maria und dem Heiligtum der ersten Kongreganten zu sein, jedoch in dieser neuen Zeit, derWeiterlesen
SCHÖNSTÄTTER IM DIENST AN DER KIRCHE: P. Alexandre Awi, Sekretär des Dikasteriums für Laien, Familie und Leben Am 1. September hat Pater Alexandre Awi, Schönstatt-Pater aus Brasilien und bis Mai diesen Jahres Leiter der Schönstatt-Bewegung in diesem Land, offiziell seine Aufgabe als Sekretär des Dikasteriums für Laien, Familie und Leben angetreten. Vor dem Beginn dieser neuen Arbeit und nachdem er bereits einige Monate im Haus der Schönstatt-Patres in Trastevere, Rom, gewohnt hatte, wo er seine Doktorarbeit abgeschlossen und Italienisch gelernt hat, pilgerte er nach Schönstatt, wo wir die Gelegenheit zuWeiterlesen
URHEILIGTUM, Santiago Goyeneche • Wir sind ein kleines Lateinamerika in Europa, atmen den Ursprung Schönstatts, sein Jetzt, seine Gaben, und versuchen, eine bessere Zukunft für Schönstatt, die Kirche und die Welt mitzugestalten. Zwanzig Mitglieder der Schönstatt-Mannesjugend Lateinamerikas leben für fünf Wochen in Haus Regina, dem Haus des Institutes der Frauen von Schönstatt. Wir arbeiten im Bundesheim (im Ostflügel, in den für das Jubiläum 2014 eingerichteten Räumen) und machen verschiedene Aktivitäten und Arbeiten rund ums Urheiligtum und seine Pastoral. Wir zwanzig jungen Leute wollen P. Kentenich studieren, was er geglaubt hat,Weiterlesen
Maria Fischer • Am Abend des Festes Allerheiligen schreibt Rektor Egon M. Zillekens: „Wir stehen seit der Taufe mit einem Bein im Himmel, die Heiligen mit beiden. Ein Glas darauf, dass der Abstand zwischen dem ersten und zweiten Schritt nie zu groß werde!“ In der Nacht von Allerheiligen auf Allerseelen hat Pfr. Heinz Künster, „der Herr Pastor“, der Hüter des Vatersymbols für das Urheiligtum und, vielleicht weniger bekannt, der „Peregrina del Padre“, des Bildes der Pilgernden Gottesmutter, das Joao Pozzobon  Pater Kentenich geschenkt hatte, diesen letzten Schritt gemacht, und esWeiterlesen
CHILE, von Juan Enrique Coeymans • Am 12. Januar ist Hernán Krause verstorben. Er war einer derjenigen, die die Gründung Schönstatts in Chile, Argentinien, Paraguay, Bolivien und Ecuador mitgetragen haben. Er war einer von denen, die die Mission des 31. Mai sehr ernst genommen haben. Er war, so möchte ich sagen, ein Apostel des 31. Mai. Er gehörte zur ersten Gruppe, die P. Ernesto Durán im Jahr 1950 geistlich begleitete und deren Ideal das Feuer war: “Sicut Luminis sui claritatem infundet” (inspiriert von der Osterliturgie, in der es heißt: „luminisWeiterlesen
FRANZISKUS IN ROM • Im zweiten Jahr in Folge hat Papst Franziskus am Altar des Petersdomes der Heiligen Messe zur Ehren Unserer Lieben Frau von Guadalupe, der Patronin Mexikos und ganz Lateinamerikas, der „Kaiserin des amerikanischen Kontinentes“, vorgestanden. Der Heilige Vater feierte die Messe in Spanisch, und viele der Lieder wie etwa das Eingangslied  ‚Pueblo de Reyes‘ erklangen ebenfalls in Spanisch. Unter den Gästen waren die Botschafter der lateinamerikanischen Länder beim Vatikan. Rechts vom Altar stand ein großes Bild der „Morenita“. Am Schluss der Predigt kündigte Papst Franziskus offiziell seinenWeiterlesen
FRANZISKUS IN ROM • Beim Angelus am heutigen 19. Juli hat Papst Franziskus die Früchte seiner unvergesslichen Reise nach Ecuador, Bolivien und Paraguay der mütterlichen Fürsprache der Gottesmutter Maria anvertraut. Er lobt Gott für die „Wundertaten, die er im Volk Gottes auf seinem Weg durch diese Welt gewirkt hat, durch den Glauben, der seine Seele, sein Leben und seine Kultur beseelt“. Der Papst sprach auch von der Schönheit der Natur in diesen Ländern, ihrem großen menschlichen und geistlichen Potential und ihren christlichen Werten. Dabei sprach er auch erneut die „schwerwiegendenWeiterlesen