Familienbund Schlagwort

Madre, ven
SPANIEN, María Fischer • „Mutter, komm! Es ist eine Ehre, das Marienbild, das aus Ephesus pilgert, in unserer Diözese zu empfangen…“, twitterte Bischof José Ignacio Munilla von San Sebastián in Spanien, zum Besuch des Marienbildes, das seit dem 1. Mai durch Spanien pilgert. Ambrosio Arizu, Mitglied des Apostolischen Familienbundes, begleitet zusammen mit seiner Frau die gesamte Wallfahrt in einem Wohnmobil. Sein Tagebuch muss ein wahrer Schatz sein. — „In jeder Diözese haben wir einen Leiter, der dafür verantwortlich ist, die Etappe zu organisieren, die Initiative zu verbreiten und die SchichtenWeiterlesen
Madre ven
SPANIEN, Ambrosio Arizu/mf • Nach monatelangen Vorbereitungen wird die Wallfahrt „Madre, ven!“ (Mutter, komm) an diesem Samstag, 1. Mai, von Zaragoza aus starten. Am 25. Juli soll sie in Santiago de Compostela ankommen, von wo aus sie ihren Weg durch Spanien fortsetzen wird, bis sie am 12. Oktober am Cerro de los Angeles endet. Die Wallfahrt ist eine Bitte an Maria,  Spanien zu schützen und in ihrem Herzen zu tragen. — Hunderte von Menschen haben sich bereits angemeldet, um die Pilgernde Gottesmutter während der Wallfahrt zu begleiten. Die Anmeldung istWeiterlesen
Madre ven
SPANIEN, Interview mit Ambrosio Arizu, Familienbund, Initiator von “Madre ven” • „Wenn etwas von Gott ist, dann kann ein einziger Mensch die Welt bewegen“ – wer das gesagt hat, Joao Luiz Pozzobon, dieser einfache Brasilianer, hat mit seiner Kampagne der Pilgernden Gottesmutter von Schönstatt tatsächlich die Welt bewegt und bewegt sie weiter. Der Mann, an den ich denke, wenn ich diesen Satz zitiere, ist Ambrosio Arizu, ein Argentinier, der in Spanien lebt, ein Familienvater, ein Schönstätter, ein Ingenieur und Initiator von „Madre ven“, Mutter komm, der Menschen aus mehreren sehrWeiterlesen
Costa Rica Federación
COSTA RICA, Catalina Cabezas • Am letzten Wochenende des Monats Oktober hat der Apostolische Familienbund von Costa Rica mehrere Aktivitäten gehabt, bei denen er seinen bewährten und gereiften Glauben an das Charisma des Gründers bekräftigt hat.— Das Wochenende begann mit der jährlichen Tagung der Offiziellen Gemeinschaft, während der die fünf Gruppen der Offiziellen Gemeinschaft wertvolle Vorträge von ihren Beratern erhielten; Pater José Luis Correa und Schwester María Auxiliadora Bohórquez hielten Workshops und Diskussionsrunden über die Realität, in der wir in der Welt und als Bewegung leben. Während der Gespräche fandenWeiterlesen
COSTA RICA, Marisol Lara • Die heutige Zeit verlangt nach Innovation, Anpassung und Kreativität. Der Schönstatt-Familienbund in Costa Rica hielt am Samstag, 22. August, seine Jahresexerzitien mit einer Kombination aus Vor-Ort- und virtueller Teilnahme seiner Mitglieder. Eine begrenzte Anzahl von Paaren konnte an den Exerzitien im Haus der Bewegung teilnehmen, während andere die Gelegenheit hatten, sie gleichzeitig von zu Hause aus zu nutzen. Mit dabei waren auch fünf Ehepaare, die bereits in den Bund aufgenommen wurden und noch auf die Bildung künftiger neuer Kurse warten. — Die Ehepaare bereiteten sichWeiterlesen
Von Rosario Zamora – Miguel González, 48. Kurs des Familienbundes der Region Chile-Bolivien • Mehr als eine Woche ist vergangen, seit die schweren Vorwürfe gegen Pater Josef Kentenich in der deutschen Zeitung „Tagespost“ und auf der Seite des Vatkanisten Sandro magister veröffentlicht wurden. — Vor diesen Ereignissen glaubten wir, dass wir in einer Familie lebten, die durch starke Fundamente vereint war, die auf einem gemeinsamen Verständnis der Geschichte und der Grundlagen der Bewegung beruhten. Auch wenn wir zu Tausenden über die ganze Welt verstreut waren, konnten wir uns eine SchönstattfamilieWeiterlesen
Interview mit Bárbara de Franceschi und Eduardo Aymerich, Familienbund Spanien • „Papst Franziskus schlägt vor, dass Ehepaare die Ehevorbereitungskurse geben“, so titelte ACIprensa den Bericht über die Rede von Papst Franziskus am 25. Januar im Vatikan zur Eröffnung des Gerichtsjahres des Tribunals der römischen Rota, und das riecht doch irgendwie nach Sensation. Was? Das, was wir in Schönstatt schon seit Jahren machen? Die Ansprache enthält weit mehr als nur diesen Vorschlag, mehr als nur diese Herausforderung, und als wir uns (virtuell) rund um den Tisch darüber austauschten und uns dieWeiterlesen
COSTA RICA, Margarita de Escorriola • An diesem dritten Adventssonntag ging mein vierter Kurs des Familienbundes von Costa Rica (Kurs FIDELITAS) auf die Straßen der Stadt San José, getreu dem Evangelium des Tages, das uns aufforderte, „zu gehen und zu verkünden“; wir Fidélitas, wir gingen hinaus, um die Bedürftigsten zu treffen und uns mit Freude zu geben. — In dieser Zeit des Advents freuen wir uns, weil das Kommen des Herrn nahe ist und wir so viele Dinge vorbereiten, um ihn zu empfangen! Aber wir dürfen in dieser Zeit nichtWeiterlesen
COSTA RICA, schoenstatt.org im Gespräch mit „dem Frühtrupp des Weltapostolatsverbandes“, Elizabeth Field und Alejandro Robles • „Alle sagten, das geht nicht. Dann kam einer, der wusste das nicht und hat’s einfach gemacht.“ Während wir über WhatsApp zwischen Barcelona und Köln sprechen, bis uns die Handy-Akkus ausgehen, stolpert mein Blick über diese Postkarte, die seit Jahren auf meinem Schreibtisch „wohnt“: „Alle sagten, das geht nicht. Dann kam einer, der wusste das nicht und hat’s einfach gemacht“. In diesem Fall kam ein Ehepaar, Elizabeth Field und Alejandro Robles, aus Costa Rica. SieWeiterlesen
HÖRDE – WAS NUN?, Maria de Lourdes und José Domingo Marin Massolo • Tuparenda strahlte unter der Augustsonne. Die Klarheit des Tages deutete auf einen besonderen Tag hin. An diesem Sonntag, dem 18., war die Hauptkirche, Heilige Maria von der Dreifaltigkeit, voller Menschen, die den Bündnistag begingen, darunter einige in besonderer Kleidung, nämich mit dem speziell für diese Feiertage entworfenen T-Shirt, dem T-Shirt zum 100. Jahrestag von Hoerde. Auf der Vorderseite befand sich das Hoerde-Symbolsund auf der Rückseite die Namen der Helden des berühmten Sodalentages vor nun 100 Jahren.—  Weiterlesen