P Antonio Cosp

Veröffentlicht am 2022-04-08 In Erinnerung an P. Antonio Cosp, Leben im Bündnis, Schönstätter

Ein Hirte mit dem Geruch von Schafen

ARGENTINIEN, Juan Barbosa •

Ich habe diese Zeichnung von Ana Adrogué de Cambaceres erhalten, und sie hat in mir viele Empfindungen, Erinnerungen und Geschichten hervorgerufen, von denen ich verspreche, dass ich nicht alle, aber zumindest einige erzählen werde. P. Antonio Cosp ist ein echter Macher, ein Unternehmer, ein geborener Motivator… Ein Mann nach Marias Herzen in jeder Hinsicht! —

Schon beim ersten Kontakt war klar: Dieser Mann ist ein Beweger!

P. antonio CospEnde der 1980er Jahre kam er mit seinem unermüdlichen Lächeln und seinen lebhaften Augen nach Córdoba, begierig darauf, das Werk der Gottesmutter, das in der Provinz bereits gut aufgebaut war, voranzutreiben. Es war noch nicht lange her, dass die Apostolische Bewegung Schönstatts ein Haus von den Pallottinern erhalten hatte, und es war nur sehr eingeschränkt nutzbar.

P. Antonio (oder „PA“, wie er seine E-Mails zu unterschreiben pflegte) sah es als seinen ersten Schritt in Córdoba: Dieses Haus sollte das Zentrum der Bewegung und ihres Handelns als Familie sein!

Heute zeigt das Pater-Kentenich-Zentrum mit seinem „Heiligtum des Lebens und der Hoffnung“ auf seinem Gelände eine sehr intensive Aktivität.

Der gute Hirte hat sich die gesamte Familie auf die Schultern gelegt!

„Ich habe zwei Gäste…Wir essen nur ein Süppchen!“

Mit meiner Frau erfüllten wir damals die Aufgabe der stellvertretenden Leiter innerhalb der damaligen Familienarbeit und mit Pater Antonio arbeiteten wir viel und sehr gut (nach jeder Sitzung hatten wir am nächsten Morgen das Protokoll, geschrieben auf einer Schreibmaschine, unter der Tür…).

Eines schönen Tages erzählte er uns, dass zwei Schönstatt-Patres zu Besuch seien, einer aus England und einer aus Südafrika, und dass „es sehr schön wäre, wenn wir gemeinsam essen könnten…etwas Einfaches, eine Sopiiiita (ein Süppchen).“ Pater Antonio dehnte immer seine Vokale, um zu betonen, was er sagte…

An diesem Abend kamen die drei an und nach der herzlichen Begrüßung – Schönstatt ist eine große Familie, ob man sich kennt oder nicht – sagte uns Pater Antonio, dass er nicht bleiben könne, er ließ uns mit den beiden unbekannten Patres allein – und dabei sprach nur einer von uns beiden so etwas wie Englisch!

Der gute Hirte, der seine Familie zusammenführt und eine Begegnung herbeiführt, die wir nie vergessen werden!

Das Haus wird uns zu klein

Das Heiligtum der Solidarität in Villa Warcalde wird sich immer daran erinnern, dass es das erste war, das Pater Kentenich, der Gründer der Apostolischen Schönstatt-Bewegung, „vom Himmel aus gesegnet“ hat (06.10.1968). Mit seinem charakteristischen Weitblick sah Pater Antonio mit absoluter Klarheit, dass das Gelände mit seinen anderthalb Hektar sehr klein war und dass das Nachbargrundstück erst geistig und dann wirtschaftlich erobert werden musste, was für alle undenkbar war, da es sich um ein ebenso großes Stück Land handelte! Und sehr teuer!

Dann begann er mit seinen enormen Führungsqualitäten eine Kampagne zur Beschaffung von Geldmitteln (den ersten Dollar steuerte der damalige Leiter der Mannesjugend, der heutige Pater Cruz Viale, bei), und es wurden Dutzende von Projekten mit diesem Ziel durchgeführt …. Bis das Wunder geschah!

Marta und Augusto Reyna hatten zuvor noch nie Sportwetten gespielt, aber sie beschlossen, ihr Glück zu versuchen, und sie versprachen der Gottesmutter, dass sie im Falle eines Gewinns das gesamte Geld für den Kauf des Grundstücks einsetzen würden. Sie haben ihren Teil dazu beigetragen und… Die Gottesmutter hat sich in ihrer ganzen Pracht gezeigt und den Jackpot gewonnen!

Bei einem Spaziergang durch das Land, in dem sich das Heiligtum heute befindet, ist es unmöglich, sich nicht an Pater Antonio und sein absolutes Vertrauen zu erinnern, mit dem er einen großen Teil der Verantwortung der lieben Mutter Gottes überließ.

Der gute Hirte hat die Zukunft der Familie von Cordoba auf seine Schultern gelegt!

Ein großer Träumer, ein großer Motivator, ein großer Umsetzer …. Ein Großer, unser lieber Pater Antonio Cosp!

In Erinnerung an Pater Antonio Cosp Erinnerungen an P. Antonio Cosp

Original: Spanisch. Übersetzung: Maria Fischer @schoenstatt.org

Schlagworte: , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.