Veröffentlicht am 2020-07-24 In Leben im Bündnis

Priesterweihe am Bündnistag

BURUNDI, Maria Fischer mit Material von https://www.peres-schoenstatt.org

18. Juli 2020, Bündnistag, vor dem Heiligtum der Schönstatt-Patres in der Schweiz. Ein atemberaubender Blick auf den Vierwaldstätter See. Doch wir reden von Afrika, denn wir stehen hier mit zwei Schweizer Afrika-Veteranen, Pater Zingg und Pater Barmettler, und wir teilen ihre Freude über die Priesterweihe von drei Schönstatt-Patres an diesem Tag, in Burundi. Und sie erzählen …  —

Gespräch mit Pater Zingg, Horw, 18.07.20

Die Schönstattfamilie und die Pilger, die zum Heiligtum von Mont Sion Gikungu in Bujumbura gehören, hatten diesen Bündnistag,  den 18. Juli 2020, mit Spannung erwartet. Drei junge Männer aus der Gemeinschaft der Schönstatt-Patres, Jean Bosco Habonimana, Floribert Kaneza und Alain Amani Mwilarhe, waren am 19. Oktober, am Tag des Silberjubiläums des Heiligtums des Friedens und der Versöhnung, zum Diakon geweiht worden, und empfingen an diesem Tag in Rugazi im Nordwesten des Landes die Priesterweihe. Gut hundert Pilger fuhren vom Heiligtum aus dorthin, um an der Feier teilzunehmen.

Die Eucharistiefeier begann um 9.45 Uhr mit einer Prozession, die von Berufungsliedern begleitet wurde. Die Kandidaten für die verschiedenen Weihen, gefolgt von den Priestern, Erzbischof Emeritus Evariste Ngoyagoye und dem Erzbischof von Bujumbura, Gervais Banshimiyubusa, zogen feierlich ein. Gleich zu Beginn der Messe hielt Pfarrer  Laurent Nkurabanka eine Ansprache, in der vor allem diejenigen begrüßte, die aus anderen Landesteilen angereist waren sowie die Angehörigen und Freunde von P. Alain aus der Demokratischen Republik Kongo.

Gott wähle seine Mitarbeiter auch heute so aus, wie Jesus seine Apostel ausgewählt habe –  unter Fischern, Zöllnern und anderen,  unabhängig von Herkunft oder Hintergrund, so der Erzbischof in seiner Predigt. Sechs Diakone und 14 Priester wurden an diesem Tag geweiht, darunter die drei jungen Männer aus der Gemeinschaft der Schönstatt-Patres. Im Namen aller Neugeweihten  dankte einer der Neupriester am Schluss des Gottesdienstes allen, die sie auf diesem Weg bisher begleitet hatten – Eltern, Geschwister, Lehrer und Erzieher  von der Grundschule bis zum Priesterseminar, die Priester, mit denen sie zusammengelebt haben, Nachbarn und alle Christen, die materiell und spirituell bei der Durchführung der Feierlichkeiten des Tages geholfen haben. Er bat auch alle, weiterhin mehr für sie zu beten, damit sie ihr Apostolat mit Mut und Freude an Christus ausüben können.

Primiz in Mont Sion Gikungu

Nur zwanzig Stunden nach ihrer Priesterweihe in Rugazi stellten sich die Patres Jean Bosco HABONIMANA, Alain Amani MWILARHE und Floribert KANEZA den Gläubigen des Heiligtums vor, indem sie der Eucharistiefeier dieses 16. Sonntags im Jahreskreis vorstanden, die von zwei Chören  gestaltet wurde. In der Predigt machte P. Jean Bosco deutlich, dass Priester das Gebet der Gläubigen brauchen und die Kraft Gottes, um ihr Apostolat gut ausführen zu können.

Mit dem Gleichnis vom Unkraut im Weizen aus dem Tagesevangelium zeigte Pater Jean Bosco die Geduld des Schöpfers gegenüber seinen Geschöpfen, während er auf ihre Bekehrung wartete. Es ist diese Güte und Geduld, die die Menschen füreinander kennzeichnen müssen, angefangen bei den Führern gegenüber ihren Gefolgsleuten, Eltern gegenüber ihren Kindern, Erzieher gegenüber ihren Zöglingen und so weiter

Während der Gabenbereitung wurden drei Fotos der neuen Patres und ihren Primizsprüchen  mit den Gaben zum Altar getragen.  Am Ende der Messe zogen alle in Prozession zum Heiligtum, eine gute Gelegenheit für die neuen Patres, sich für ihr ganzes Apostolat in die guten Hände der Gottesmutter zu begeben.

 

Schlagworte: , , , , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.