Priesterweihe Schlagwort

Veröffentlicht am 24.07.2020In Leben im Bündnis

Priesterweihe am Bündnistag

BURUNDI, Maria Fischer mit Material von https://www.peres-schoenstatt.org 18. Juli 2020, Bündnistag, vor dem Heiligtum der Schönstatt-Patres in der Schweiz. Ein atemberaubender Blick auf den Vierwaldstätter See. Doch wir reden von Afrika, denn wir stehen hier mit zwei Schweizer Afrika-Veteranen, Pater Zingg und Pater Barmettler, und wir teilen ihre Freude über die Priesterweihe von drei Schönstatt-Patres an diesem Tag, in Burundi. Und sie erzählen …  — Die Schönstattfamilie und die Pilger, die zum Heiligtum von Mont Sion Gikungu in Bujumbura gehören, hatten diesen Bündnistag,  den 18. Juli 2020, mit Spannung erwartet.Weiterlesen
USA, Zachary E. Larson • Unter all den großen Ereignissen, die sich derzeit in der Welt ereignen, geschah eines eher still: der krönende Moment einer Berufung. Jeff Roedel, nach 16 Jahren der erste Schönstattpater in den USA, der die Priesterweihe empfing, wurde am 6. Juni 2020 römisch-katholischer Priester. Als Erzbischof Listecki seine Hände auf den jungen Mann aus Wisconsin legte und ihm den Heiligen Geist übertrug, erreichte Jeffs langjährige Arbeit ihren Höhepunkt. —   Einige von Jeffs Freunden reisten von weit her an, um ihn zu begleiten. Mit einigen anderenWeiterlesen

Veröffentlicht am 02.06.2020In Schönstätter

Priesterweihe von Jeff Roedel

 USA, Maria Fischer • Diakon Jeff Roedel wird am kommenden Samstag, 6. Juni 2020 zum Priester geweiht. Er kommt aus New Berlin, Wisconsin, USA, und befindet sich seit Januar 2010 in Ausbildung bei den Schönstatt-Patres. Jeff Roedel schloss im September 2019 sein Theologiestudium an der Päpstlichen Katholischen Universität von Chile ab und wurde kurz darauf, im Oktober, zum Diakon geweiht. Diakon Jeff ist im November letzten Jahres in den USA angekommen, um sein Gemeindepraktikum in der Pfarrei St. Patrick’s Parish in Whitewater, Wisconsin, zu machen, wo er während seiner erstenWeiterlesen

Veröffentlicht am 18.11.2019In Leben im Bündnis

Fahr hinaus ins Weite

ARGENTINIEN, Silvia Sibay • Die Schönstattfamilie aus Tucumán freute sich auf den 9. November – und das mit gutem Grund! Am Nachmittag wurde der erste Schönstatt-Pater aus Tucumán zum Priester geweiht. — Mit großer Freude sahen wir die Patres aus anderen Diözesen, die dieses Ereignis begleiten würden , ankommen, von denen uns einige sehr nahestehen, und vor allem Bischof Francisco Pistilli, Bischof der Diözese Encarnación, Paraguay, derdie Weihe vornehmen würde. Die Schönstatt-Patres, die in Tucumán leben und wirken, hatten sie bereits empfangen und aufgenommen, einige von ihnen in den HäusernWeiterlesen
CHILE, Redaktion ACI Prensa • Sechs Neupriester, die im Schönstatt-Heiligtum von Santiago (Chile) geweiht wurden, wurden gesandt, die leidenden Brüder und Schwestern zu entdecken und gemeinsam mit ihnen gegen die Ursachen von Ungerechtigkeit und Schmerz zu kämpfen, die heute in den Protesten in Chile sichtbar werden. — Die Botschaft des Apostolischen Administrators von Santiago, Celestino Aós, stand ganz im Kontext der Kundgebungen der Bürgerschaft gegen eine Politik, die kein menschenwürdiges Leben insbesondere für die schwächsten Bürger möglich macht. Diese sozialen Forderungen werden seit Wochen durch massive friedliche Proteste zum AusdruckWeiterlesen
PARAGUAY, Ani Souberlich und Maria Fischer • Was war wohl das bewegendste Geschenk, das Pater Pedro Kühlcke bei seinem Silbernen Priesterweihejubiläum erhalten hat?  Der Besuch seiner Eltern in Tuparenda, die Anwesenheit des Generaloberen, Pater Juan Pablo Catoggio, der Erhalt einer großzügigen Spende für Haus Madre de Tuparenda aus Deutschland, die Veröffentlichung seines Buches Freiheit im Gefängnis? Wir haben ihn nicht gefragt (um den Aufhänger dieses Artikels nicht zu ruinieren), aber eines der bewegendsten war sicherlich der riesige Rosenkranz, den ihm die jungen Männer der Casa Madre de Tuparenda geschenkt haben,Weiterlesen
ITALIEN, Pamela Fabiano • P. Facundo Bernabei, Leiter der Bewegung in Italien und Assistent der Schönstattjungend in Italien, feierte am 2. Mai in Rom sein zehnjähriges Priesterweihejubiläum. — Eine einfache Messe in der Pfarrei, um Gott für diese ersten zehn Jahre zu feiern und zu danken. An der Eucharistiefeier am 2. Mai nahmen auch P. Pablo Pol, zukünftiger Rektor des Urheiligtums, der gerade in Rom unterwegs war, Pater Alexandre Awi und P. Erbert, die in Rom leben und arbeiten, und Pater Andrés, Pfarrer der Pfarrei der Patrone Italiens in Trastevere,Weiterlesen
NIGERIA, Agaptus Ihediuba /Maria Fischer • Ein geistliches Fest wird bald als weiteres historisches Ereignis in der Gemeinschaft der Schönstattpatres in Nigeria stattfinden. Es wird am 25. Mai 2019 die Vorbereitung von vier Diakonen zum Abschluss bringen: Jude Eze, John Iyoke, Christian Dansuma und Patrick Ugwoke vom Kurs „Apostel des Liebesbündnisses“ werden an dem Tag zu Priestern geweiht. Aus diesem Anlass fährt auch der neue Rektor des Urheiligtum, P. Pablo Pol, nach Nigeria.— Kurz nach ihrer Weihe zum Diakon sind die vier nach Paraguay aufgebrochen, wo sie innerhalb der SchönstattbewegungWeiterlesen
BRASILIEN, Davi Vilharino • In der Großstadtkathedrale von Londrina, im brasilianischen Bundesstaat Paraná, fand am 9. Februar die Messe zur Priesterweihe des Diakons Vitor Hugo Possetti, Mitglied des Säkularinstitutes der Schönstatt-Patres,  statt.• Die Kirche war voll von Verwandten, Schönstattpatres aus Brasilien und Seminaristen des Instituts der Schönstattpatres, Freunden und Brüdern im Liebesbündnis, die aus der Stadt, anderen Staaten und Ländern wie Argentinien, Chile und Paraguay gekommen waren. Bischof Geremias Steinmettz von Londrina, der die Familie von Vitor am Anfang begrüßte, feierte die Weihemesse. Der Bischof, der am selben Tag seinenWeiterlesen
SPANIEN, Juan Zaforas • Gestern, am 3. November 2018, wurde ein junger Mann im Heiligtum von Pozuelo zum Priester geweiht. Dieser junge Mann, den ich seit seiner Kindheit kenne, weil er ein Freund meines Sohnes ist, ist jetzt Pater Eduardo. — Geweiht wurde er von Kardinal D. Carlos Osoro; in seiner sehr volksnahen Ansprache machte er deutlich, was er von ihm erwartet, nämlich Transparent Jesu Christi für alle Menschen zu sein; dabei betonte er das „für alle“, ohne Ansehen der Situation und Bedingungen. Alle Menschen sind Kinder Gottes. Es würdeWeiterlesen