Veröffentlicht am 2021-10-28 In Leben im Bündnis

30. Oktober: Priesterweihe von Juan Molina

ARGENTINIEN, Juan M. Molina – Leitartikel •

Am Samstag, den 30. Oktober, findet um 11 Uhr in Argentinien die Priesterweihe von Diakon Juan María Molina statt. Die Feier wird von Bischof Carlos José Tissera von Quilmes geleitet und findet in der Gott-Vater-Kirche in Florencio Varela statt. In diesem Artikel ist es Juan selbst, der uns zu seiner Ordination einlädt. — 

Juan María Molina wurde in Buenos Aires geboren und entdeckte seine Berufung in der Mannesjugend des Confidentia-Heiligtums. Er besuchte eine Jesuitenschule, studierte und absolvierte ein Studium der Politikwissenschaften und erhielt eine Professur. Er arbeitete für die Stadtverwaltung von Buenos Aires, gab Unterricht, war Fußballschiedsrichter und spielte Fußball, bevor er in das Noviziat der Schönstattpatres eintrat.

Während dieser Jahre der Ausbildung teilte er seine Erfahrungen und Eindrücke in seinen Aufzeichnungen, die er in seinem persönlichen Blog veröffentlicht.

Deshalb ist es Juan, der uns zu seiner Priesterweihe einlädt.

Er lädt uns ein, „bei ihm zu sein“

„Diesen Samstag, den 30. Oktober um 11 Uhr, wird in Florencio Varela meine Priesterweihe stattfinden. Im zehnten Jahr seit dem Beginn meiner Ausbildung, meines Weges, ist der am meisten erwartete Tag gekommen. Sie haben gehört, wie ich über den Ruf gesprochen habe, über die verschiedenen Momente meines Weges und darüber, was dies in mir ausgelöst hat. Nun, in Wirklichkeit ist alles ziemlich eng mit dem Tag meiner Priesterweihe verbunden. Die Weihe ist das Epizentrum des Erdbebens in meinem Leben. Sie ist der grundlegende Kern meiner Welt. Sie reicht tief in mein Wesen hinein, aber sie hallt bis in die überflüssigsten Dimensionen meines Daseins nach. Das ist bereits der Fall. In metaphysischen Begriffen wird gesagt, dass es eine Verschiebung in meinem Wesen gibt. Ich möchte Sie einladen, Zeuge dieses Wunders zu werden.

Ich möchte Sie einladen, sich mit mir zu freuen und zu staunen

Ich gebe jedoch zu, dass das, was mich am meisten überrascht und was die Einladung am meisten motiviert, nicht so sehr das ist, was mit mir geschieht, sondern was Gott in mir tut. An der Schwelle zur Priesterweihe erkenne ich, dass diese Reise das Beste in mir zum Vorschein gebracht hat. Außerdem entdeckte ich mehr von dem, was ich dachte, dass ich geben könnte, was ich sein könnte. Es stimmt, wir haben unser bestes Englisch gesprochen, als wir nach Europa gereist sind. Ich bin dankbar für das, was Gott in mir tut. Schon das lädt mich ein, darauf zu vertrauen, dass Gott sein Werk zu Ende führen wird. Ich möchte Sie also einladen, sich mit mir zu freuen und zu staunen.

Gleichzeitig verkenne ich aber auch nicht die Kehrseite dieses Weges. Die Entwicklung zeigt oft, wie unentwickelt wir waren. Ich denke dabei vor allem an bestimmte Eigenschaften, unter denen andere gelitten haben und für die ich mich heute schäme, auch wenn ich sie noch nicht ganz überwunden habe. Ich bin auch ein Sünder. Ich schäme mich für diese Kämpfe im Namen einer gewissen Moral. Ich schäme mich für meine Starrheit, die auf Details achtet, die in Wirklichkeit nicht das Ganze ausmachen. Ich schäme mich, dass meine Neigung zu Idealen einen gewissen Spaß beinhaltet hat. Ich schäme mich, dass eine gewisse Unsicherheit ein Wort zum Schweigen gebracht oder eine Geste zurückgehalten hat, vor allem, wenn sie erwartet wurde. Ich bin Gegenstand der Barmherzigkeit Gottes.

Juan Molina

Er, der mich kennt, ruft mich und macht mich zum Priester

Zwischen den beiden Ufern gibt es viele Menschen, die dort gewesen sind und Geduld mit mir hatten.

Wer kannte mich am besten? Meine Familie? Meine Schulfreunde? Missionskameraden? Freunde der UCA (Katholische Universität Argentiniens), der Regierung oder der Schule? Freunde von Apostolaten? Mitbrüder aus der Gemeinschaft? Kursbrüder? Das weiß nur Gott. Ich möchte euch einladen, uns vor der Wahrheit und dem Geheimnis eines jeden zu entdecken, offenbart vor der Wahrheit und dem Geheimnis Gottes. Der, der mich kennt, ruft mich. Der, der mich ruft, macht mich zum Priester. Ihr wisst nicht, welchen Frieden es mir gibt, mir dieser Realität bewusst zu sein.

Die Priesterweihe bringt einen Karneval der Feiern mit sich. Das hält man nur aus, wenn man weiß, dass dies über mich hinausgeht. Nach der Weihe gibt es ‚Choripanes‘ (NR: Brötchen mit Chorizo) für alle.

Primiz in der Jesuitenschule

Am nächsten Tag werde ich meiner ersten Messe vorstehen. Um die allgemeine Verwirrung noch zu vergrößern, wird dieser Schönstattpater, der in der Pfarrei Unsere Liebe Frau von Candelaria in der Erzdiözese Buenos Aires lebt, die erste Messe im Hof des Colegio del Salvador (NR: Jesuitenschule in Buenos Aires) feiern. In diesen schützenden Mauern, umgeben von Gefährten meines glücklichen Alters, begann dieser Weg, der, bevor er eine religiöse Berufung ist, eine menschliche Berufung ist: ein Mensch mit und für andere zu sein. Ich möchte diese Verwirrung nutzen, um etwas Grundlegendes zu sagen, das mich ausmacht: Ich glaube an einen Jesus, der jede Klassifizierung, Strukturierung oder menschliche Organisation übersteigt. Und ich gehöre zu Jesus. Ich möchte Sie einladen, sich als Teil davon zu erkennen, ganz gleich, wo Sie sich befinden.

Während meines Aufenthalts in Deutschland, in einem der schwierigsten Momente meines Weges, erinnere ich mich an ein Gespräch mit James. Ich sagte ihm, dass ich Angst hatte, dass so viele Träume, so viele tiefe Sehnsüchte und so viele schöne Dinge, die ich auf meinem Weg gesehen hatte, vor allem im Lichte dieses unvergesslichen Jahres 2017, in Scherben gehen würden. Es war nicht die Zeit, an Gott zu zweifeln, sondern an mir selbst. Wie dieser Dialog erinnere ich mich an viele Momente, die ich mit anderen Brüdern in der Gemeinschaft und auch in der Einsamkeit meines Gebets geteilt habe. Werde ich das schaffen?, habe ich mich oft gefragt.

Mir ist klar, dass die Priesterweihe keineswegs das Gesamtziel meines Weges ist und auch nicht die Erfüllung aller meiner Wünsche garantiert. Ich sehe es aber auch als einen Beweis dafür, dass Jesus die Verheißung erfüllt. Christus erfüllt, denn sein ist das Reich, die Kraft und die Herrlichkeit in Ewigkeit. Er hat mir keine Unsterblichkeit versprochen, aber ein sinnvolles Leben, das mich glücklich macht. Ich möchte Sie einladen, an der Erfüllung dieses Versprechens mitzuwirken.

Ich gehe mit euch, zählt auf mich

Abschließend möchte ich Sie einladen, mich weiterhin auf meinem Weg zu begleiten. Ich gehe mit euch, zählt auf mich. In der Ordenstheologie las ich ein gutes Buch von einem Greshake, um den (lausigen) Unterricht zu ergänzen. Er sprach vom Priester als Vertreter Gottes. Repräsentation bedeutet eher, Gott gegenwärtig zu machen, als Gottes Vermittler zu werden; eher ein Zeichen Gottes zu sein, als sich an Gottes Stelle zu setzen. Wenn ich daran denke, was nach der Priesterweihe kommt, freue ich mich sehr auf die Möglichkeit, mit Ihnen die Messe zu feiern. Dort, um Jesus gegenwärtig zu machen, um uns einen Raum der Gemeinschaft zu geben, in den mich derselbe Jesus schickt. Ich möchte Sie einladen, bei ihm zu sein.Juan Molina


Priesterweihe von Juan Molina – Samstag, 30. Oktober 2021 – 11 Uhr Argentinien
Link zur Liveübertragung auf YouTube
https://youtu.be/FzelWbBpFOY


Die Primizmessen von Pater Juan Molina werden an drei Orten in der Stadt Buenos Aires stattfinden:

  • Sonntag, 31. Oktober, 12 Uhr. Colegio del Salvador. Callao Av. 542.
  • Mittwoch, 3. November, 19.00 Uhr. Heiligtum Confidentia, Riobamba 1050.
  • Sonntag, 7. November, 19.00 Uhr Pfarrei Ntra. Sra. de la Candelaria, Bahía Blanca 363.

Original: Spanisch, 27.10.2021. Übersetzung: Maria Fischer @schoenstatt.org

Schlagworte: , , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.