Afrika Schlagwort

Nakivale
UGANDA, Maria Fischer mit Jean de Dieu Ntisumbwa • Von der Pfarrei Nakivale im größten afrikanischen Flüchtlingslager, wo der burundische Flüchtling Jean de Dieu Ntisumbwa lebt, sind es 70 km bis zum Postamt in Mbarara und zum Postfach der katholischen Pfarrei von Mbarara, das er für den Empfang von Paketen nutzen kann. Wegen Corona gibt es im Moment weder ein Taxi noch öffentliche Verkehrsmittel. Aber Jean de Dieu wollte unbedingt nach Mbarara, um das Paket abzuholen, das aus Schönstatt gekommen war… — Also nahm er sein Fahrrad und fuhr los.Weiterlesen
Ordination Burundi Congo
KONGO/BURUNDI, P. Charles Ozioko/mf • Der 11. April, Sonntag der Barmherzigkeit, war ein österliches Fest für die Schönstattpatres und die ganze Schönstattfamilie von Burundi und Kongo. In Mont Sion Gikungu in Bujumbura, der Hauptstadt Burundis, wurden zwei Schönstattpatres aus dem Kongo zu Priestern und ein Seminarist aus Burundi zum Diakon geweiht. — In vier Sprachen – Kirundi, Kisuaheli, Französisch und Englisch – lud die Gemeinschaft der Schönstatt-Patres ein, die Priesterweihe von Pater Emmanuel Kahawi und Pater Christian Murhabale, beide aus der Diözese Bukavu, Kongo, und die Diakonenweihe von Japhet Simbizi,Weiterlesen
UGANDA, Jean de Dieu Ntisumbwa • Die Pilgermutter Nr. 58 der Modalität der „Gründung“ ist in Uganda angekommen, in Uganda angekommen am 15. August 2019. Dieses Bild der Pilgernden Gottesmutter, das am 21. Mai 2016 im Nationalheiligtum von Argentinien gesegnet wurde, ist das einzige, das in Uganda zu finden ist.—   Die erste und einzige Pilgernde Gottesmutter in Uganda ist in der Pfarrei Nakivale im Bezirk Isingiro unterwegs – Afrikas ältestem und einem der größten Flüchtlingslager. Von hier aus hat der Koordinator und Missionar, ein Flüchtling aus Burundi, die MitarbeiterWeiterlesen
BURUNDI, P. Christian BANYANGA, Isch • Es ist sieben Uhr in der Morgensonne dieses Freitags, des 7. August 2020, als die Seminaristen der Schönstatt-Patres im Morgengrauen einer nach dem anderen an der Hauptstraße ankommen, die zur großen Kirche von Mont Sion Gikungu führt. Sie müssen dort auf das Fahrzeug warten, das um halb acht den Leichnam von Pater Otmar Landolt bringen wird. Es ist etwa 7.25 Uhr morgens, als wir ein weißes, mit Blumen geschmücktes Auto durch das Haupttor von Mont Sion fahren sehen. Das Fahrzeug kommt langsam bei denWeiterlesen

Veröffentlicht am 24.07.2020In Leben im Bündnis

Priesterweihe am Bündnistag

BURUNDI, Maria Fischer mit Material von https://www.peres-schoenstatt.org 18. Juli 2020, Bündnistag, vor dem Heiligtum der Schönstatt-Patres in der Schweiz. Ein atemberaubender Blick auf den Vierwaldstätter See. Doch wir reden von Afrika, denn wir stehen hier mit zwei Schweizer Afrika-Veteranen, Pater Zingg und Pater Barmettler, und wir teilen ihre Freude über die Priesterweihe von drei Schönstatt-Patres an diesem Tag, in Burundi. Und sie erzählen …  — Die Schönstattfamilie und die Pilger, die zum Heiligtum von Mont Sion Gikungu in Bujumbura gehören, hatten diesen Bündnistag,  den 18. Juli 2020, mit Spannung erwartet.Weiterlesen

Veröffentlicht am 27.06.2020In Laudato Si

Für ein Bündnis mit der Schöpfung

Interview mit Ulrich Grauert, Schweiz,  zu Economy of Francesco • “Ich bin eine von den 2000 jungen Leuten, die ausgewählt wurden für ‚Economy of Francesco‘ in Assisi“, schreibt mir Valentina Alarcón, Ingenieurin aus Chile, im Chat einer Videokonferenz über soziale Gerechtigkeit und neue Gesellschaftsordnung, zu der sich eine Gruppe chilenischer Schönstätter, motiviert vom sozialen Gedanken bei Josef Kentenich, zusammengefunden hat. „Darüber müssen wir extra reden“, schreibe ich zurück, „ich kenne jemanden aus der Schweiz, der auch dabei ist.“ Die Rede ist von Ulrich Grauert, Geschäftsführer der Interholco AG, einem derWeiterlesen
BURUNDI, Sr. M. Françoise Nimubona, Claudine Niyomwungere • Besonders um den 15 August, der in Burundi zwar kein gesetzlicher Feiertag ist, aber für die Katholische Kirche dort eine große Bedeutung hat, wird das Schönstattheiligtum in Bujumbura zu einem Anziehungspunkt für zahlreiche Pilgergruppen aus dem ganzen Land. Auf einem Abhang oberhalb der Hauptstadt Bujumbura gelegen (auf dem Gelände erbaut, auf dem Papst Johannes Paul II bei seinem Besuch in Burundi die Hl. Messe vor vielen Tausenden Gläubigen zelebrierte), ist es Ziel der Prozessionen, die aus der Stadtmitte den Berg hinauf zumWeiterlesen
PAPST FRANZISKUS IM SÜDEN AFRIKAS, Sarah-Leah Pimentel • Papst Franziskus besucht vom 4. bis 10. September das südliche Afrika. Er begann in Mosambik, wo er die Messe in einem überfüllten Zimpeto-Stadion in Maputo feierte. Er reist nun nach Madagaskar und Mauritius, wo er sich mit religiösen, zivilen Führern und den christlichen Gläubigen, insbesondere den Jugendlichen, trifft.  — In seiner Predigt am Freitagmorgen, dem 6. September, bei einer großen Messe in Maputo, sagte Papst Franziskus, dass Liebe der einzige Weg zu einem dauerhaften Frieden ist. Er sprach zu einer Nation, dieWeiterlesen
KENIA, Pfr. Reinhard Förster • Als ich zum Schönstatt-„Zentrum“ komme, ist alles ist schon ganz festlich geschmückt: Fähnchen und Girlanden, ein Zelt ist aufgestellt, und viele Menschen in festlichen Kleidern sind unterwegs. Es sind fast 200 Gäste gekommen. Der Gottesdienst ist ganz festlich mit Tanzgruppe und einem Chor gestaltet. Alle singen begeistert mit. Hier wird 25 Jahre Schönstatt in Kenia gefeiert, und an diesem Tag vor 40 Jahren wurde der erste Schönstätter des Landes zum Priester geweiht, Father Dr. Joseph Kariuki Kamau. Nach dem festlichen Gottesdienst gibt wie hier üblichWeiterlesen
PAPST FRANZISKUS; Messe mit Flüchtlingen, María Fischer • In einer Peterskirche, die von Geist der Solidarität für die 250 Einwanderer, Retter und Überlebenden des Friedhofs Mittelmeer erfüllt war, rief Papst Franziskus am 8. Juli, dem Jahrestag seiner historischen Reise nach Lampedusa im Jahr 2013 – der ersten programmatischen Reise seines Pontifikats – erneut und leidenschaftlich dazu auf, den „Symbolen für alle, die als Abfall behandelt werden“ zu helfen, den Flüchtlingen und Migranten. „Sie sind in erster Linie Menschen“, sagte er, inmitten der Spannungen und Konflikten, die in Italien zwischen derWeiterlesen