Quedamos

Veröffentlicht am 2022-03-08 In Projekte, Schönstatt im Herausgehen

Setzen wir uns zusammen?

SPANIEN, Miguel Lasso de la Vega •

In ihren Gesichtern sahen wir Glück und Dankbarkeit für das, was sie erhalten hatten, und unsere Herzen brannten vor Zufriedenheit darüber, dass wir Werkzeuge von Marias Erziehungsarbeit waren. —

Am Freitag, den 4. Februar, haben wir in der Pfarrkirche Santa Maravillas de Jesús in Madrid die vierte Auflage des Projekts „¿Quedamos?“ abgeschlossen, das vor genau zwei Jahren wegen der Covid-19-Pandemie unterbrochen worden war und nun mit neuem Enthusiasmus und Freude wieder aufgenommen wurde.

Quedamos, „Setzen wir uns zusammen?“ ist eine Aktion für Ehepaare, die die Schönstatt-Spiritualität der Kirche schenken möchte. Schönstatt geht in die Pfarreien, denen es etwas von seiner Originalität geben möchte, ohne eine Gegenleistung zu erwarten, denn es basiert auf der Mitarbeit und Beteiligung der Pfarrer und Gemeindemitglieder, die sich das Projekt zu eigen machen wollen.

Eine Zeit der Neubegegnung

Es handelt sich um einen einfachen Ansatz, der lediglich darauf abzielt, dass ein Ehepaar in zweieinhalb Stunden den Alltag und die üblichen Sorgen hinter sich lässt und sich auf sich selbst und auf jeden der Ehepartner konzentriert. Es ist eine Zeit des Wiedersehens und der Erneuerung der ehelichen Liebe, durch verschiedene und wohldosierte Motivationen und Überraschungen, mit einem offenen Herzen, das eine besondere Atmosphäre des Vertrauens zwischen Gastgebern, Organisatoren und Gästen schafft.

Vier Ehepaare aus der Schönstatt-Bewegung in Madrid haben dieses Projekt entworfen, das auf ähnlichen Erfahrungen in Chile beruht, das mit jeder Ausgabe bereichert wurde und an dem sich begeisterte Mitarbeiter aus den Pfarreien beteiligen, die „Setzen wir uns zusammen?“ veranstaltet haben. Dieses Zeichen gibt uns die wachsende Gewissheit, dass dahinter die Hand Marias und das Wirken des Heiligen Geistes steht.

Der Schlüssel: Der Pfarrer und mindestens zwei Paare aus der Pfarrgemeinde

Der Pfarrer und mindestens zwei Paare aus der Pfarrgemeinde waren der Schlüssel, um das Vertrauen der fünfzehn Paare zu gewinnen, die ermutigt wurden, diesen Abend zu zweit zu erleben und ihr Eheversprechen zu bekräftigen. Ohne sie wäre es nicht möglich gewesen, und sie sind es, denen die eingeladenen Paare die Verantwortung für dieses Geschenk des Herrn übertragen haben, während wir im Hintergrund geblieben sind.

„Was ihr umsonst empfangen habt, gebt umsonst weiter“, sagte der Pfarrer mit den Worten Jesu und ermutigte die Teilnehmer, Zeugen der Hoffnung für andere zu werden, Übermittler und mögliche Mitarbeiter künftiger „Setzen wir uns zusammen?“ in ihrer eigenen Gemeinde.

Zurück in unseren Häusern, mit vollen Seelen, man empfängt immer mehr als man gibt, schrieb uns der Pfarrer: „Die Paare haben Zeichen der Dankbarkeit, aber auch der Umkehr des Herzens gezeigt. Gewiss, der Herr ging vorbei, und das markiert immer ein Vorher und ein Nachher. Ich hoffe und wünsche mir, dies wiederholen zu können“.

Quedamos

Original: Spanisch, 08.03.2022. Übersetzung: Maria Fischer @schoenstatt.org

Schlagworte: , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.