Veröffentlicht am 2020-08-03 In Franziskus - Botschaft, Solidarisches Liebesbündnis in Zeiten von Coronavirus, Werke der Barmherzigkeit

Lassen wir sie nicht allein… „Jeder alte Mensch ist dein Großvater, deine Großmutter“

LIEBESBÜNDNIS IN ZEITEN VON CORONAVIRUS, Maria Fischer mit Pilar de Beas •

„Die haben uns kopiert“, sagt Pilar de Beas, als sie von der Kampagne erfuhr, die das Dikasterium für Laien, Familie und Leben ins Leben gerufen hat. Im Anschluss an die Worte von Papst Franziskus nach dem Angelus am 26. Juli startete das Dikasterium die Kampagne „Jeder ältere Mensch ist dein Großvater“, um junge Menschen in der ganzen Welt einzuladen, eine Geste der Zärtlichkeit gegenüber älteren Menschen zu machen, die sich einsam fühlen, denn „jeder ältere Mensch ist dein Großvater oder deine Großmutter und braucht dich! —

Das Projekt Shema, „Anruf“ auf Hebräisch, das von Pilar de Beas aus dem spanischen Familienbund bereits zu Beginn der Pandemie initiiert wurde, versucht, die Einsamkeit älterer Menschen zu lindern, die durch gesundheitliche und soziale Distanzierungsmaßnahmen geschützt sind, weil sie eine Risikogruppe sind, aber dadurch noch mehr allein sind als zuvor. Mit einer großen Zahl von Freiwilligen riefen sie mit enormer Treue ältere Menschen aus einer Pfarrei in Valladolid an. „Das einzig Neue ist, dass wir gesehen haben, dass die Isolierung älterer Menschen viel weiter hinausgeht“, sagt Pilar. „Es gibt viele ältere Menschen, die völlig allein sind, und die Anrufe haben ihr Leben verändert, sie fühlen sich viel mehr begleitet und glücklich. Neulich schickte mir eine Dame ein Foto mit der Bitte, dass wir uns bei meiner Rückkehr nach Madrid persönlich treffen könnten… Und sie sagte mir das, weinend vor Rührung und Dankbarkeit… „.

 

Mit der Phantasie der Liebe –#sendyourhug

In der Pressemitteilung des Dikasteriums heißt es:

In diesen Monaten haben viele Bischofskonferenzen, Vereinigungen und Gläubige mit „der Phantasie der Liebe“ einen Weg gefunden, die Nähe der kirchlichen Gemeinschaften allein den alten Menschen nahe zu bringen. Wir haben Nachrichten über Anrufe per Telefon, im Internet, über soziale Netzwerke – sogar Serenaden für Bewohner von Pflegeheimen – erhalten, die von jungen Menschen getätigt wurden, um die Einsamkeit so vieler Menschen zu unterbrechen, die durch die Pandemie gezwungen waren, in ihren Häusern zu bleiben oder in Pflegeheimen bleiben mussten.

In dieser Phase der Kampagne und unter Beachtung der in den verschiedenen Ländern geltenden Gesundheitsnormen sind wir eingeladen, den einsamsten älteren Menschen in der eigenen Nachbarschaft oder Gemeinde virtuell die Hand zu reichen und ihnen eine Umarmung zu schicken, wie der Papst sagte, durch einen Telefonanruf, einen Videoanruf oder das Zusenden eines Bildes. Wann immer es möglich ist – oder wenn es der gesundheitliche Notstand erlaubt – laden wir die Jugendlichen ein, die Umarmung noch konkreter zu gestalten, indem sie die älteren Menschen persönlich besuchen.

Die Kampagne ist mit dem Hashtag #sendyourhug zur Verbreitung der Initiative verbunden. Die wichtigsten Beiträge werden in den sozialen Netzwerken des Dikasteriums für die Laien, die Familie und das Leben @laityfamilylife verbreitet.

Unsere Hoffnung ist, dass es auch mit dieser Kampagne möglich sein wird, den Wunsch von Papst Franziskus zu erfüllen, der schrieb: „Das ist es, was ich mir wünsche: eine Welt, die eine neue Umarmung zwischen Jung und Alt lebt (Einführung zum Buch „Die Weisheit der Zeit“)“.

 

 

Ein Tag der Begegnung

„Am 26. September, wenn COVID-19 es uns erlaubt, werden alle Freiwilligen, die können, in die kleine Stadt Valladolid gehen, wo alles begann. Dort werden wir eine große Messe abhalten, wir laden den Bischof ein und dann soll es ein Essen mit allen geben. Es wird ein großartiger Tag sein, um einander persönlich kennen zu lernen.“

Doch Pilar de Beas wäre nicht Pilar de Beas, wenn sie nicht schon über die Anrufe hinaus denken würde:

„Die Wahrheit ist, dass es eine Schande wäre, wenn diese Freiwilligenarbeit nur bei den ‚Anrufen‘ bliebe. Die Verbindungen und der persönliche Kontakt müssen die Frucht von allem sein“.

 

Botschaft von Papst Franziskus (Angelus, 26.07.2020)

Am Gedenktag der Heiligen Joachim und Anna, der »Großeltern« Jesu, möchte ich die jungen Menschen einladen, eine Geste der Zärtlichkeit gegenüber den älteren Menschen zu tun, insbesondere gegenüber den Einsamsten, in den Wohnungen und in den Heimen, jenen gegenüber, die ihre Lieben seit vielen Monaten nicht mehr gesehen haben.

Liebe junge Leute, jeder dieser älteren Menschen ist euer Großvater! Lasst sie nicht allein! Bedient euch der Phantasie der Liebe, ruft sie an, führt Videoanrufe, sendet ihnen Nachrichten, hört sie an und wo es unter Einhaltung der Gesundheitsvorschriften möglich ist, besucht sie auch! Schickt ihnen eine Umarmung. Sie sind eure Wurzeln. Ein Baum, der von seinen Wurzeln getrennt wird, wächst nicht, er bringt keine Blüten und Früchte hervor. Deshalb sind die Einheit und Verbindung mit den eigenen Wurzeln wichtig.

»Was der Baum an Blüten trägt, kommt aus dem, was er unter der Erde hat«, sagt ein Dichter meiner Heimat. Deshalb lade ich euch alle ein, unseren Großeltern kräftig zu applaudieren!

 

Schlagworte: , , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.