Veröffentlicht am 2020-06-01 In Franziskus - Initiativen und Gesten, Kirche - Franziskus - Bewegungen, Laudato Si

Eingeladen zur Teilnahme am Laudato-Si‘-Jahr der Weltkirche

DILEXIT ECCLESIAM, mit Material des Dikasteriums zur Förderung der ganzheitlichen menschlichen Entwicklung

Vor fünf Jahren veröffentlichte Papst Franziskus Laudato Si‘ und zeigte uns mit erstaunlicher Klarheit, dass „alles miteinander verbunden ist“. Die Laudato Si‘-Woche ist gerade zu Ende gegangen, eine Woche, die uns verbunden hat – Tausende von Christen auf der ganzen Welt, die miteinander kommunizierten, beteten und Erfahrungen teilten, „während wir gemeinsam eine bessere Welt aufbauen“, wie Christina Leaño es in einem Brief an alle Teilnehmer ausdrückte. Nun laden Papst Franziskus und das Dikasterium zur Förderung der ganzheitlichen menschlichen Entwicklung – das Dikasterium, in dem eine der Gründerinnen Schönstatts in Italien arbeitet – ein, aktiv und solidarisch am Laudato Si‘-Jahr teilzunehmen, einem Jahr, in dem die Enzyklika von Papst Franziskus über die Pflege des gemeinsamen Hauses studiert und vor allem angewendet wird.—

 

Die Tatsache, dass der fünfte Jahrestag der Enzyklika mit einem anderen kritischen Moment zusammenfällt, dem einer Pandemie, macht die prophetische Botschaft von Laudato Si‘ noch bedeutsamer, denn sie stellt einen moralischen und spirituellen Leitfaden für die Schaffung des neuen Paradigmas einer solidarischeren, brüderlicheren, friedlicheren und nachhaltigeren Welt dar. Diese Krise ist eine einzigartige Gelegenheit, die Zerstörung, die uns umgibt, in eine neue Art zu leben umzuwandeln: vereint in Liebe, Mitgefühl und Solidarität und in einer harmonischeren Beziehung zur Natur, unserem gemeinsamen Haus. COVID-19 hat klar zum Ausdruck gebracht, wie tief wir alle miteinander verbunden und voneinander abhängig sind. Um über die Welt nach der Pandemie nachzudenken, brauchen wir einen ganzheitlichen Ansatz, „da alles eng miteinander verbunden ist und die heutigen Probleme einen Blick erfordern, der alle Faktoren der globalen Krise berücksichtigt.“

Um die Bedeutung von Laudato Si‘ in dieser entscheidenden Zeit hervorzuheben, hat das Dikasterium zur Förderung der ganzheitlichen menschlichen Entwicklung festgelegt, dass vom 21. Mai 2020 bis zum 24. Mai 2021 ein besonderes Jubiläumsjahr der Enzyklika stattfinden wird. „In diesem Jahr und im folgenden Jahrzehnt wollen wir uns darauf vorbereiten, gemeinsam eine Erfahrung des wahren Kairos zu machen, die sich in eine Zeit des „Jubiläums“ für die Erde, für die Menschheit und für alle Geschöpfe Gottes verwandeln wird“, heißt es dort.

Zeit der Schöpfung

Bruno-Marie Duffé, Sekretär des Dikasteriums für die ganzheitliche menschliche Entwicklung, hat soeben einen Brief veröffentlicht, in dem er die Katholiken auf der ganzen Welt zur Teilnahme an der Zeit der Schöpfung einlädt. Der Brief lädt die Kirche herzlich ein, „sich der ökumenischen Familie anzuschließen, um die Zeit der Schöpfung zu feiern, eine Zeit, die jedes Jahr vom 1. September, dem Weltgebetstag zur Bewahrung der Schöpfung, bis zum 4. Oktober, dem Fest des heiligen Franz von Assisi, stattfindet.

In dem Brief lesen wir konkrete Vorschläge: „Inspiriert durch das apostolische Schreiben „Querida Amazonia“ ermutigen wir das Volk Gottes, seine Schritte zu neuen Wegen für die Kirche und für eine integrale Ökologie zu beschleunigen, indem es Aktivitäten für die Zeit der Schöpfung plant. Dazu könnten Aktivitäten wie eine Gedenkmesse oder ein Pilgerweg, Praktiken der Nachhaltigkeit oder die Unterstützung von Initiativen gehören, die während dieser besonderen Jahreszeit stattfinden, um auf den „Schrei der Erde und den Schrei der Armen (…) zu antworten. Wir ermutigen auch die Bischöfe und kirchlichen Gremien, sich zu Wort zu melden, um das Bewusstsein für die Zeit der Schöpfung zu schärfen, den Gläubigen zu helfen, zu erkennen: „Die Berufung, Beschützer des Werkes Gottes zu sein, praktisch umzusetzen gehört wesentlich zu einem tugendhaften Leben; sie ist nicht etwas Fakultatives, noch ein sekundärer Aspekt der christlichen Erfahrung. (Laudato Si‘ 217).

Die Zeit der Schöpfung ist ein jährliches Ereignis, das zum Gebet und zur Aktion für unser gemeinsames Haus ermutigt. In den letzten Jahren haben Tausende von Katholiken auf sechs Kontinenten lokale Aktivitäten organisiert, um die Schöpfungszeit zu feiern. Im Jahr 2019 gab Papst Franziskus die erste päpstliche Erklärung über diese Zeit heraus.

Die Feier der Zeit der Schöpfung ist dieses Jahr im Hinblick auf die Coronavirus-Pandemie besonders wichtig. Wie Papst Franziskus während seiner Generalaudienz am 22. April 2020, dem fünfzigsten Earth Day, sagte: „Wie uns die tragische Coronavirus-Pandemie zeigt, können wir die globalen Herausforderungen nur gemeinsam und durch die Sorge um die Schwächsten bewältigen.

Die Schöpfungszeit wird von einem ökumenischen Lenkungsausschuss koordiniert. Mehr Informationen gibt es hier.

In Costa Rica studiert die Kommission „Laudato Si'“ der Schönstatt-Bewegung, wahrscheinlich die einzige Instanz in Schönstatt, die sich bewusst dem Thema der Sorge um unser gemeinsames Heim widmet, bereits das angebotene Material. Das große Interesse der Leserinnen und Leser von schoenstatt.org am Thema der Laudato-Si‘-Woche und den beiden aus Costa Rica veröffentlichten Artikeln sowie Bettina Betzners Artikel über nachhaltige Kleidung im Geiste von Laudato Si‘ lassen hoffen, dass die Laudato-Si‘-Kommission in Costa Rica weiterhin die erste, aber nicht die einzige in Schönstatt sein wird.

 

Plan und Material für das Laudato Si‘-Jahr (englisch)

 

Ökologisches Heiligtum

Schlagworte: , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.