Kreuz Schlagwort

Misiones MTA

Veröffentlicht am 05.05.2022In Misiones

Ein großes Bündnisfeuer

PARAGUAY, Matías Estigarribia •  Die Härte der letzten Zeit. Eine komplizierte Vorbereitung mit Verschiebungen und Aussetzungen. Eine großartige geistige Arbeit während der gesamten Mission. Das Glück, sich nach langer Zeit wieder zu treffen. — Nur wenige Male in meinem Leben war ich so berührt wie am letzten Tag, als ich mich von unserem Missionsheiligtum und später beim Abschlussgottesdienst verabschiedete. Emotionen und Gefühle, die mich sehr überrascht haben. Die MTA-Missionen sind das Apostolat, das die Schönstattjugend von Asunción gemeinsam durchführt. Es sind Missionen, die normalerweise im Januar stattfinden und stark vonWeiterlesen
Misiones

Veröffentlicht am 30.01.2022In Misiones

Er sandte sie zu zweit hinaus

ARGENTINIEN, Agustina Suvá • Zwischen dem 26. Dezember und dem 5. Januar gingen mehr als 400 junge Menschen aus verschiedenen Provinzen Argentiniens auf Mission. Trotz der Tatsache, dass alles gegen sie lief, weil die COVID-Fälle auf nationaler Ebene zunahmen, konnten sie die Missionen durchführen… und das war wirklich ein Fest. — Sechzig Jugendliche aus Salta waren in El Galpón im Einsatz, 80 aus Tucumán in Trancas, 120 aus Córdoba in Colona Caroya und 150 aus Buenos Aires in Balcarce. Begleitet wurden sie von Priestern der Gemeinschaft der Schönstatt-Patres und inWeiterlesen
Weihnachtsbaum
3MG, Maria Fischer • „Weihnachtsbäumchen, was mach ich denn jetzt mit dir, du kannst doch nichts dafür, dass ich zu ungeschickt bin, dich aufzustellen…“ Manchmal rede ich mit meinem Computer, manchmal mit meinem Auto und heute mit dem kleinen, grünen Weihnachtsbäumchen. Es ist Heiligabend, außer mir ist kein Besucher mehr im Pflegeheim, und mein Heiligabend bei den behinderten und alten Menschen und jetzt konkret im Zimmer meiner Schwester sollte gerade von „Weihnachtszimmer schmücken“ in „Weihnachten feiern“ übergehen. Wäre da nicht das Weihnachtsbäumchen… — Zum Glück hatte ich einen Plan B,Weiterlesen
Santa Cruz do Sul

Veröffentlicht am 16.10.2021In Leben im Bündnis

Wo ist Gott?

BRASILIEN, Dr. Antônio Manoel de Borda, Neurologe • Es heißt, dass er überall ist. Als solcher kann er nirgendwo weggenommen werden. — Ich bin sehr traurig über die Ereignisse im Zusammenhang mit der Entfernung des Schönstatt-Heiligtums von dem Ort, an dem die Pilgernde Gottesmutter vor mehr als 40 Jahren in diesem Land Aufnahme gefunden hat. In meiner Kindheit erlebte ich seine Errichtung und beobachtete mit Freude die Euphorie der Menschen, die an seinem Bau und seiner Errichtung beteiligt waren. Ich habe viele Reden über die vielversprechende Zukunft des Ortes gehört.Weiterlesen
Ignacio Serrano del Pozo, Chile • Eine der Schwierigkeiten, auf die Schönstätter in der Regel stoßen, ganz gleich ob neu eingeführt oder mit jahrelanger Schönstatterfahrung, besteht darin, zu verstehen, was genau hinter dem mythischen Datum des 31. Mai steckt. Diese Frage stellt sich jetzt, da wir den 70. Jahrestag dieses Datums gefeiert haben, noch eindringlicher, denn es ist nicht leicht zu wissen, was wir wirklich feiern: einen berühmten Vortrag über Bindungen, der in Bellavista gehalten wurde? einen mythischer Brief an die deutschen Bischöfe, der den Gründer 14 Jahre im ExilWeiterlesen
PAPST FRANZISKUS, Redaktion • Am Ende des Kreuzweges im römischen Kolosseum am Karfreitag hat Papst Franziskus ein ganz schlichtes, berührendes Gebet gesprochen, in dem er den Herrn bat, uns zu helfen, sein Kreuz in allen Kreuzen der Welt zu sehen.— Es ist eine Einladung zum Realen, zum Konkreten, dazu die Nachrichten in Fernsehen und Zeitungen sowie das, was in der eigenen Umgebung geschieht, mit dem Kreuz Christi zu verbinden, Namen und Bilder auf jede Zeile dieses Gebets zu setzen, das aus dem Glauben und aus dem wirklichen Leben kommt.Und dasWeiterlesen
FRANKREICH, Maria Fischer • Montag, 15. April, Montag der Karwoche, der heiligsten Woche der Christenheit. Bilder und Nachrichten laufen durch die sozialen Netzwerke der  Welt, als gegen 19 Uhr die Flammen eines infernalischen Feuers eines der emblematischsten Heiligtümer Frankreichs, Europas und der ganzen Kirche bedrohen: Notre Dame in Paris steht in Flammen. Nicht nur Katholiken sind stumm vor Schmerz und Schock, sondern auch Christen anderer Konfessionen, Menschen anderer Religionen und selbsterklärte Atheisten verbinden sich in der Solidarität der Traurigkeit und Hilflosigkeit, als sie den mittelalterlichen Schatz, die Geschichte eines ganzenWeiterlesen

Veröffentlicht am 12.10.2017In Misiones

„Klinken putzen für den Glauben“

DEUTSCHLAND, Pfr. Christoph Scholten • Voll Freude und Dankbarkeit möchte ich vom Projekt „Misiones – Glauben leben“ berichten, das 20 junge Erwachsene der Schönstatt-Mannesjugend und der Schönstattbewegung Mädchen / Junge Frauen zusammen mit Schönstattpater Frank Riedel und den Marienschwestern Sr. M. Anrika Dold und Sr. M. Brigitt Rosam in diesem Jahr zum ersten Mal in Nordrhein-Westfalen und „am Rand“ des Bistums Münster durchgeführt haben – meine hohen Erwartungen sind weit übertroffen worden! Wäre das nicht auch in Kranenburg möglich? Zum ersten Mal von dem Projekt gehört hatte ich von Franz KraftWeiterlesen
AUSTRALIEN/BELMONTE, Fr. Denis Foley • Australien hat bereits das Kreuz gebracht, das eines Tages denen, die eine Nacht oder länger im Gästezimmer 102 in Belmonte verbringen, von der Kultur und Geschichte Australiens erzählen wird. Es trägt den Namen: „The Gathering“, die Versammlung. Der Künstler, der das Kreuz „The Gathering“ gemalt hat, ist ein Ältester eines Stammes der Aborigines südlich von Sydney. Ihr Land erstreckt sich in einem Bereich von den Bergen bis zum Meer. Die Wellenlinie auf dem Kreuz stellt die Meereswellen dar. Jeder Punkt im Bild steht für eineWeiterlesen
von Maria Fischer, Redaktion • Zuerst die Geschichte: Papst Franziskus hat in der Zeit, in der in Rom am Karfreitag der Kreuzweg gebetet wurde, Schlafsäcke und kleine Ostergeschenke an die Obdachlosen verteilen lassen. Der vatikanische Almosenier, Erzbischof Konrad Krajewski, ging mit Ehrenamtlichen und Obdachlosen über die Straßen und verteilte die Pakete an alle, die sie auf der Straße schlafend trafen. Die Aktion geschah in „spiritueller Einheit“ mit dem Kreuzweg, der gleichzeitig am Kolosseum in Rom stattfand, und bei dem Papst Franziskus und Zehntausende von Gläubigen des Leidens Christi gedachten. DieWeiterlesen