Kolumbien Schlagwort

KOLUMBIEN, Carlos Aranguren • Am kommenden 6. September um 16.30 Uhr Ortszeit kommt Papst Franziskus in Kolumbien an und beginnt seinen viertägigen Besuch, bei dem er in die Städte Bogotá, Villavicencio, Medellín und Cartagena reist. Die Schönstattjugend von Bogotá geht mit Schwester Amparo zum Bolívar-Platz, mit Fahnen und eigens angefertigten T-Shirts; hier wird Papst Franziskus vom bischöflichen Palais aus einen Segen erteilen; danach gehen sie in den Simón-Bolívar-Park, wo der Papst den Gottesdienst feiert. Dort schließen sich auch die Gruppen der Erwachsenen an, die ebenfalls mit ihren T-Shirts „auffallen“ möchten.Weiterlesen
KOLUMBIEN/VATIKAN, Redaktion • In gut einem Monat landet Papst Franziskus in Kolumbien; damit die Menschen in aller Welt die Reise verfolgen können, hat die Bischofskonferenz von Kolumbien eine Webseite eingerichtet, auf der sich alle für die Reise relevanten Informationen finden. Vom 6. – 10. September ist Papst Franziskus zu Besuch in Kolumbien, wobei die Städte Bogotá, Cartagena, Medellín und Villavicencio auf dem Programm stehen. Es werden an allen Orten, die Papst Franziskus besucht, Tausende von Pilgern erwartet. Für diejenigen, die nicht dabei sein können wie auch vor allem für alle,Weiterlesen
IM GEBET MIT PAPST FRANZISKUS – IM SOLIDARISCHEN BÜNDNIS• Letzte Woche Peru, jetzt Kolumbien. Mindestens 254 Menschen sind ums Leben gekommen und viele andere wurden durch die Überschwemmungen und Schlammlawinen, verursacht durch die starken Regenfälle vor allem in der Stadt Mocoa, der Hauptstadt der Provinz Putumayo im Südosten Kolumbiens, verletzt, wie die Behörden mitteilen; mindestens 400 Menschen werden vermisst. Nach dem Angelus am ersten Sonntag im April auf dem Platz der Märtyrer in der italienischen Stadt Carpi, wo er sich zu einem Pastoralbesuch aufhielt,  bat Papst Franziskus um Gebet fürWeiterlesen
WEIHNACHTEN MIT FRANZISKUS • Vor dem Segen „Urbi et Orbi“, „der Stadt und dem Erdkreis“, richtete Papst Franziskus eine Weihnachtsbotschaft an die Tausenden von Gläubigen auf dem Petersplatz und in aller Welt. Und er tat es mit einer Weltreise der Gewalt- und Krisenherde dieser Welt, der Orte von Krieg, Bomben, Hunger, Verfolgung, Flucht, der bekannten und der vergessenen. „Die Herrschaft dieses Kindes, des Sohnes Gottes und Marias, ist nicht eine Herrschaft dieser Welt, die sich auf Stärke und Reichtum gründet. Sie ist die Herrschaft der Liebe“, so Papst Franziskus. „DieseWeiterlesen
KOLUMBIEN, Alida Becerra und Fanny Bravo • Beim nationalen Treffen der Verantwortlichen der Schönstattfamilie von Bogotá, Kolumbien, im letzten August entstand die Idee, die Gottesmutter zur Königin des künftigen Heiligtums von Bogotá zu krönen. Als Ziel hatten sie sich gesetzt, bis zur Krönung  4.000 Gebete, „Lass uns ganz wie du durchs Leben schreiten“ und  „Ich bau“ zu beten.  Der Herzenswunsch, dass Maria dem Land Frieden schenken  und helfen soll, Türen zu öffnen um ihr Reich in Kolumbien zu bauen, war aber so groß, dass es am Ende 30.000 Gebete warenWeiterlesen
KOLUMBIEN, von Fanny Vásquez • Fanny Vásquez ist Koordinatorin der Schönstattbewegung in der Pfarrgemeinde St. Maximilian Kolbe in Bogotá, Kolumbien. Ihr Zeugnis als Kind der Dreimal Wunderbaren Mutter, Königin und Siegerin von Schönstatt ist sehr wichtig für die Umkehr vieler Menschen. Mein Name ist Fanny Vásquez. Ich wurde am 15. Mai 1968 in Bogotá,  im Haus meiner Eltern José (verstorben) und Amalia Vásquez geboren. Ich bin Textil-Designerin und aufgrund von Berufsunfähigkeit schon in Rente, aber durch den Besuch der Pilgernden Gottesmutter hat Gott mit Erbarmen auf mich geschaut, und mein LebenWeiterlesen
DEUTSCHLAND, von Renate Immler • Die Gäste der Fastenaktion in der Josef-Kentenich-Schule in Kempten-Leubas staunten über das tolle Engagement der Schüler. Diese haben selbstständig den Bonverkauf für Speisen und Getränke sowie die Kuchenausgabe übernommen. Einige Schüler haben den Besuchern interessante Schulführungen für Groß und Klein mit Schulspielstationen angeboten. „Ich bin sehr beeindruckt von den Schülern, die ich hier erlebe. Man merkt ihnen an, dass sie gerne in dieser Schule sind und sich mit Freude engagieren. Sie benehmen sich bei dieser Veranstaltung sehr gut, auch wenn sie nicht von ihren Eltern bzw.Weiterlesen