altar Schlagwort

Ruta 40

Veröffentlicht am 29.09.2021In Leben im Bündnis

Sie wartet immer auf dich…

ARGENTINIEN, Juan Barbosa • Bei einer Fahrt auf der “ mythischen “ Route 40 in ihrem nördlichen Teil und nach einem tiefen Gespräch über Gott und die Welt überraschte uns die Gottesmutter von Schönstatt… Und das auf einer Höhe von 1990 Metern über dem Meeresspiegel! Wenn sie das dort kann… Wie viel mehr kann sie in jeder Höhe erreichen, wenn wir ihr helfen! — In den Calchaquíes-Tälern hat „Gott nichts vergessen…“ So heißt es in einem Lied des emblematischen Chalchalero Facundo Saravia, Sohn des Gründers der gleichnamigen Folkloregruppe, die 55Weiterlesen
Santa Cruz do Sul
BRASILIEN, Ruy Kaercher & Maria Fischer • Am Sonntag, dem 22. August, dem Fest Maria Königin, füllte sich das Heiligtum von Santa Cruz do Sul, jenes seines MTA-Bildes, seines Altars und aller Symbole beraubten Heiligtums, wieder mit Pilgern. An diesem Tag erneuerten wir das Bündnis, sowie die Krönung, da das Heiligtum nur am Dienstag, Donnerstag und Sonntagnachmittag für die Öffentlichkeit zugänglich ist. Dies wurde vom lokalen Staatsministerium festgelegt. Ohne diese Anordnung wäre es immer noch durchgehend geschlossen. — Letzten Sonntag, den 22. August, hatten wir eine Messe rund um dasWeiterlesen
Montevideo
URUGUAY, Gabriela Boffano/Maria Fischer • Uruguay ist das Land der ersten Filiale der Urheiligtums in der Welt – dieses Heiligtum in der kleinen Stadt Nueva Helvecia, etwa 60 km von Colonia del Sacramento und 130 km von der Hauptstadt Montevideo entfernt. Aber Uruguay ist auch das Land eines einzigen Filialheiligtum. In Montevideo wünschen sie sich schon lange den Bau eines Filialheiligtums, und vor Jahren hat die Kampagne der Pilgernden Gottesmutter den Altar dafür erarbeitet. — Lange Zeit war dieser Altar in der Obhut der Pfarrei Unsere Liebe Frau von LourdesWeiterlesen
URHEILIGTUM, María Fischer • Eine Mitteilung an die deutschsprachigen Besucher des Urheiligtums, die in diesen Tagen verbreitet wurde, enthält eine lang erwartete Information für all diejenigen, die seit Beginn der Pandemie an den Übertragungen der Messen vom Heiligtum aus teilnehmen. Obwohl in Europa, und damit auch im Urheiligtum, heilige Messen mit Präsenz von Gläubigen wieder möglich sind (wenn auch mit umfangfreichen sanitären Maßnahmen), müssen die Gläubigen in einem großen Teil Lateinamerikas und anderen Kontinenten noch darauf warten. — Der Zeitplan der Werktagsmessen in deutscher Sprache hast sich zum 1. AugustWeiterlesen
ARGENTINIEN, Maria Fischer • „Diejenigen von uns, die hierher kommen, lieben diesen Ort. Es ist, als wäre unser eigenes Haus niedergebrannt, denn für mich ist das Haus der Gottesmutter mein Haus“,   so ein Mitarbeiter des Heiligtums von Rosario im Interview mit der Lokalzeitung, und: „die Gottesmutter hat sich doch verherrlicht, weil ihr Bild und das Heiligtum selbst nicht verbrannt sind, nur die Sakristei und alles, was da drin war.“ — Manchmal braucht es ein Feuer, um allen oder zumindest den lokalen Medien zu zeigen, wie sehr wir Schönstätter rundWeiterlesen
BRASILIEN, Renate Dekker und Mechthild Jahn • Am letzten Sonntag (03.03.2019) war im Haus der Marienschwestern, wo der Altar für das künftige Heiligtum von Santa Catarina zunächst einmal untergebracht ist, die erste heilige Messe vor diesem Altar. Auch wieder eine Überraschung Gottes. Denn normalerweise wird die Sonntagsmesse nachmittags unten im provisorischen Zelt auf dem großen Grundstück der Dreimal Wunderbaren Mutter und Königin gefeiert. Doch da es so heiß war – und deshalb nicht so viele Leute erwartet wurden -, wurde die Messe oben ins Haus der Schwestern verlegt. Als derWeiterlesen
BRASILIEN, Renate Dekker und Mechthild Jahn • Hoffen, träumen, warten, bangen, planen und wieder warten: Die Zeit, bis es anfangen kann mit dem Bau eins neuen Heiligtumes, ist lang und herausfordernd. Das wissen alle, die kürzlich ein Heiligtum eingeweiht haben – die Schönstattfamilien von Costa Rica und Caieiras, Brasilien -, und die, die darauf warten, etwa in San Luis, Corrientes und Resistencia in Argentinien, Encarnación in Paraguay  oder eben im Staat Santa Catarina in Brasilien, wo es seit einigen Jahren bereits das Gelände für das erste Heiligtum in diesem StaatWeiterlesen
BRASILIEN, Roberto M. González • Die Idee für diesen Artikel, wenn auch mit einem anderen Schwerpunkt, entstand vor fast einem Jahr, doch angesichts der jüngsten Ereignisse wird er nun eine Hommage an Manfred M. Worlitschek, Mitglied des Institutees der Schönstätter Marienbrüder, der am 30. Januar 2019 verstorben ist.— Das Leben von Manfred gliedert sich in zwei Teile: den ersten, seine Geburt, sein Studium und seinen Eintritt in das Säkularinstitut der Schönstatter Marienbrüder, und den zweiten, bei dem er praktisch bei Null beginnt, indem er frei und in Absprache mit derWeiterlesen

Veröffentlicht am 07.02.2019In Urheiligtum

Urheiligtum wieder offen

URHEILIGTUM, Roberto González • Seit Freitag, dem 1. Februar, ist das Urheiligtum wieder geöffnet und alle üblichen Aktivitäten – Messen, Anbetung, Abendsegen … – werden wieder normal durchgeführt.— Die Renovierungsarbeiten am Urheiligtum sind innen und außen weitgehend abgeschlossen, einige Etappen fehlen, die aufgrund der Kälte und der jüngsten Schneefälle nicht nach dem vorgesehehen Zeitplan abgeschlossen werden konnten. Unser geliebtes Heiligtum, unsere Heimat, empfing uns am Vorabend des Lichtmessfestes mit offenen Türen und einem erneuerten und hellen Inneren. Drei Wochen lang haben die Gottesmutter und Jesus eine Art Exerzitien in ganzWeiterlesen