Brasilia

Veröffentlicht am 2020-12-05 In Leben im Bündnis

Liebesbündnis in Brasilia

BRASILIEN, www.jumasbrasil.org.br/Melissa Rossatti •

Am Sonntag, 15. November, fand die Liebesbündnisfeier der Gruppe „In der Liebe Christi vereint vom Tabor-Heiligtum der Hoffnung“ aus Brasilia statt. Es war ein lang erwarteter Moment, und alle waren froh, angekommen zu sein. Die Geschichte dieser Gruppe ist lang, und jeder kennt den anderen schon lange. In Wirklichkeit ist die Vereinte-Gruppe buchstäblich die Vereinigung einer Gruppe, die bereits existierte, mit einer anderen Gruppe, die begann, die Gottesmutter kennen zu lernen und von ihr zu erfahren. Deshalb ist es sehr interessant zu sehen, wie diese Vereinigung der Gruppe sowohl mit Maria als auch mit den neuen Mitgliedern, die heute schon ein fester Bestandteil der Gruppe sind, aussieht.—

Im Folgenden werde ich etwas von der Geschichte beider Gruppen bis zu diesem Bündnistag erzählen.

Das Erwachen der Mannesjugend in Brasilia

„Wir gehören zu einer der beiden Gruppierungen der Mannesjugend (Jumas in Brasilien), die die Schönstatt-Pioniere gegründet haben. Genau, die Schönstatt-Pioniere (Jungengruppen im Zeltlageralter) in Brasilia begannen im Jahr 2015 mit der Motivation der Leiter Thércio Menezes und Marlon Ribeiro. Schon von Anfang an konnte man in den Herzen der Kinder das Erwachen des Schönstatt-Lebens und den zukünftigen Weg in der Mannesjugend sehen. Das waren sie: André, Heitor, Hugo, João Lucas, Yago und Yan. Der Weg war lang, mit vielen Schwierigkeiten und viel Ausdauer und Kraft der Jugend. Sie erarbeiteten zuerst den Namen der Gruppe „Vereint in der Liebe Christi“. Später, nach mehreren Exerzitienlagern, kamen die hier in Brasilien typischen Zeichen dazu: sdas T-Shirt (das Engagement symbolisiert), das Tuch (Mantel Mariens), den Ring (ein Versprechen an die MTA), den Stern (der Leitstern der Pioniere) und schließlich der „Josef-Engling-Pakt“. Auf diese Weise konnten sie, als sie das Alter erreicht hatten, direkt in die Mannesjugend wechseln und sich auf das Liebesbündnis vorbereiten.“

„Meine Gruppe begann dank Marlons Initiative und Bereitschaft, eine Schönstatt-Jugendgruppe in meiner Schule zu gründen. Damals dachte ich: „Ich schaue mal nach, was diese „Jumas“ ist, kostet ja nichts.“ Das geschah vor 5 Jahren, und ich kann sagen, dass es eine der besten Entscheidungen war, die ich je getroffen habe, ohne mir auch nur vorzustellen, wie sehr sich mein Leben verändern würde und wie viele gute Dinge passieren würden. Eineinhalb Jahre lang wurden die Treffen an meiner Schule fortgesetzt. Meine Gruppe war nicht sehr groß, aber es war eine tolle Truppe! Nach dieser Zeit kam die Gelegenheit, die Treffen im Heiligtum abzuhalten und unsere Gruppe an die der Schönstattjugend anzuschließen. Natürlich haben wir den Austausch akzeptiert.

Eine weitere sehr gute Wahl war, unsere Gruppe mit den „Vereinten“ zu vereinen. Ein gutes Team wurde mit einem sensationellen Team vereint, nur Vorteile. Seitdem hat es viele Momente gegeben, viele Lacher, viele Witze und viel Lernen und Selbsterziehung. Ich sehe das Bündnis wirklich als den Abschluss eines Zyklus, als das Ende eines Weges mit diesen Freunden. Ich sehe es auch als den Beginn einer neuen Etappe für uns, nicht nur im spirituellen Sinne, sondern auch in der Gruppe. Es ist wie die Fortsetzung eines Spiels, das bereits zum besten Spiel des Jahres gewählt wurde. Es gibt keine Möglichkeit, nicht begeistert zu sein“.

Und nun ein paar kleine kleine Zeugnisse derer, die das Liebesbündnis geschlossen haben und wie sie sich fühlen.

Jetzt beginnt unser apostolisches Leben

„Am 15. November 2020 habe ich mein Liebesbündnis geschlossen. Von dem Moment an, als die Feier endete, fühlte ich sofort eine größere Nähe zu Maria, als ob eine echte Beziehung zwischen Mutter und Kind geschaffen worden wäre.

Die Vorteile des Bündnisses sind deutlich geworden, denn jetzt können wir unter allen Bedingungen und in allen Situationen auf Maria zählen. Im Gegenzug werden wir jetzt mehr Arbeit haben als je zuvor. Wir sollten einen Weg der Verpflichtung, der Pflicht und sogar der Loslösung von uns selbst gehen, denn jetzt sollten wir die Beschlüsse Mariens ernst nehmen, in denen sie uns vertraut und unser Bündnis angenommen hat, jetzt beginnen wir unser apostolisches Leben.“

„An dem Tag, auf den jeder der Verbündeten, die das Liebesbündnis geschlossen haben, so lange gewartet hat, sind wir etwas früher gekommen, um eine persönliche geistliche Vorbereitung zu treffen und unsere Gebete zu gestalten. Wir befanden uns bereits in einem surrealen und unerklärlichen Gefühl der Freude, mit einem leichteren Herzen und der Sehnsucht nach diesem Augenblick. Als wir zur heiligen Messe des Liebesbündnisses kamen, war es sehr spannend, dort Freunde und Familie zu sehen, die uns in einem weiteren Schritt unseres Lebens unterstützen, neue Menschen zu werden. Dann hatten wir einen Moment am Feuer, wo wir alle aus der Mannesjugend mit großer Begeisterung die Hymne von Franz Reinisch sangen und damit diesen historischen Moment für jeden einzelnen der Gruppe beendeten. Während der Heiligen Messe hat Pater Afonso (Berater von JUMAS Südost) die Lesungen, den Psalm, das Evangelium und die Predigt mit von uns gelebten Momenten in Verbindung gebracht und als Beispiel die Handlungen von Jesus und Maria gezeigt. Am Ende hatten wir unseren Ritus des Liebesbündnisses als Einzelne und als Gruppe, nahmen unser Kreuz der Einheit als Symbol des Liebesbündnisses entgegen, starteten den Schrei (was für uns Brüder und Mitglieder der JUMAS sehr wichtig ist) und unterschrieben im Bündnisbuch mit einer dem Moment angemessenen Musik“.

„Alles war sehr berührend und besonders. Während des ganzen Nachmittags, den ich im Heiligtum verbrachte, um mich vorzubereiten, kam ich der MTA näher, und ich spürte, wie Erwartung und die Begeisterung wuchsen. Als ich mein eigenes Gebet zur Gottesmutter sprach, wurde mir klar, wie sehr ich sie liebe und wie besonders das für mich ist. Ich fühle mich viel zuversichtlicher, sowohl im akademischen als auch im spirituellen Leben voranzukommen, weil ich weiß, dass sie für mich Fürsprache einlegt und mich lehrt, ihren geliebten Sohn zu lieben.“

„Als Führungskraft fühle ich mich geehrt und bin stolz darauf, zur Ausbildung dieser Jugendlichen beizutragen. Und als Bruder der Gliederung und des Liebesbündnisses weiß ich, dass ich auf diese Apostel der Gottesmutter zählen kann, mit der Gewissheit, dass die JUMAS in Brasilia, im Südosten und in ganz Brasilien, eine große Zukunft hat.“

Verbunden durch Maria

Ich glaube, dass die Geschichten aus der Geschichte der Gruppe und die Zeugnisse derer, die ihr Liebesbündnis geschlossen haben, ausreichen, um zu zeigen, wie es diesen jungen Menschen geht, die jetzt im Liebesbündnis mit Maria verbunden sind. Dieser Tag markiert definitiv das Ende der Pilgerreise dieser Gruppe, aber er dient auch als Ausgangspunkt für neue Herausforderungen und neue Eroberungen. Wir werden sicher noch von ihnen hören!

Verbunden durch Maria
Tabor-Feuer Christi!

Original: Portugiesisch. Übersetzung: Maria Fischer @schoenstatt.org

Schlagworte: , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.