Apostolat Schlagwort

INTERVIEW mit Lucia Abril und Javi Nieves, Institut der Schönstattfamilien, Spanien •  „Es ist Zeit für euch, Männer und Frauen, die ihr in der Welt der Kultur, der Politik, der Industrie engagiert seid, dass ihr mit eurer Lebensweise die Neuheit und die Freude des Evangeliums überall hinbringt“, so lesen wir in der Botschaft von Papst Franziskus, die er über Kardinal Ricardo Blázquez Pérez, Präsident der spanischen Bischofskonferenz, an den Nationalen Laienkongress schickte, der vom 14. bis 16. Februar in Madrid (Spanien) stattfand mit dem Thema: „Volk Gottes im Herausgehen“. SeineWeiterlesen
GUATEMALA, P. José Luis Correa • Am Sonntag, dem 9. Februar, wird im Colegio Bethania in Guatemala-Stadt ein Workshop über das persönliche Ideal angeboten, eine Berufung, ein Ruf, den Gott uns persönlich macht und den er uns im Laufe unseres täglichen Lebens nach und nach offenbart.  — Pater Kentenich gibt drei Definitionen des persönlichen Ideals. Vom philosophischen Standpunkt aus gesehen ist es die ursprüngliche Idee, die im göttlichen Geist in Bezug auf jede Person existiert. Aus theologischer Sicht ist es die Nachahmung und ursprüngliche Äußerung der menschlich-göttlichen Vollkommenheit Christi. UndWeiterlesen
ROM, via www.sac.info • Der erste Tag des Triduum zur Vorbereitung auf das Fest des heiligen Vinzenz Pallottis, der 19. Januar 2020,  begann in San Salvatore in Onda mit der eucharistischen Anbetung und der Feier der Vesper, geleitet von Pater Stanisław Stawicki.  Hauptzelebrant der hl. Messe war Pater Alexandre Awi Mello, Sekretär des Dikasteriums für die Laien, die Familie und das Leben und Mitglied des Instituts der Schönstatt-Patres.—   Viele Mitglieder der Vereinigung des Katholischen Apostolates und Freunde des heiligen Vinzenz nahmen daran teil. Der Rektor der Kirche, P.  MartinWeiterlesen
HÖRDE – UND WAS NUN?, Prof. Dr. Alejandro Blanco Araujo, La Plata, Argentinien • Liebe Schönstattfamilie! Die Reflexion zum heutigen Tag beginne ich mit unserer Erfahrung im Priesterbund, der heute an ein Ziel gekommen ist, nach dem wir uns alle seit langem sehnten. Heute, auf den Tag genau 100 Jahre nach der Gründung des ersten Apostolischen Bundes von Schönstatt – und erst jetzt – , haben die Priester der verschiedenen Regionen des weltweiten Priesterbundes formal und offiziell beschlossen, den Internationalen Bund der Schönstatt-Priester zu gründen. Das war vor einigen StundenWeiterlesen

Veröffentlicht am 22.08.2019In Hörde

Aufbruch in das Abenteuer der Einheit

HÖRDE – UND WAS NUN?, Pfr. Martín Aversano • Der Schönstatt-Priesterbund hat einen historischen Schritt getan und nach vielen Jahren Wegs den Internationalen Bund gegründet.  Das Jubiläum des Hundertjährigen Jubiläums von Hoerde beim Urheiligtum zusammen mit allen Bundesgemeinschaften Schönstatts war der maßgebliche Rahmen dieser Initiative. — Einheit ist Gabe und  Aufgabe. Der Heilige Geist vollbringt zu Pfingsten ein wunderbares Wunder. Er kann viele Leute dazu bringen, verschiedene Sprachen zu sprechen und einander doch zu verstehen. Es ist das Feuer des Geistes, das die Herzen erforscht, das uns durch die LiebeWeiterlesen

Veröffentlicht am 22.08.2019In Hörde, Themen - Meinungen

100 Jahre Hörde

Predigt beim Pontifikalamt am 18.08.2019 in Schönstatt, Bischof Dr. Michael Gerber, Fulda • „Die Zeiten sind ernst und die Menschen vielfach unfähig, in diesem sich jetzt vollziehenden Läuterungsprozess stark zu bleiben. Sie verfallen in Anklagen gegen Gott und das Gute, sie verlieren den Glauben an das Gute und an die Menschen.“[1] —   Liebe Schwestern und Brüder! Dieses Zitat scheint einem der aktuellen Kommentare zum Zeitgeschehen entstammen. „Die Zeiten sind ernst…“ wir denken an die aktuellen globalen Spannungen, an das Auslaufen des Abrüstungsvertrages INF zwischen USA und Russland, an denWeiterlesen
ORT SCHÖNSTATT,  Maria Fischer • Schon wieder ein Jubiläum? Unter dem Motto: „Wachet auf und wecket einander! (J. Kentenich)  Apostolischer Aufbruch – Modell Hörde 1919“ hat das Generalpräsidium vom 16. bis 18. August 2019 zu einem internationalen Wochenende für bewegte und bewegende Menschen eingeladen. Zu der Tagung in Schönstatt, Deutschland, werden etwa 750 Teilnehmer erwartet. Im Anschluss daran treffen sich Mitglieder verschiedener Schönstatt-Bundesgemeinschaften zu eigenen Feiern und Begegnungen.— Schon wieder ein Jubiläum, in der Tat. Hundert Jahre … – das wird Schönstatt wohl erhalten bleiben bis zum zweihundertjährigen Jubiläum desWeiterlesen
ARGENTINIEN, Tita y Héctor Ríos, Claudia Echenique • Am Sonntag, den 2. Juni, fand die traditionelle Wallfahrt der Arbeiter statt, wie jedes Jahr von der Kathedrale von Paraná zum Heiligtum von La Loma, unter dem Motto „Mutter von Brot und Arbeit, segne unseren würdigen Kampf für eine gerechtere Heimat“. In diesem Jahr wurde die Einladung nicht nur von der Schönstatt-Bewegung, sondern auch von der Sozialpastoral der Erzdiözese Paraná durchgeführt. — Die Wallfahrt begann um 14:00 Uhr im Atrium der Kathedrale von Paraná, mit der Stimme von Santiago Rinaldi, der zumWeiterlesen
PARAGUAY, Soledad León • Im Jahr 2016 lud die Schönstatt-Müttergemeinschaft von Asunción wie üblich zur Bildung neuer Gruppen ein, und da beginnt diese Geschichte. Zwölf Frauen kamen zu diesem Treffen, einfach weil sie eine starke Liebe zu Maria hatten – und sich nicht vorstellen konnten, was diese für sie vorbereitet hatte: Die Hungrigen speisen.— Laura González, Diana Arzamendia, Paola Morga, Mirian Larrea, Celeste Bonin, Paola Bieber, Karina Cuellar, Soledad León, Adriana Manzoni, Batania Buzo, Esther Ascurra und Paola Noguera kamen aus verschiedenen Stadtteilen, aus unterschiedlichen Berufen und je eigenen Lebensgeschichten.Weiterlesen
BRASILIEN, JUMAS Porto Alegre • Apostolische Fruchtbarkeit! Diese Worte fassen am besten zusammen, was das neue Projekt der Schönstatt-Mannesjugend Porto Alegre bedeutet, das am Samstag, dem 17. Februar, erstmals an den Start ging. — Mit starker Unterstützung der Schönstattfamilie beim Fundraising und der Pfarrei Nossa Senhora da Assunçã in der Person von Pfarrer Frei Inácio, der die Räumlichkeiten der Pfarrei für die Herstellung der Speisen zur Verfügung stellte, konnte es losgehen. Das Menü bestand aus Reis, Nudeln und Hühnchen, dazu ein Glas Ananassaft zur Erfrischung. Die Jungen und jungen MännerWeiterlesen