Veröffentlicht am 8. September 2019 In Leben im Bündnis

Sommer der Rückkehr

ITALIEN, Federico Bauml •

Wer die Geschichte der Schönstatt-Bewegung in Italien kennt, weiß, wie eng sie mit Südamerika verbunden ist, insbesondere mit Argentinien und Paraguay, dem Heimatland der Priester, die sich in den letzten Jahren bei ihrer Gründung und ihrem Aufbau abgewechselt haben. Es ist eine Geschichte, die in diesem heißen römischen Sommer ein weiteres bewegendes Kapitel erlebt hat, gekennzeichnet durch die kurzen Visiten von drei jener Priester, die so viel für unser schönes Land gegeben und so viel von ihm empfangen haben. —

Anfang August besuchte uns Pater Cruz Viale, der von 2010 bis 2012 die Jugendgruppe leitete, und nun in sein Córdoba in Argentinien zurückgekehrt ist. Ein paar Tage in Rom, im Wechsel mit dem Frieden des Klosters Vitorchiano und reichhaltigen Mahlzeiten mit „seinen“ Jungen, die jetzt erwachsen (und in einigen Fällen Väter) geworden sind, zwischen Erinnerungen und Aktualisierungen, in einer Kontinuität, der Zeit und Kilometer nichts anhaben konnten.

P. Ludovico Tedeschi, P. Alfredo Pereira, P. Santiago Ferrero

Dann waren Pater Ludovico Tedeschi an der Reihe, die Seele und das Herz der Gründung Schönstatts in Italien, und Pater Alfredo Pereira, sein perfekter Nachfolger im Charisma noch vor den Aufgaben; beide besuchten Rom zwischen Ende August und den ersten Tagen im September.

Ein paar Tage und eine vollere Agenda als je zuvor, um jedem, der sie treffen möchte, mindestens einen Moment zu widmen, für Ratschläge, ein Geständnis, eine Geschichte oder sogar nur für eine Umarmung.

Pater Alfred und Pater Ludovico feierten die Messe am 3. September in der Stadt, der sie so verbunden sind, in einem überfüllten Cor Ecclesiae-Heiligtum, das alle Menschen aufnehmen konnte, die zu diesem Anlass, auch aus anderen Teilen Italiens, herbeigeeilt waren. An ihrer Seite war Pater Santiago Ferrero – auch nach einem Jahr als Seminarist im Jahr 2014 in Rom herzlich willkommen – heute Standesleiter der Mannesjugend in Paraguay, der für einige Tage nach Italien gekommen war.

Mit seiner von Gefühlen gebrochenen Stimme, aber in einem Italienisch, das sich noch auf einem ausgezeichneten Niveau befindet, erinnerte uns Pater Alfredo an die Wichtigkeit, das Liebesbündnis zu leben, und an unsere Berufung, in jedem Tag unseres Lebens ein “ Heiligtum “ zu sein.

Schönstatt ist eine Bewegung mit einer klaren missionarischen Berufung

Schönstatt ist eine Bewegung mit einer klaren missionarischen Berufung: eine Besonderheit, die in Italien zu einem „systematischen“ Wechsel der Priester geführt hat, die aufgerufen sind, ihre Mission der Gründung, des Aufbaus und der Leitung unserer Bewegung in allen Dimensionen, aus denen sie besteht, zu erfüllen.

Und wenn diese Abwechslung unweigerlich die Seite der Traurigkeit im Moment der Grüße an diejenigen entdeckt, die ihre Mission beenden, ist nichts wertvoller als die unbezahlbare Gnade, solche besonderen Menschen kennen und genießen zu können.

Gerade deshalb wird die Freude, sich in diesen Tagen des Spätsommers wiedergesehen zu haben, eine unauslöschliche Erinnerung bleiben, mit der Gewissheit, dass sich unsere Straßen wieder kreuzen werden.

 

Schlagworte: , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.