Veröffentlicht am 9. Mai 2019 In Leben im Bündnis

Priestertum: ein Weg des Wachstums zum Glück

ITALIEN, Pamela Fabiano •

P. Facundo Bernabei, Leiter der Bewegung in Italien und Assistent der Schönstattjungend in Italien, feierte am 2. Mai in Rom sein zehnjähriges Priesterweihejubiläum. —

Eine einfache Messe in der Pfarrei, um Gott für diese ersten zehn Jahre zu feiern und zu danken. An der Eucharistiefeier am 2. Mai nahmen auch P. Pablo Pol, zukünftiger Rektor des Urheiligtums, der gerade in Rom unterwegs war, Pater Alexandre Awi und P. Erbert, die in Rom leben und arbeiten, und Pater Andrés, Pfarrer der Pfarrei der Patrone Italiens in Trastevere,  der seit mehr als 10 Jahren den Schönstatt-Patres anvertrauten römischen Gemeinde, teil.

Mit den Pfarreiangehörigen und den Jugendlichen der Pastoral der Rechtsfakultät der Universität Roma Tre, versammelten sich die Mitglieder der römischen Schönstattfamilie um Pater Facundo Bernabei, der seit fast drei Jahren Leiter der Schönstatt-Bewegung in Italien und Assistent der Schönstattjugend ist. P. Facundo ist auch Campusgeistlicher der Rechtsfakultät der Universität Roma Tre, und die Jugendlichen von „Giurcap“, der Gruppe, der aus der Erfahrung der Studentenpastoral entstanden ist, organisierten am Ende der Messe einen geselligen Moment des Zusammenseins mit P. Facundo.

Jeder von uns hat eine Mission, einen Ruf, einen Weg vor sich

 

Während der Predigt und während des Festes wollte Pater Facundo alle Anwesenden um ein Geschenk bitten:

 

„Ich denke, dass das Priestertum, das heute so sehr in Frage gestellt und abgewertet wird, ein unglaublicher Weg des persönlichen Wachstums ist – und ich habe es erlebt… Ich habe es in vielen Priestern und in mir gesehen. Es zwingt dich nicht, aber es macht dich menschlicher und empathischer mit den Menschen, indem es jene Ressourcen entwickelt, die man im Herzen hat. Es ist Wachstum zur Fülle und zum Glück. Es ist nicht einfach. Wir brauchen Menschen, die diesen Weg gehen wollen. Heute bitte ich euch als Geschenk, für die Priesterberufe zu beten. Möge der Herr Menschen, die bereit sind, diesen Weg als Weg des persönlichen Glücks zu gehen, dazu aufrufen, Priester zu werden. Wenn die persönliche Wahl im Einklang mit dem Ruf Gottes und der wahren inneren Natur steht, führt dies zu Glück und Fülle. Und so möchte ich mit euch den Herrn bitten, neue junge Männer zu rufen, und ich möchte für diejenigen beten, die diese jungen Männer führen. Wenn ich mir meine Geschichte ansehe, machen die Menschen, die dich unterstützen, einen Unterschied. Und schließlich möchte ich den Herrn bitten, in jedem von uns die Fähigkeit zu entwickeln, auf ihn zu hören. Jeder von uns hat eine Mission, einen Ruf, einen Weg vor sich: dass wir diese Fähigkeit haben, darauf zu achten, eine Fähigkeit, die sich wie das Laufen im Laufen erlernt.“

In der Freude darüber, diese Einladung von P. Facundo anzunehmen und für neue Priesterberufungen in Italien und in Rom und konkret in der Schönstattfamilie zu beten, muss die Schönstattfamilie der Gottesmutter und Pater Kentenich dafür danken, dass sie uns einen so besonderen Priester, ein großes Zeugnis der Liebe Gottes zu seinen Geschöpfen und einen Führer für alle unsere jungen Menschen gegeben haben.

 

Original: Italienisch. Übersetzung: Maria Fischer @schoenstatt.org

Schlagworte: , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.