Imagen del fundador

Veröffentlicht am 2021-01-24 In Kentenich

20. Januar in Mar del Plata: erster Besuch des Weihbischofs

ARGENTINIEN, María Jimena Ciuró •

Am 20. Januar feierte die Schönstattfamilie von Mar del Plata den Jahrestag des zweiten Meilensteins der Bewegung mit dem ersten Besuch von Weihbischof Fray Darío Quintana im Heiligtum des „Neuen Ufers“. Dort wurde er von einer großen Zahl von Familien mit ihren Kindern empfangen, fuerte die Heilige Messe und segnete ein neues Bild des Gründers, das in der „Pater-Kentenich-Gedenkstätte“ steht. —

An  unserer Heiligkeit arbeiten und unser Kreuz umarmen

Minuten vor der Eucharistiefeier segnete der Weihbischof das Bild, und während des Segens sagte Pfr. Juan Cruz Mennilli, Kaplan des Heiligtums, zu den Gläubigen: „Pater Kentenich sagte, dass der Weg für ihn, äußerlich frei zu werden (aus dem Konzentrationslager Dachau herauszukommen), darin bestehe, dass wir als Familie an unserer Heiligkeit, an unserer inneren Freiheit arbeiten. Wir beten oft für seine baldige Seligsprechung, aber vor allem für die  Freisetzung des Charismas für die Kirche und für die Welt…Nun, der Weg ist genau dieser: weiterhin an unserer Heiligkeit arbeiten und das Kreuz umarmen, das uns trifft. Mit dieser schlichten Geste der Segnung dieser Gedenkstätte bitten wir den Herrn, dies in Schicksalsverwobenheit mit unserem Gründer anzubieten.“

Dann gingen alle in den Saal beim Heiligtum, und unter Beachtung der geltenden Hygienevorschriften begann die Eucharistiefeier. In der Predigt sagte Weihbischof Darío: „Manchmal haben wir das Gefühl, dass unsere Arme verschränkt sind wegen unserer Schwächen, unserer Sünden, wir haben das Gefühl, dass uns die Hände gebunden sind, weil wir nicht die Fähigkeit haben, so zu handeln, wie wir es gerne möchten; deshalb brauchen wir den Herrn und seinen Geist. Mit seiner Gnade sind wir in der Lage, uns in das Abenteuer der Verkündigung des Reiches Gottes inmitten einer ungläubigen Welt zu stürzen, einer Welt, die uns Tag für Tag in ihren Entscheidungen überrascht, wie unser Land, das den Schlag des Abtreibungsgesetzes und so viele andere Dinge erlitten hat, die uns im täglichen Leben beunruhigen. Das zeigt, dass wir uns in einer Welt befinden, die Gott braucht, die Jesus braucht, die ihre Hand ausstrecken muss, damit der Herr sie heilen kann.“

Licht bringen und mutige Verkünder sein

Zum Schluss erklärte Weihbischof Darío,  die Schönstatt-Bewegung  habe „die ständige Erleuchtung durch den Gründer, durch diese Gnade, die der Herr in erster Linie der Person schenkt, die wir Gründercharisma nennen, durch die der Heilige Geist wirkt.“ Er regte die Schönstätter an,  immer auf die Stimme des Heiligen Geistes zu achten und „sich nicht mit ein paar Riten zufriedenzugeben, sondern inmitten der zeitlichen Aktivitäten mit Gott verbunden zu sein. Auf diese Weise können junge Menschen anderen jungen Menschen, Familien anderen Familien Licht bringen und so Werkzeuge Gottes sein, mutige Verkünder seines Reiches“.

Am Ende der Eucharistiefeier erhielt der Bischof aus den Händen ein kleines Geschenk des „Pater-Kentenich-Sekretariats“, als Zeichen der Zuneigung und des Dankes für diesen Besuch an diesem für alle Schönstätter besonderen Tag. Weihbischof Quintana bedankte sich bei allen für das Geschenk, aber vor allem für die Einladung, an der Feier teilzunehmen und sich auf diese Weise an diesem beliebten Ort mit so vielen Ehepaaren und Familien der Bewegung treffen zu können.

 

Mar del Plata

 

Original: Spanisch, 23.01.2021. Übersetzung: Maria Fischer @schoenstatt.org

Schlagworte: , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.