Veröffentlicht am 2020-04-08 In Madrugadores, Solidarisches Liebesbündnis in Zeiten von Coronavirus

Ein Rosenkranz von Tausenden von Kilometern

ARGENTINA, Juan Barbosa •

Vor einigen Tagen veröffentlichten wir hier einen Artikel über die Initiative von Pfarrer Leonardo Di Carlo, per Livestream eine Messe für die Schönstatt-Madrugadores – diese Strömung von Gebets- und Gemeinschaftsleben unter Männern – zu feiern, jeweils an den Samstagen der Quarantänezeit wegen der Coronavirus-Pandemie. „Die Welt ist ein Dorf“ in Bezug auf ihre Größe, und die Netze sind eine außerordentliche Ressource, die man zu verschiedenen Zeiten, wie der, in der wir leben, nutzen kann. —

Eine Antwort auf den Mangel an Gemeinschaft

Die Stärke der Madrugadores ist zweifelsohne das Gebet, aber die zweite Stärke, die sie haben, ist die Gemeinschaft.   Wie können wir beide Stärken inmitten der Isolation bewahren? Die Kreativität ließ nicht lange auf sich warten, und viele katholische Geistliche „sprangen“ in die Netze und boten Messen, Gottesdienste, Vorträge, Exerzitien usw. an. All dies ist auf Knopfdruck verfügbar!

So motivierte Pfr. Leo mit diesen Messen auch noch etwas anderes. Die Aufhebung der Entfernungen, nicht nur unter den Madrugadores Argentiniens, sondern darüber hinaus!

Die Grenzen sind offen

Aufgrund der Einladung, die von schoenstatt.org aus zur Teilnahme an diesen Messen in den Netzen erfolgte, kamen verschiedene lokale Madrugadores hinzu, aber auch aus Chile und aus Monterrey in Mexiko. Die Tausende von Kilometern wurden zu dieser Stunde (7:00 Uhr in Argentinien und 4:00 Uhr in Mexiko) praktisch aufgehoben.

Mehr als hundert Bildschirme bei Zoom sprechen von einer sehr hohen Beteiligung, aber es entstand noch mehr: Rosenkranzbeten im Netz!

Ein sofortiges Ja zur Einladung

Die Madrugadores von San Miguel, einer Pfarrei im nördlichen Teil der Hauptstadt Córdoba, beschlossen, einen täglichen Rosenkranz über die Netze zu teilen und ihre Einladung auch außerhalb ihrer Stadt auszusprechen, um in diesen Zeiten, in denen die Menschheit ihre Begleitung und ihren Trost so sehr braucht, eine maskuline Gebetskette zu Maria zu bilden.

Mit bereits vier Ausgaben wächst die Begeisterung immer mehr, und der letzte war jetzt sogar ein internationaler Rosenkranz. Ein Madrugador aus Monterrey, Mexiko, schloss sich an, und die Freude der anderen Beter war enorm. Die gleiche Leidenschaft mit jemandem zu teilen, der so weit weg ist, bedeutet, dass es keine Entfernungen gibt, wenn es um die Liebe zu Maria geht!

 

Hinweis: Diejenigen Männer, die mitmachen möchten, können mir eine WhatsApp (+54 9 351 310-4756) schicken. Zeitunterschied sollte kein Hindernis darstellen!

Original: Spanisch, 04.04.2020 . Übersetzung: Maria Fischer @schoenstatt.org

 

 

Schlagworte: , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.