Veröffentlicht am 11. Juli 2019 In Projekte

Endlich da! Die Heiligtums-App fürs Smartphone

SCHÖNSTATT DIGITAL, Jeff Roedel •

Mein Name ist Jeff Roedel, Seminarist der Schönstatt-Pastres aus Milwaukee, Wisconsin, USA, der gerade in Santiago, Chile, seine Ausbildung bei den Schönstatt-Patres abschließt. Heute habe ich die Freude, zwei Projekte für die Schönstatt-Bewegung zu teilen, die schon lange im Entstehen sind. —

Vor wenigen Wochen habe ich hier in Santiago Alberto (Tito) León, einen jungen Computerfachmann etwa in meinem Alter, getroffen, und wir stellten fest, dass wir seit Jahren parallel für das gleiche Ziel gearbeitet habe, nämlich dafür, dass Pilger Maria einfacher in unseren Schönstatt-Heiligtümern finden können.

 

Heiligtums-App

Der Traum von einer technischen Lösung zur Strukturierung von Schönstatts Leben und Geschichte

Jeff Roedel Shrine App Heiligtums-App

Jeff Roedel

Seitdem ich 2008-2009 durch Pater Mark und Pater Jonathan Niehaus die Kultur und Geschichte Schönstatts kennengelernt habe, wollte ich mehr lernen. Aber als ich Google nach Informationen zu mehreren Themen durchsuchte, fiel es mir sehr schwer, einem Thema zu folgen. Als Informatikstudent an der University of Wisconsin-Milwuakee begann ich natürlich von technischen Lösungen zu träumen, um das Leben und die Geschichte Schönstatts zu strukturieren und zu organisieren.

Doch erst als Pater Francisco Sobral mich um Hilfe bei einem kleinen Projekt zur Organisation von Kontaktinformationen über eine Weboberfläche bat – 2016 -, sah ich die erste Gelegenheit, die Arbeit an einem längerfristigen Projekt zu beginnen: schoenstatt.link. Während der Heiligtumsteil der Seite erst später dazukam, waren die grundlegenden Konzepte vorhanden:

  1. Für alle zugängliche Informationen
  2. Ein Ort der Zusammenarbeit, an dem jeder helfen kann.
  3. Lokalisierte Informationen in den 5 verbreitetsten Schönstattsprachen

 

Schoenstatt.link und die Heiligtums-App

Heiligtums-App

Alberto „Tito“ León

Während ich mit der ersten Arbeit an schoenstatt.link begann, begann auch Tito mit der Arbeit an der Heiligtums-App. Nachdem er 18 Jahre weniger als einen Kilometer von einem Schönstatt-Heiligtum und mit unzähligen Kontakten zu Schönstättern gelebt hatte, konnte er es nicht glauben, als er schließlich die Gottesmutter im Heiligtum traf. Das war die wichtigste Motivation für die ersten Arbeiten an der App: dass es für junge Katholiken so einfach wie möglich sein sollte, die Gottesmutter zu finden. Der erste Versuch war eine App „Deine Messe“, um nahegelegene katholische Messen zu finden, wobei eben auch die Schönstatt-Heiligtümer aufgeführt werden sollten. Da dieser Markt schnell von anderen Apps gesättigt wurde, entschied er sich, mit einer App von Schönstattheiligtümern gezielt marianische Pilger anzusprechen.

Tito und ich träumen davon, es den Pilgern so einfach wie möglich zu machen, unsere Gottesmutter im Heiligtum zu besuchen. Was dabei am meisten fehlt, ist die Information über

  • Öffnungszeiten des Heiligtums
  • Zeiten von heiligen Messen, Anbetung und Beichtgelegenheit

Das ist es, was wir in der Zusammenarbeit zwischen schoenstatt.link und der Android-App „Schönstatt-Heiligtümer“ tun wollen: qualitativ hochwertige und aktuelle Informationen über alle Heiligtümer zu liefern.

Wer aktualisiert die Heiligtums-App? Nicht irgendwer, sondern du

Heiligtums-AppUm dies zu erreichen, müssen wir die Schönstätter vor Ort, die an jedem Heiligtum aktiv sind, einbeziehen, um uns zu helfen. Jeder, der ein Konto auf schoenstatt.link erstellt, kann die Informationen der Heiligtums-App (und auf schoenstatt.link und in der Weltkarte der Heiligtümer) direkt ändern, ohne eine E-Mail senden zu müssen und darauf zu warten, dass jemand anderes die Änderung vornimmt. Erst gestern haben wir unser Ziel erreicht, 50% der gesuchten Informationen zu erreichen: zusätzlich zu den Zeitplänen, mindestens eine Website und den Namen in Englisch, Spanisch, Portugiesisch, Deutsch und Italienisch.

Sagt uns, was ihr tut!

Nach Abschluss der zentralen Informationen möchten wir uns auf einen Aspekt konzentrieren, der dem Kern unserer Mission näher kommt: das Apostolat. Eine Idee, die Tito mitgebracht hat, ist die Nutzung der Heiligtums-App, um das Leben an jedem Heiligtum zu teilen und die jeweiligen apostolischen Projekte zu beschreiben. Es ist sicher, dass es für uns in Santiago eine große Inspiration war, wie viel Leben durch die verschiedenen Apostolate in Puente Alto entstanden ist, einem ärmeren Viertel im Süden der Stadt, in dem unzählige Jugendliche der Schönstatt-Bewegung Misiones, Nachhilfe und Katechese gemacht haben. Hoffentlich können diese und viele weitere Projekte die nächste Generation junger Schönstätter inspirieren!

 

 

Wir laden jeden ein
Laden Sie die App noch heute herunter und suchen Sie das nächstgelegene oder Ihr Lieblings-Heiligtum!

Wenn Sie neue oder bessere Informationen für Pilger aus aller Welt haben, eröffnen Sie ein Konto auf schoenstatt.link und aktualisieren Sie die Information!

 

Im Liebesbündnis

Jeff Roedel

Original: Englisch. Übersetzung: Maria Fischer @schoenstatt.org

Schlagworte: , , , , , , , , , , , ,

2 Responses

  1. Sorry, aber wie heisst die APP? Finde Sie nicht im Artikel….Der Link: schoenstatt.link öffnet nur die Webseite….
    UND
    Gibt es die APP wirklich nur für Android, Apple-Benutzer/IOS haben keinen Zugriff?

    Viele Grüsse,
    Ulli Grauert

    • Die App findet man im Google Play Store unter Santuarios de Schoenstatt, auch unter Schönstatt-Heiligtümer! Der Link steckt hinter dem Screenshot. Aber man sucht einfacher direkt nach Namen.

      Und ja, zur Zeit nur als Android App. Eine iOS-Version ist aber geplant!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.