Pilger Schlagwort

CRUZADA DE MARIA 2018, Andrés Romero • Der Tag begann früh. Schon um vier Uhr morgens sind wir aufgestanden, um früh loszugehen und so der heißen Sonne zuvorzukommen. Die erste Stunde des Weges hat etwas Besonderes, wir gehen im Schweigen, und das hilft uns, unsere innere Mission zu entdecken. Beim Aufbrechen spüren wir schon die Schmerzen und Unpässlichkeiten des langen Weges am Tag zuvor und die Müdigkeit. Und wir gehen weitere 28 Kilometer, und in und durch Müdigkeit und Schweigen wird Christus in und unter uns immer mehr gegenwärtig.  Weiterlesen
URHEILIGTUM, Maria Fischer • Es ist sein 120. Geburtstag, dieser regnerische, graue, ungemütliche Januartag, an dem die meisten in Vallendar und Umgebung an das drohende Hochwasser von Rhein und Mosel denken und an die Bäume, die beim Sturm vor ein paar Tagen umgefallen sind.  Josef Engling, der jugendliche Mitgründer Schönstatts aus dem heute polnischen Ermland, geboren am 5. Januar 1898 und ums Leben gekommen am 4. Oktober 1018 – also vor 100 Jahren – , würde heute 120 Jahre alt. Und ganz Schönstatt darf dank der Initiative von Bernadette undWeiterlesen
ARGENTINIEN, P. José María Iturrería • Angekommen! Nach sechs Tagen und 150 Kilometern des Weges, sind die „Briefträger  von Brochero“ am Heiligtum der Jungfrau des Übergangs und des Cura Brochero, dem Ort, wo der erste Heilige Argentiniens begraben liegt, angekommen. „Camino de Brochero! … Auf den Spuren des Heiligen!“ – das war das Motto, das aus voller Kehle und mehrfach in dem Heiligtum erklang, das gefüllt war mit Menschen aller Generationen, alles Verehrer des heiligen Priesters. Wir waren angekommen und alle, die uns sahen, bekamen unsere Freude mit, nach einerWeiterlesen
PARAGUAY, Horacio José Chávez Tottil • Es ist 35 Jahre her, dass keine sieben Autominuten von meinem Haus entfernt, das Heiligtum von Tupãrendá eingeweiht wurde, und es mussten dreißig Jahre vergehen, bis meine Familie eingeladen wurde, sich der Familienbewegung Schönstatts anzuschließen. So kamen wir zum ersten Mal zum Landesheiligtum und dieses Erlebnis, die Begegnung mit der Gottesmutter, hat unser Leben verändert. Am 18. Oktober dieses Jahres, einem Dienstag und Arbeitstag für die meisten, versammelten sich auf diesem Stückchen Himmel auf unserer Erde Tausende von Pilgern, die zu Besuch bei MariaWeiterlesen

Veröffentlicht am 25.10.2016In Leben im Bündnis

Ein ganz anderer Vormittag

PARAGUAY, Sandra Lezcano • Der letzte Dienstag, der 18., war ein ganz anderer Tag als all die anderen; ich war nicht in der täglichen gehetzten Eile, um ins Büro zu kommen, sondern beeilte mich voller Vorfreude, rechtzeitig nach Tupãrenda zu kommen und diejenige zu grüßen, die mein Leben leitet und begleitet, Maria. Schon früh am Morgen war es sehr warm, und es bestand kein Zweifel, dass wir einen sehr heißen Tag haben würden, wie üblich in Paraguay. Doch es wehte an diesem Morgen ein Wind wie selten, denn trotz derWeiterlesen
ARGENTINIEN, Alicia Granieri • Missionare und Pilger aus der Erzdiözese Bahia Blanca pilgerten voll Freude zum Heiligtum „Mutter des Volkes“, um den 66. Jahrestag der Kampagne der Pilgernden Gottesmutter zu feiern. Sehr früh kamen mehr als 700 Personen per Bus, Kombi oder Auto an. Jeder kam mit dem Wunsch, der Gottesmutter seine Beiträge zum Gnadenkapital zu geben,  alle Bitten, Opfer und allen Einsatz des vergangenen Jahres. Die Gottesmutter, so die Überzeugung, weiß: Wer kommt, kommt nicht allein, sondern bringt seine Familie, Freunde, Nachbarn und alle, die sie missionieren, mit. UnterWeiterlesen
ARGENTINIEN, Maria Fischer mit Material von  materperegrina.com • An diesem 14. und 15. Oktober findet die 23. Ausgabe der längsten Fußwallfahrt im katholischen Raum statt, die „Wallfahrt der Städte und Dörfer“, die die Orte Hasenkamp und Paraná verbindet. Jedes Jahr gibt es ein Motto, das die Pilger motiviert; in diesem Jahr 2016 lautet es: „Maria, hilf uns barmherzig zu sein.“ Jedes Jahr am Vorabend des Muttertags versammelt die Gottesmutter Tausende von Pilgern am Bildstock in Hasenkamp, um sie an der Hand zu nehmen und mit ihnen 26 Stunden lang zuWeiterlesen
von  María Fischer • Es ist ein sonniger, heißer Samstagnachmittag wie wenige in diesem Jahr am Urheiligtum. Während eine Gruppe deutscher Fußpilger durch die Heilige Pforte des Urheiligtums schreitet und anschließend dort Heilige Messe feiert, nähert sich eine größere Gruppe von jungen Pilgern und steht fast eine Stunde lang auf der Wiese und hört einem Vortrag von Schwester Andrea Narvaéz zu. „Sie haben um viertel vor vier ihre Heilige Messe“, erklärt Hilde Fellhofer aus Österreich, die mit ihrem Mann Herbert Urlaubsvertretung in der Sakristei des Urheiligtums macht. „Heute ist unserWeiterlesen

Veröffentlicht am 14.07.2016In Kampagne

Buntstifte – Marias Werkzeuge

ITALIEN, Salvatore Rallo, Claudia Geraci, Antonella Raimondi • Endlich auch in Vicari, einer kleinen Stadt im Hinterland von Palermo!  Am Freitag, dem 10. Juni 2016, haben dreizehn Missionarinnen das Liebesbündnis mit der Dreimal Wunderbaren Mutter von Schönstatt geschlossen. Die Vorbereitung dauerte ein Jahr, aber dank der dauernden und engagierten Teilnahme der Missionarinnen, unserer Beharrlichkeit – die manchmal vielleicht übertrieben schien – haben wir gemeinsam diesen Meilenstein erreicht. Das Beharren hat einen positiven Effekt, wenn es einen Anreiz bietet und erlaubt, dass sich Talente und Kräfte entfalten. Der Weg, den wirWeiterlesen
ROM/VATIKAN, von Maria Fischer • „Nie im Leben hätte ich mir träumen lassen, hier zu sein“, sagt Mercedes MacDonough. „Ich kann es immer noch nicht glauben, dass ich im Petersdom bin, bei einer Messe von Papst Franziskus – und das am Fest Peter und Paul!“ Bewegt und zärtlich hebt sie ihre Pilgernde Gottesmutter und das kleine Kreuz des „Christus der Wunder“ von Salta, Argentinien, in die Höhe, das sie am Nachmittag dieses Tages in das Zimmer Nr. 101 in der Domus Pater Kentenich in Belmonte bringen wird, in das Zimmer,Weiterlesen