Veröffentlicht am 2020-02-10 In Misiones, Werke der Barmherzigkeit

Chaco Sopla Fuerte – eine Nachbarschaftsmission

ARGENTINIEN, Eduardo Somma •

 „Chaco Sopla Fuerte“ (Chaco stürmt voran) ist ein Apostolat, das 2019 als kleines, aber wichtiges Projekt entstanden ist, und das der Familie von Resistencia ermöglicht hat, ihre Kräfte auf dieses Apostolat, das aufgrund der Überschwemmung großer Teile des Inneren der Provinz Chaco während der Karwoche 2019 entstanden ist, zu konzentrieren. —

Überschwemmung in La Tigra, Karwoche 2019

Chaco Sopla Fuerte entstand, weil einige Freundinnen aus La Plata erfuhren, dass das Innere des Chaco während der Karwoche überschwemmt worden war. Sie kontaktierten mich, um Spenden ins Innere der Provinz zu schicken, und so wandte ich mich wiederum an einige Stiftungen, die sich um diese Art von Aktivitäten kümmern. Auf diese Weise kam mir als Schönstätter die Idee dieses Apostolats der Hilfe für die Bedürftigsten. Mit dem Konzept einer Kirche auf dem Weg nach draußen, wie es Papst Franziskus vorgeschlagen hat, habe ich meinen Vorschlag an den Diözesanrat der Bewegung herangetragen, um Vertreter aller Gliederungen zu integrieren. Wir hatten auch Treffen mit unserem Berater, Pater Martin Gomez. Als die Schönstattfamilie von Chaco uns dann grünes Licht gab, bildeten wir das Team von Chaco Sopla Fuerte, bestehend aus Leuten aus der Mannesjugend, der Männerbewegung, der Mädchenjugend, Berufstätigen Frauen, Vertretern der Mütterbewegung und der Familienbewegung.

Nahrung für Körper und Geist

Eine der Aktivitäten, die wir von Chaco Sopla Fuerte durchführen, besteht darin, beim Solidaritätsessen zu helfen, das die Kathedrale jeden Freitag organisiert, bei dem einige Schönstattmütter zusammenkommen, um das Essen zu organisieren und zu kochen. Ab 20.30 Uhr hilft eine Gruppe von Jungen aus Chaco Sopla Fuerte, das Abendessen für 100 bis 300 bedürftige Personen zu servieren, die sich in der Kirche versammeln.

Außerdem helfen wir jeden Samstag in den „Imbissecken“. Eine davon ist das Rinconcito de Luz, das sich in der Avenida Lavalle und Calle 6 in der Stadt Resistencia befindet, wo den Kindern neben einem Imbiss auch Kakao, Freizeit-Workshops, schulische Unterstützung und ESI-Workshops (Integrierte Sexualerziehung) angeboten werden, die das Wachstum und Lernen der Kinder fördern. Der andere ist ddie Imbissecke Natividad an der Ecke Calle Fray Bertaca und Avenida Soberanía, wo den Kindern ein Imbiss, Spiele und Freizeitaktivitäten wie Malen, Zeichnen und Spielen angeboten werden. Seit kurzem wird am Mittwochnachmittag während einer Stunde schulische Unterstützung geleistet, wobei die verschiedenen Schönstatt-Gliederungen bei der Nachhilfe engagiert sind.

Ein Arbeit der ganzen Familie

Am 14. Dezember gab es einen Aufruf zur Teilnahme an der ersten von Chaco Sopla Fuerte organisierten Mission: „Vereinte Herzen lassen Familie entstehen“, die in der Nachbarschaft von Natividad stattfand. In den Tagen zuvor wurden Spenden von nicht verderblichen Lebensmitteln entgegengenommen und an die Imbissecken geliefert.

Als Zeugnis der Nachbarschaftsmission, die im vergangenen Monat stattfand, kann ich an erster Stelle meine Überraschung über die organisatorische Kapazität der jungen Leute von Chaco Sopla Fuerte und den Erfolg ihres Aufrufes betonen. In Bezug auf die Menschen, die auf Mission gingen, war es sehr positiv, dass wir ihnen sagen konnten, dass der Einsatz jeden Samstag stattfindet und sie so genau sehen konnten,, wie sie helfen können, zusätzlich zu den Begegnungen mit Menschen, die sich sehr für die Gemeinde engagieren und die bereits in der Nachbarschaft auf Mission gegangen waren.

Es fühlte sich an wie ein Geschenk der Gottesmutter: Ich hatte nicht erwartet, das Jahr mit missionarischem Einsatz zu beenden und dabei noch so viele Leute aus anderen Gliederungen kennenzulernen. Das war Familie!

 

Kapelle von La Tigra, Chaco

Ein Familienzeugnis

Luli Pérez und ihre Familie kommentieren: „Wir möchten ein wenig von den Erfahrungen der Nachbarschaftsmission erzählen, die die Gruppe Chaco Sopla Fuerte am Samstag, dem 14. Dezember 2019, in der Nachbarschaft der Imbissecke Natividad, der zur Pfarrei Santo Cura Brochero gehört, durchgeführt hat.

Wir begannen mit der Messe, die Pfarrer Daniel zusammen mit den Missionaren und einigen Leuten aus der Gemeinschaft zelebrierte. Dann wurden alle Anwesenden ausgesandt, und wir gingen mit unserer kleinen Missionsgruppe, der Karte und den Missionspaketen für die Familien, die wir besuchten, in der Nachbarschaft auf Mission.

Nach unserem Missionsmorgen trafen wir uns alle wieder in der kleinen Kapelle, um zu Mittag zu essen und auszutauschen, was jeder erlebt hatte, als sie auf Mission gingen und Hände und Füße unserer Mutter Maria waren. Für viele der Menschen, die sich angeschlossen haben, war es das erste Mal, dass sie auf einer Mission waren, und es war sehr schön, die Gesichter voller Glück und so voller Liebe zu sehen, wenn sie erzählten, wie sie von den Familien aufgenommen wurden.

Die Atmosphäre der Mission wurde sehr intensiv erlebt, mit viel Einsatz von allen Missionaren, voller Liebe Gottes und vor allem als Familie“.

 

Schlagworte: , , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.