colegio

Veröffentlicht am 2021-06-08 In Schönstatt im Herausgehen

Ihr könnt Heilige sein wie Carlo Acutis

COSTA RICA, Juan Pérez •

Am Freitag, 4. Juni, hatte eine Gruppe von 20 Absolventen der Country Day School, San José, eine Messe im Schönstatt-Heiligtum. —

Die Initiative hatte ein großes Echo unter ihnen, und in den Tagen zuvor waren mehrere von ihnen zur Beichte gegangen.

Einer der Jugendlichen, Jorge Eduardo Herdocia, dessen Eltern zum Schönstatt-Familienbund gehören, sprach die Begrüßungsworte. Victoria machte die Lesung und ein anderes Mädchen las die Bitten um Vergebung.

Während der Predigt lud Pater José Luis Correa, nationaler Berater der Bewegung, sie ein, in der Freundschaft mit Jesus zu wachsen, basierend auf dem Text des Evangeliums, der verkündet wurde. Er sagte ihnen, dass sie danach streben können, einer dieser „Millenials“-Heiligen zu sein, wie Carlo Acutis und einige andere Jugendliche, die im Prozess der Seligsprechung sind.

„Influencer“ des Glaubens

„Die katholische Kirche hat einen Millenial-Heiligen und einen Schutzpatron des Internets“, schreibt der spanische Journalist Jesus Bastante in einem Kommentar zur Seligsprechung des jungen Italieners. „So wie man an die heilige Barbara denken kann, wenn es donnert, oder zum heiligen Christophorus für Autofahrten beten kann, können Katholiken jetzt einen neuen Heilige anrufen, wenn die Verbindung abbricht, ein Computervirus den Rechner infiziert oder Twitter gesperrt ist. Einige haben es schon mit der heiligen Thekla (Tecla in Spanisch = Taste) getan, aber seit dem letzten Sonntag haben wir Carlo Acutis. Er ist der jüngste Selige des 21. Jahrhunderts, ein Web-Fanatiker und ein echter ‚Influencer des Glaubens‘. Der junge Italiener, der 1991 in London geboren wurde und 2006 im Alter von 15 Jahren an einer fulminanten Leukämie starb, ist der erste Selige der Millennial-Generation, ein Junge, der von der Technologie als Werkzeug zur Aussaat christlicher Werte besessen war, bis zu dem Punkt, an dem er eine Website erstellte, auf der er Geschichten über Glauben und Bekehrung sowie „eucharistische Wunder“ verbreitete. Er half auch 10.000 Gemeinden, online zu gehen.“

Die Gnade der Gegenwart

P. José Luis Correa lud die Jugendlichen ein, Gott, ihren Eltern und Lehrern, die es ihnen ermöglicht haben, diesen Moment zu erreichen, immer dankbar zu sein und ihre akademische Ausbildung fortzusetzen, wo immer sie sie erhalten.

Er erinnerte sie daran, dass sie gut in der Gegenwart leben müssen, mit der „Gnade der Gegenwart“, wie Papst Franziskus sagt, um gute Entscheidungen zu treffen, die die Zukunft aller bestimmen; um verantwortlich zu sein für das, was sie entscheiden und tun, denn alles hat Auswirkungen auf das Wohl jedes einzelnen und aller.

Am Ende, nach den Gruppenfotos, betrat jeder mit seinen Angehörigen das Heiligtum, um ein Familienfoto im Inneren zu machen.

Jeder bekam eine Karte mit dem Bild der Gottesmutter und der Kleinen Weihe, das wir vor dem Segen gemeinsam beteten.

colegio

Original: Spanisch, 6.6.2021. Übersetzung: Maria Fischer @schoenstatt.org

Schlagworte: , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.