Veröffentlicht am 10. Juni 2019 In Schönstatt im Herausgehen

Die Pilgernde Gottesmutter der Apotheke

ARGENTINIEN, Álvaro und Pamela Pagalday •

Es ist viele Jahre her, dass wir die Schönstatt-Bewegung durch die die Kameraden einer unserer Töchter im Kindergarten kennengelernt haben. Wir begannen mit der Teilnahme an einer Gruppe von Ehepaaren, und wir haben uns in die Gottesmutter verliebt. Ihre mütterliche Umarmung, ihr Schutz im Heiligtum unserer Stadt, La Plata, und im Heiligtum unseres Herzens, führte uns dazu, dass wir sie zu anderen bringen wollten. Das geschah auf natürliche Weise. Sie verwandelte uns und entzündete die Sendung, die Mission in uns. —

Wir sind beide Apotheker, und viele der Patienten, die in unsere Apotheke kommen, sind häufig zu Besuch, wir kennen sie, wir wissen, wo sie wohnen, wer sie sind, wie ihre Familie aufgebaut ist.

Weil sie merkten, dass wir gläubig sind, baten sie uns um Gebete für diese oder jene Situation zu bitten, vor allem Themen der Gesundheit, aber auch bei Beziehungskrisen und allen möglichen Sorgen und Anliegen. Wir antworteten auf ihre Bitte, beteten und gaben ihnen ein Bildchen der MTA.

So wurden wir, nachdem wir im Juli 1997 einem Kurs des Familienbundes beigetreten waren, auch Missionare der Pilgernden Gottesmutter.

Es sind jetzt 22 Jahre, dass wir im Familienbund sind, und mindestens 18 Jahre, in denen wir die Gottesmutter zu unseren Patienten gebracht haben. Wir bringen sie nicht zu Freunden, Mitarbeitern, Bekannten, sondern zu Patienten. Einige, die allein leben, andere, die für ihre Enkelkinder verantwortlich sind, Menschen, die danach streben zu geben und die etwas brauchen, das sie geistig stärkt und weitermachen lässt.

Manchmal sind sie bei uns zu Hause, und weil sie kein Auto haben oder es für sie nicht einfach ist, zum Heiligtum zu gehen, haben wir sie am Karfreitag zum Kreuzweg dort gebracht, und im Dezember 2016 luden wir sie ein, an der Segnung unseres Heiligtums „Heimsuchung“ teilzunehmen, das sich in unserer Apotheke befindet.

Der Name entspricht unserem Wunsch, wie Maria den Menschen zu begegnen, und wie sie, nicht das, was mit mir geschieht, an die erste Stelle zu setzen, sondern was dem anderen geschieht, und wie Maria mit Demut zu danken für die Auserwählung, ihren Sohn zu den Menschen zu bringen.

Das ist unser Zeugnis, das „Mir geschehe“ von Maria und das „Mir geschehe“ von Jesus brauchen unser „Mir geschehe“, unsere Fügsamkeit, unsere Disposition, unser Ja!

Weihe des Arbeitsplat-Heiligtums in der Apotheke

Die brauchbarsten Werkzeuge der Pilgernden Gottesmutter sind gar nicht ihre Missionare…

Ich möchte ein wenig über die Dame auf dem Foto sprechen, die in der Apotheke unsere Pilgernde Gottesmutter in den Händen hält. Die Gottesmutter begleitete sie beim Tod ihres Mannes und kurz danach dem ihrer Schwiegertochter, die an Augenkrebs erkrant war und zwei kleine Kinder im Alter von 3 und 5 Jahren hinterließ; sie übernahm die Verantwortung für die Kinder und kümmerte sich um ihren Sohn und die Schwiegermutter.

Der Herr mit der Brille auf dem Foto von der Weihe des Arbeitsplatzheiligtums ist über 80 Jahre alt, hat seit 20 Jahren Blasenkrebs, ist ein pensionierter Englischlehrer und Freiwilliger am Krankenhaus „San Juan de Dios“, wo er Patienten mit AIDS und Tuberkulose rasiert und ihnen Essen bringt. Krankenhausverpflegung gibt es hier nicht.

Das sind die Tapferen, die brauchbaren Werkzeuge in der Hand der Pilgernden Gottesmutter, die eigentlichen Missionare.

Original: Spanisch. Übersetzung: Maria Fischer @schoenstatt.org

Schlagworte: , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.